Du bist nicht angemeldet.

Ähnliche Themen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das! Cagiva Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

brmoke

Profi

  • »brmoke« ist männlich
  • »brmoke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 914

Motorrad: Moto Morini Granpasso 1200, Husqvarna TR650 Strada

Hobbys: Navigieren

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 13. November 2011, 16:03

Ich hatte bisher die 130 mm wie von Wilbers empfohlen, aber das ist viel zu wenig (siehe auch den anderen Thread mit Olaf und Georgios). Das ergab nur noch 105 mm Federweg. Auf Nachfrage bei Wilbers hieß es, 20 mm mehr als Serie, d.h. beim jetzt anstehenden Ölwechsel werde ich 200 mm einstellen.

Bollergrüße, brmoke
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade, die Schönste eine Kurve :cool:

brmoke

Profi

  • »brmoke« ist männlich
  • »brmoke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 914

Motorrad: Moto Morini Granpasso 1200, Husqvarna TR650 Strada

Hobbys: Navigieren

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 13. November 2011, 19:00

Das Luftpolster wird ohne Abstandshülse und Feder gemessen, bei ganz eingeschobenem Standrohr. Der Dämpfereinsatz muss dafür vollständig befüllt sein, durch mehrmaliges hin-und herbewegen der Dämpferstange, bis ein gleichmäßiger Widerstand vorhanden ist.
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade, die Schönste eine Kurve :cool:

3

Dienstag, 15. November 2011, 20:43

Jugend forscht....

:respekt:

Pi

Luk

Profi

  • »Luk« ist männlich

Beiträge: 1 349

Motorrad: Navigator, Honda FT 500

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 16. November 2011, 09:31

das wird ja richtig wissenschaftlich hier :D
fehlt nur noch das einer über das Öl-Saugvermögen einer Socke promoviert :ablach

5

Mittwoch, 16. November 2011, 10:55

Also ich finde den Test gut. :daumen: Könnte direkt von mir stammen.

Noch besser hätte ich es gefunden, wenn die Socken vorher und nacher gewogen worden wären. ;)

Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

Luk

Profi

  • »Luk« ist männlich

Beiträge: 1 349

Motorrad: Navigator, Honda FT 500

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 16. November 2011, 13:48


PS:
Ich hätte jedenfalls nicht gedacht, das EINE Socke (Gr. 43) 100ml Öl aufsaugt und nichts davon durchtropft :licht:


das sind halt Socken, ihre primäre Aufgabe ist im Winter die Füsse zu wärmen und im Sommer den Schweiß aufzusaugen :whistling:

nichts für ungut ;)

Gruß Luk

Guz

Schüler

  • »Guz« ist männlich

Beiträge: 58

Motorrad: Cagiva Gran Canyon 900 ie

Hobbys: feurewehr

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 10. Januar 2012, 20:53

So habe heute mal Hyperpro montierd :thumbsup:
haben ein paar Bilder von der Beschreibung. ist auf Niederländisch, aber vielleicht durch euch zu entziffern, :whistling:
Wichtig ist, dass die 300mm ohne Federn und Kunststoffrohr gemessen wird. Pro Gabel 500 cc SAE 15 Öl.






Hoffendlich ist bald Frühling dan kann die Granny wieder nach draussen! :wheely:

8

Dienstag, 10. Januar 2012, 21:04

hallo Guz,

danke für die Bilder.
Schade das Du die Federn schon eingebaut hast. Ich hätte gerne die Drahtstärke im Vergleich zur alten Feder gewusst. Der weiche Bereich sieht gut aus, größer als bei Wilbers (bezogen auf den Navigator).

SAE 15, bist Du sicher, daß dass nicht zu dick ist?

Grüße
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

brmoke

Profi

  • »brmoke« ist männlich
  • »brmoke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 914

Motorrad: Moto Morini Granpasso 1200, Husqvarna TR650 Strada

Hobbys: Navigieren

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 10. Januar 2012, 21:15

Auffallend ist, dass auch die Hyperpro keine kontinuierlich variablen Windungsabstände haben, wie ich immer dachte. Auch hier liegt eine Feder vor, die zwei verschiedene Federkonstanten hat, einen weichen und einen härteren Teil. Klar ist aber auch, dass der weiche Teil deutlich länger als bei der Wilbersfeder ist. Ich werde im Februar im Geschäft die Serienfeder im Vergleich zu Wilbersfeder messen lassen und die Federkennlinie hier einstellen.

Bollergrüße, brmoke
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade, die Schönste eine Kurve :cool:

Guz

Schüler

  • »Guz« ist männlich

Beiträge: 58

Motorrad: Cagiva Gran Canyon 900 ie

Hobbys: feurewehr

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 10. Januar 2012, 21:17

Du meinst die dicke von der feder? Die ist fur beider 5,5mm.
Das Öl wird mitgeliefert und ist auch in der Anleitung angegeben.
Orginal SAE 7,5 Wilbers SAE 10 und Hyperpro SAE 15 :doodl: was solte es sein ;(

11

Dienstag, 10. Januar 2012, 22:01

@Guz:

5,5mm bei beiden Federn also gleich. Man sieht auch, daß die Windungsabstände des festeren Teils der Feder größere Abstände haben als die origale Feder.
Das heißt, sie wird in diesem Bereich härter sein.
Ich persönlich wünsche mir diesen Bereich identisch mit der Orginalfeder, aber das ist Geschmackssache. Genauso wie die Viskosität.
Wie kamst Du auf die 500 ml? Eigene Erfahrung oder von Hyperpro empfohlen?

@brmoke:

Ich dachte das früher auch, aber es ist, wie Du sagst, als wenn man zwei unterschiedliche Federn übereinander stellt. Schade, wenn schon progressiv, dann richtig, finde ich.
Bin schon gespannt auf Deine Meßwerte. :daumen:

Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

  • »Pogmohon« ist männlich

Beiträge: 669

Motorrad: Navi, 450EXC, 75/5, MegaMoto

Hobbys: Gartenarbeit, Hausarbeit, Waschen, Bügeln, Fenster putzen, Briefmarken sammeln

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 11. Januar 2012, 07:15

High Noon :)

die Neverending Story zu der Forke, des Öls un der Menge.....

Folgendes:

Du bekommst nie alles Öl raus wenn Du die Gabel nicht zerlegst.
Der Saugkoeffizient einer Socke ist mit Sicherheit stark von der Machart (Strickmuster), der MAterialauswah und der Schuhgröße abhängig...
Die Bewertung eines Dämpferöles mit der reinen Viskositätszahl SAExx sagt relativ wenig aus, da es nur PA/s bei Null Grad Fahrenheidt beschreibt.
Das Verhalten über einen Temperaturbereich wird nicht berücksichtigt.
Die Unterschiede in Drahtstärke und Länge können vernachlässigt werden, (soweit hier aufgezeigt) da dass Material der Feder einen weit aus höheren Einfluss hat.
Vernünftig vergleichbare Werte kämen nur durch Messen der Federrate zustande (Kraft / Weg)

Denoch weiter viel Spaß beim basteln!
Irgendwie muss man ja die dunkle Zeit rumbringen.....
Und Bitte vergiss nicht uns die Details zu der Sockee zu geben!!
Pogmohon
Pogmohon

13

Mittwoch, 11. Januar 2012, 13:09

Die Bewertung eines Dämpferöles mit der reinen Viskositätszahl SAExx sagt relativ wenig aus, da es nur PA/s bei Null Grad Fahrenheidt beschreibt. Das Verhalten über einen Temperaturbereich wird nicht berücksichtigt.
Nun ja, bei ansteigender Temperatur wird jedes Öl dünnflüssiger werden. Meinst Du, da gibt es große Unterschiede bei verschiedenen Herstellern? Castrol z.B. gibt ja für verschiedene Temperaturen (0°, 40°, 100°C) Viskositäten an.

Die Unterschiede in Drahtstärke und Länge können vernachlässigt werden, (soweit hier aufgezeigt) da dass Material der Feder einen weit aus höheren Einfluss hat.
Kann ich mir nicht vorstellen. Auch das Wilbers und Co unterschiedliche Stähle verwenden. Aber ich bin lernwillig. ;)

Vernünftig vergleichbare Werte kämen nur durch Messen der Federrate zustande (Kraft / Weg)
Da gebe ich Dir recht.


Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

Guz

Schüler

  • »Guz« ist männlich

Beiträge: 58

Motorrad: Cagiva Gran Canyon 900 ie

Hobbys: feurewehr

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 11. Januar 2012, 19:23

@Guz:

Wie kamst Du auf die 500 ml? Eigene Erfahrung oder von Hyperpro empfohlen?


Grüße Georgios


Wenn die federbein mit öl gevuld werd bis 300 mm dann ist das genau 500ml.

15

Samstag, 14. Januar 2012, 13:29

300 mm, woher stammt dieser Wert und von wo ab gemessen? Das Luftpolster kann es wohl nicht sein, oder?

Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

Guz

Schüler

  • »Guz« ist männlich

Beiträge: 58

Motorrad: Cagiva Gran Canyon 900 ie

Hobbys: feurewehr

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 14. Januar 2012, 15:24

Hyperpro sagt Federbein ganz nach unten schieben, nicht die Federn und Kunststoff-Hülse montieren.
Dan von oben gemessen bis 300 mm mit öl fullen. Das ist genau die 500ml.

Siehe auch meine Bilder von Hyperpro anleitung (leider nur in niederländischen Sprache. :schilde: )

17

Samstag, 14. Januar 2012, 21:35

Danke Guz :daumen: , habe verstanden. Da hast Du ein großes Luftpolster. Bin mal auf Deine erste Fahrt gespannt, was Du sagst.
Warum hast Du eigentlich gewechselt? Gabel zu weich oder zu hart? Hattest Du vorher auch 500 ml Öl drin?

Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

brmoke

Profi

  • »brmoke« ist männlich
  • »brmoke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 914

Motorrad: Moto Morini Granpasso 1200, Husqvarna TR650 Strada

Hobbys: Navigieren

  • Private Nachricht senden

18

Dienstag, 31. Januar 2012, 19:45

Hallo zusammen,

habe eine Wilbers Gabelfeder ausgebaut und werde sie morgen zusammen mit einer Serienfeder zum Vermessen ins Geschäft mitnehmen. Ergebnisse gibt es in ca. 2 Wochen, da ich nochmal im Ausland unterwegs bin, mit viel Glück vielleicht sogar bis Freitag.

Bollergrüße, brmoke
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade, die Schönste eine Kurve :cool:

Snoopy

Profi

Beiträge: 989

Motorrad: Navigator, Raptor 1000, Suzuki DR 650 SE

  • Private Nachricht senden

19

Dienstag, 31. Januar 2012, 21:25

Hallo brmoke

wir haben doch beide das 10er Gabelöl von Wilbers in der Gabel, wippt deine nach dem Ausfedern auch nach?
Wolle ( BO ) meinte sie wäre unterdämpft, was ja heißen würde das da min. das 15er Öl rein müßte! Nun ist mir aber die Gabel eh schon zu straff!
Ich glaube fast das meinem Schraubär die Revision der Gabel nich ganz gelungen ist ;(
Liegen die Probleme nun an der Härte der Feder, am Luftpolster, am Öl oder am falschen Zusammenbau??? Bei meiner DR hat der Umbau auf Wilbersfeder keine Probleme gebracht.

Gruß :navi: Olaf :gas:
Wer vor der Kurve nicht bremst war auf der Geraden nicht schnell!

brmoke

Profi

  • »brmoke« ist männlich
  • »brmoke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 914

Motorrad: Moto Morini Granpasso 1200, Husqvarna TR650 Strada

Hobbys: Navigieren

  • Private Nachricht senden

20

Dienstag, 31. Januar 2012, 21:52

Olaf, das kann ich mit nur einem Gabelholm schlecht ausprobieren :giggelswe: . Mir hat die Dämpfung aber eigentlich gut gepasst und es war auch hinten problemlos kompatibel einzustellen. Außerdem könnte es sein, dass mit deutlich mehr Luftpolster (130 -> 200 mm) und demzufolge auch mehr Federweg etwas geringere Dämpfung vielleicht angebracht ist. Bei mir kommt wieder SAE10 rein !
Bei unseren schlechten Straßen im Schwarzwald brauche ich alter Sack etwas Komfort beim Tiefflug :60:

Bollergrüße, brmoke
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade, die Schönste eine Kurve :cool:

Snoopy

Profi

Beiträge: 989

Motorrad: Navigator, Raptor 1000, Suzuki DR 650 SE

  • Private Nachricht senden

21

Dienstag, 31. Januar 2012, 22:30

Hallo Benedikt

Mir ist das Nachwippen beim Fahren auch nicht negativ aufgefallen. Das der Hinterraddämfer passend zur Gabel einzustellen ist ist bei mir auch so, ich habe mich am Anfang nicht getraut ihn so weit zuzudrehen. Nachdem ich dann einfach mal mit ein bisschen Mut zugedreht habe passt es ganz gut zusammen. Wir haben hier jemand in der Nähe der einen guten Ruf als Fahrwerkspezialist hat, mal sehen evtl. werd ich da im Frühjahr mal Kontakt aufnehmen und die Gabel nochmal revidiern lassen.

Gruß Olaf
Wer vor der Kurve nicht bremst war auf der Geraden nicht schnell!

22

Dienstag, 31. Januar 2012, 23:48

...
Ich glaube fast das meinem Schraubär die Revision der Gabel nich ganz gelungen ist ;(
Liegen die Probleme nun an der Härte der Feder, am Luftpolster, am Öl oder am falschen Zusammenbau???

Hallo Olaf,

was ist denn an Deiner Gabel alles gemacht worden? Und wieviel Öl würde eingefüllt? Was hat Dir an der Originalgabel nicht gefallen, daß Du hast etwas machen lassen?
Du schreibst, Dir ist das Nachwippen (Schaukeln?) beim "Fahren nicht negativ aufgefallen".

Was hast Du denn an der Gabel genau zu bemängeln?

Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

brmoke

Profi

  • »brmoke« ist männlich
  • »brmoke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 914

Motorrad: Moto Morini Granpasso 1200, Husqvarna TR650 Strada

Hobbys: Navigieren

  • Private Nachricht senden

23

Mittwoch, 1. Februar 2012, 13:45

Federdaten

Serienfeder: freie Länge 380 mm
Federrate: 8,00 N/mm

Wilbersfeder:
freie Länge 370 mm (+5 mm Distanzhülse)
Federrate bis Knick: 8,85 N/mm
Knick der Federrate bei ca. 90 mm Einfederweg
Federrate nach Knick: ca. 10,25 N/mm

Wer es genauer Wissen will, ich habe auch noch ein Diagramm (und die Rohdaten), das allerdings mal wieder zu groß ist, um es hier einzustellen.

Bollergrüße, brmoke
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade, die Schönste eine Kurve :cool:

24

Mittwoch, 1. Februar 2012, 15:01

Hallo Benedikt,

ich bin Dir für die Daten dankbar. :daumen:

Sind die 90 mm die Länge des enggewundenen Bereichs im unbelasteten Zustand der Feder oder wie meinst Du es?

Und ja, ich möchte es genauer wissen. Schickst Du mir bitte eine Email?

@ Uwe:


Die erste Strecke beim Einfedern deckt der weiche (engere) Bereich ab. Da die Feder aber, wie Du gemerkt hast, auch etwas über die Verschlußmutter komprimiert wird und darüber hinaus es durch das Einfedern im Stand auch einen Negativbereich gibt (d.h, der weiche Bereich der Feder wird nochmals komprimiert), ist dieser mehr oder weniger aufgebraucht. Wieviel da noch übrig ist, wenn Du über eine Unebenheit fährst, weiß ich nicht. Aber es ist eher so, daß Du Dich mehr im harten Bereich befindest. Deshalb habe ich die Wilbers nicht gewollt, allerdings habe ich zu der Zeit nicht mit dem Luftpolster oder der Visco gespielt.

Eigentlich ist es so, wie mir ein Fachmann für Federn erklärte, daß anfänglich beim Einfedern nicht ausschließlich der weiche Teil federt, sondern der harte Teil wird gleichzeitig in Bewegung gesetzt. Zwar weniger als der weiche Teil, aber immerhin. Deshalb sind die Abläufe etwas komplexer, als auf den ersten Blick vermutet.

Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

brmoke

Profi

  • »brmoke« ist männlich
  • »brmoke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 914

Motorrad: Moto Morini Granpasso 1200, Husqvarna TR650 Strada

Hobbys: Navigieren

  • Private Nachricht senden

25

Mittwoch, 1. Februar 2012, 15:52

Die 90 mm Einfederweg bezogen sich auf die freie Länge. Wenn die Vorspannung der Feder in montiertem Zustand berücksichtigt wird, verringert sich dieser Einfederweg bis zum Knick. Allerdings ist die Federvorspannung der Wilberfeder sehr gering. Ich werde heute Abend mal versuchen die Feder ohne die Distanzhülse zu montieren, um die vorkomprimierte Länge zu ermitteln.
Interessant ist aber nochmals die gemessene Bestätigung, dass eine Erhöhung der Vorspannung die Federrate nicht beeinflusst.

Bollergrüße, brmoke
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade, die Schönste eine Kurve :cool:

brmoke

Profi

  • »brmoke« ist männlich
  • »brmoke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 914

Motorrad: Moto Morini Granpasso 1200, Husqvarna TR650 Strada

Hobbys: Navigieren

  • Private Nachricht senden

26

Mittwoch, 1. Februar 2012, 18:32

Ich habe nachgemessen !

Vorspannung der Wilbersfeder bei maximal ausgezogener Dämpferstange: 10 mm
Daraus folgt eine vorgespannte Federlänge von 360mm - 2 mm für die Kunststoff-Stützhülse = 358 mm für die Serienfeder
Hinzu kommt noch die Alu-Distanzhülse mit 6 mm -> 352 mm für die Wilbersfeder
Die Serienfeder ist demnach (380 mm - 358 mm) x 8 N/mm = 176 N vorgespannt
Die Wilbersfeder ist demnach (370 mm - 352 mm) x 8,85 N/mm = 159 N vorgespannt
Die Wilberfeder hat damit praktisch noch 72 mm Federweg bis der weiche Teil der Feder auf Block geht und der härtere wirksam ist.
Ich hatte einen Einfederweg ohne Fahrer von 30 mm und mit Fahrer von 36 mm gemessen, d.h. es verbleiben noch 34 mm Einfederweg mit der niedrigeren Federkonstante und dann verhärtet die Federung. Bei der ganzen Betrachtung sind Zusatzfedereffekte durch das Luftpolster nicht mit berücksichtigt.

Bollergrüße, brmoke

P.S. Jetzt fehlt bloß noch das Luftvolumen, um die Zusatzfedereffekte berechnen zu können und das Korrekte wissen wir einfach noch nicht.
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade, die Schönste eine Kurve :cool:

Snoopy

Profi

Beiträge: 989

Motorrad: Navigator, Raptor 1000, Suzuki DR 650 SE

  • Private Nachricht senden

27

Mittwoch, 1. Februar 2012, 18:39

Hallo Georgios

Die Gabel wurde bei ca. 50tkm links leicht undicht. Meine Idee war bei der Gelegenheit die Federn auszutauschen weil ich Bedenken hatte das die org. Feder evtl. nachgelassen haben könnte, außerdem fand ich eine progression könnte nicht schaden und Wilbers hat ja auch einen Namen. Das die Jungs bei Wilbers scheinbar von falschen Werten ausgehen konnte ja keiner ahnen. Holme wieder eingebaut und fast keinen Federweg mehr! Wir haben dann min. 3x Öl abgesaugt, die Gabel müßte nun bei einem Luftpolster von ca. 165 mm sein. Nach einem Telefongespräch mit einem Wilberstechniker hat sich herausgestellt das die da von einem Luftpolster von 110 mm ausgegangen sind und dieses dann auf 130 mm erhöht haben, was aber auf keinen Fall ausreicht! Cagiva gibt 180 mm an.
Eigentlich wäre mir das alte Fahrwerk allerdings progressiv am liebsten gewesen ein härters hätte ich nicht gebraucht. Leider lässt sich nicht ausschließen das mein Schraubär irgendetwas nicht ganz richtig gemacht hat. Ich werde mich deshalb mit einem ortsansässigen Fahrwerkspezialisten in verbindung setzen.

Gruß :navi: Olaf :gas:
Wer vor der Kurve nicht bremst war auf der Geraden nicht schnell!

brmoke

Profi

  • »brmoke« ist männlich
  • »brmoke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 914

Motorrad: Moto Morini Granpasso 1200, Husqvarna TR650 Strada

Hobbys: Navigieren

  • Private Nachricht senden

28

Mittwoch, 1. Februar 2012, 19:01

Ich habe gerade nochmal die Wilbersfeder nachgemessen:

Drahtdurchmesser: 5,4 mm
Windungsabstand der ersten 5 Windungen: 9 mm
Windungsabstand danach: 12,5 mm
Innendurchmesser der Feder: 26,5 mm
Außendurchmesser der Feder: 37,5 mm
Bei einem Luftpolster von 200 mm ergibt das ein Federvolumen (Annahme unkomprimiert) von:
32 mm x pi x (5 + 12,5) = 1760 mm Drahtlänge
(0,54 cm)² x pi /4 x 176 cm = 40 cm³ Drahtvolumen
Standrohrdurchmesser bzw. Dämpferstange: (4 cm - 1,2 cm)² x pi /4 x 20 cm = 123 cm³ Luftvolumen
Luftvolumen - Drahtvolumen: 123 cm³ - 40 cm³ = 83 cm³ und eine Volumenverringerung von 6,15 cm³ pro cm Federweg

Bollergrüße, brmoke
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade, die Schönste eine Kurve :cool:

29

Mittwoch, 1. Februar 2012, 22:06

Windungsabstand der ersten 5 Windungen: 9 mm
Habe ich das falsch verstanden, daß das Maß bis zum Knick 90 mm sind? 5 mal 8 sind doch 45mm.

Zitat

...
Interessant ist aber nochmals die gemessene Bestätigung, dass eine Erhöhung der Vorspannung die Federrate nicht beeinflusst.


Ja, aber diese Erkenntnis ist von geringer Bedeutung für
die Praxis, da die Federung durch Vorspannen unsensibler anspricht. Und
das ist es letztendlich, was zählt.

Das die Federrate dabei gleich bleibt, ist mir relativ egal.

Zitat

Ich werde heute Abend mal versuchen die Feder ohne die Distanzhülse zu montieren, um die vorkomprimierte Länge zu ermitteln.
Wieso ohne? Wäre es nicht besser mit Hülse? Sonst komprimiert doch nichts. ?(

Danke übrigens für die Daten. Bin noch nicht zum intensiven Anschauen gekommen.

Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

30

Mittwoch, 1. Februar 2012, 22:12

Hallo Olaf,

verstehe.
Mir wäre es auch lieber, eine Feder zuhaben, die die selbe Federrate hat wie die originale, aber zusätzlich noch einen Bereich mit einer etwas geringeren Rate. Ich werde mal bei Federlieferanten nachfragen, ob es so etwas in unseren Maßen gibt.

Ansonsten kommt vielleicht die Hyperpro in Frage. Die Bilder von Guz haben mir Hoffnung gemacht, als ich die Länge des weicheren Bereichs gesehen habe.

Die Daten von brmoke können noch von großer Hilfe sein, falls man eine ganz andere Feder auswählen muß.

Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

Snoopy

Profi

Beiträge: 989

Motorrad: Navigator, Raptor 1000, Suzuki DR 650 SE

  • Private Nachricht senden

31

Mittwoch, 1. Februar 2012, 22:21

Die Hyperpro finde ich auch interessant. Ich habe aber keine Lust und will auch nicht das Geld opfern jetzt eine Feder nach der anderen auszuprobieren da ich das nicht komlpett in Eigenregie erledigen kann und eine Werkstatt dazu brauche. Vieleicht könnte ja mal jemand der mehr Ahnung hat als ich mit dem Techniker von Wilbers in Verbindung treten und zusammen eine Lösung finden. Oder wenigstens eine Richtung in die man gehen könnte herausfinden.

Gruß :navi: Olaf
Wer vor der Kurve nicht bremst war auf der Geraden nicht schnell!

32

Mittwoch, 1. Februar 2012, 23:05

Kann ich nachvollziehen.
Mit den Daten der Federraten von brmoke sollte es möglich sein, die passende Feder zu finden, sofern es sie gibt. Muß zuerst mal bei Hyperpro nachfragen, was für Raten diese Feder hat. ich finde die Hyper interessanter als die Wilbers, weil sie einen längeren weichen Bereich hat.

Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

33

Donnerstag, 2. Februar 2012, 00:37

..Die Wilberfeder hat damit praktisch noch 72 mm Federweg bis der weiche Teil der Feder auf Block geht und der härtere wirksam ist.
...
Ich kann Dir gerade nicht folgen. Woraus ergibt sich dieser Wert?

Zitat

Ich habe gerade nochmal die Wilbersfeder nachgemessen:


Drahtdurchmesser: 5,4 mm

Windungsabstand der ersten 5 Windungen: 9 mm

Windungsabstand danach: 12,5 mm

Innendurchmesser der Feder: 26,5 mm

Außendurchmesser der Feder: 37,5 mm
Ich würde gern die Daten für originale-, Wilbers- und Hyperprofedern zusammenfassen.

Drahtstärke war bei Wilbers und original jeweils 5,4mm, oder? Wie sieht es mit den anderen Werten aus?
Guz, kannst Du noch etwas zu den Hyperpro beitragen oder ist schon alles eingebaut?

Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

34

Donnerstag, 2. Februar 2012, 11:21

Hi Uwe,

wie muß ich die Datei umbenennen, damit ich sie öffnen kann?

Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

35

Donnerstag, 2. Februar 2012, 11:41

Entpackt hatte ich schon. Aber mit welchem Programm öffne ich?
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

36

Donnerstag, 2. Februar 2012, 11:53

:danke:
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

brmoke

Profi

  • »brmoke« ist männlich
  • »brmoke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 914

Motorrad: Moto Morini Granpasso 1200, Husqvarna TR650 Strada

Hobbys: Navigieren

  • Private Nachricht senden

37

Donnerstag, 2. Februar 2012, 18:55

@Georgios

Wenn die Feder unbelastet eine freie Länge hat von 370 mm und im eingebauten Zustand auf 352, ist sie 18 mm vorgespannt. Weiterhin liegt der Knickpunkt von der weichen zur härteren Federrate bei ca. 90 mm Einfederung, weshalb noch 72 mm Restfederweg "weich" zur Verfügung stehen. Verstanden ?

Bollegrüße, brmoke
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade, die Schönste eine Kurve :cool:

38

Donnerstag, 2. Februar 2012, 20:32

..., weshalb noch 72 mm Restfederweg "weich" zur Verfügung stehen. Verstanden ?

Bollegrüße, brmoke
Verstanden schon, aber irgendwie sieht das nicht nach 9 cm aus. Du hast doch oben geschrieben, der Windungsabstand der ersten 5 Windungen beträgt 9mm. Um auf 90mm zu kommen bräuchtest Du zehn Windungen, nicht fünf. Oder mache ich einen Denkfehler?

Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

brmoke

Profi

  • »brmoke« ist männlich
  • »brmoke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 914

Motorrad: Moto Morini Granpasso 1200, Husqvarna TR650 Strada

Hobbys: Navigieren

  • Private Nachricht senden

39

Donnerstag, 2. Februar 2012, 20:52

Georgios,

wie hier schon erwähnt wurde, komprimiert sich nicht nur der enger gewundene Bereich, sondern auch der weiter gewundenen. Die 90 mm stammen aus der Federkennlinie, erst dann sind diese 9 Windungen auf Block.
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade, die Schönste eine Kurve :cool:

40

Donnerstag, 2. Februar 2012, 21:07

Georgios,

wie hier schon erwähnt wurde, komprimiert sich nicht nur der enger gewundene Bereich, sondern auch der weiter gewundenen.
Weiß ich doch. :hau: Die Erkentnis stammt ja von mir (siehe Beitrag Nr. 30).

Die 90 mm stammen aus der Federkennlinie, erst dann sind diese 9 Windungen auf Block.
Mag sein, aber bis dahin ist es auch nicht ausschließlich weich, sondern eine Mischung aus oberer und unter Rate.
Schwierige Sache. Vielleicht sollte man einfach mal fahren (andere Parameter gleich lassen).

Nochmal zum Vergleich der Federn:
Drahtstärke ist gleich. Wie sieht es mit dem Durchmesser aus?

Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

41

Freitag, 3. Februar 2012, 14:41

Kann mir niemand den Innen-oder Außendurchmesser der originalen Feder sagen?



.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

brmoke

Profi

  • »brmoke« ist männlich
  • »brmoke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 914

Motorrad: Moto Morini Granpasso 1200, Husqvarna TR650 Strada

Hobbys: Navigieren

  • Private Nachricht senden

42

Freitag, 3. Februar 2012, 18:35

Bin noch auf der Arbeit. Melde mich, sobald ich zu Hause bin und stelle die Daten dann hier ein.

Bollergrüße, brmoke
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade, die Schönste eine Kurve :cool:

brmoke

Profi

  • »brmoke« ist männlich
  • »brmoke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 914

Motorrad: Moto Morini Granpasso 1200, Husqvarna TR650 Strada

Hobbys: Navigieren

  • Private Nachricht senden

43

Freitag, 3. Februar 2012, 22:08

Serienfeder

Außendurchmesser: 38,5 mm
Drahtdicke: 5,5 mm
Windungsabstand: 11 mm
Der Innendurchmesser ist schwer zu messen, da sich die Feder zum Ende hin leicht verjüngt. Ablesung am Messschieber 26,5 mm, rechnerisch jedoch 27,5 mm.

Bollergrüße, brmoke
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade, die Schönste eine Kurve :cool:

44

Sonntag, 5. Februar 2012, 20:10

Hallo brmoke,

fast vergessen mich zu bedanken. :schäm: ... :danke:

Ich werde mal versuchen, die daten von der Hyperpro zu bekommen, so daß wir einen Vergleich haben.

Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

45

Montag, 13. Februar 2012, 21:18

RE: Federdaten

Hallo brmoke,

bin gerade dabei, bei Hyperpro zu recherchieren. Wie ist die Federrate bei der Wilbers genau gemessen worden? Kann man die beiden Bereiche getrennt voneinander messen?

Der weiche Bereich der Wilbersfeder ist ja härter als die Originalfeder.
Was macht die Aktion dann für einen Sinn, wenn man sich ein sensibleres
Ansprechen auf den ersten Zentimetern erhofft?

Grüße Georgios
Serienfeder:
Federrate: 8,00 N/mm

Wilbersfeder:

Federrate bis Knick: 8,85 N/mm
Federrate nach Knick: ca. 10,25 N/mm





Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

Snoopy

Profi

Beiträge: 989

Motorrad: Navigator, Raptor 1000, Suzuki DR 650 SE

  • Private Nachricht senden

46

Montag, 13. Februar 2012, 21:35

Ich habe mich mit einem Fahrwerkspezialisten aus dem Motorsport in meiner Region ca. 1h unterhalten. Der ist der Meinung das eine progresive Feder für uns keinen Sinn macht, auch aus Troodons Gesprächen mit mir habe ich das so verstanden.
Nach den Federraten die ihr hier festgsestellt habt wäre meine Überlegung wenn doch progresiv dann der weiche Teil 8,00 N/mm und der härtere Teil dann 8,85 N/mm???
Das war das was ich mir in meiner Unwissenheit am Anfang so vorgestellt hatte, weicher Teil wie orginal harter Teil in etwa dann so wie der weiche Teil bei der Wilbersfeder.
Bin mal gespannt wohin uns der Weg führt!

Gruß :navi: Olaf :gas:
Wer vor der Kurve nicht bremst war auf der Geraden nicht schnell!

brmoke

Profi

  • »brmoke« ist männlich
  • »brmoke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 914

Motorrad: Moto Morini Granpasso 1200, Husqvarna TR650 Strada

Hobbys: Navigieren

  • Private Nachricht senden

47

Montag, 13. Februar 2012, 22:09

Für mich war der Hauptgrund, das "tiefe" Eintauchen beim Bremsen zu verhindern. Dabei hilft eine härtere Federrate in jedem Fall; insbesondere mit zunehmender Einfederung kommt die härtere Feder zur Geltung. Ich bin gespannt, wie sich das dann mit den 200 mm Luftpolster fährt; das werde ich dann in der nächsten Saison schon sehen.

Bollergrüße aus Sitges, brmoke
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade, die Schönste eine Kurve :cool:

Snoopy

Profi

Beiträge: 989

Motorrad: Navigator, Raptor 1000, Suzuki DR 650 SE

  • Private Nachricht senden

48

Montag, 13. Februar 2012, 22:30

Hallo Benedikt

ich glaube unsere Vorlieben oder Absichten sind sich da sehr ähnlich! Es werde im Frühjahr mal bei dem Schraubär mit dem ich mich unterhalten habe mit der Navi vorbeifahren und evtl. die Gabel noch einmal überholen lassen, dann mit 200 mm Luftpolster um ggf. auf 180 mm wie orginal nachfüllen zu können. Eigentlich möchte ich eine Progression der Gabel haben, mal sehen was Georgios bei oder mit der Hyperpro in Erfahrung bringt ( Ferderrate ) evtl. kommen die für mich auch in Frage.
Auf jeden Fall möchte ich die Gabel so haben das sie mich nicht nervt.

gruß :navi: Olaf :gas:
Wer vor der Kurve nicht bremst war auf der Geraden nicht schnell!

49

Dienstag, 14. Februar 2012, 10:05

Hallo Olaf,

ich denke wie haben alle unterschiedliche Wünsche an die Gabel. Bei mir ist es anders als bei euch. Das Eintauchen beim Bremsen stört mich nicht, durchgeschlagen ist bei mir noch nie etwas. Also liegt bei mir der Schwerpunkt bei einem sensibleren Ansprechen auf den ersten Zentimetern.
Rennstrecke fahre ich nicht.

Ich habe auch gelesen, daß eine progressive Feder nicht automatisch besser ist als eine lineare. Leute, die sich viel auf Rennstrecken herumtreiben, berichten, daß die lineare Feder kalkulierbarer ist. Das glaube ich auch, aber die Rennstrecke ist eben nicht mein Einsatzort.

Benedikt, Du alter Haudegen. Ich dachte, Du würdest irgendwo im Norden schlottern :frier: . Stattdessen bist Du im Süden :sonne: . Wir sind vor ein paar Jahren auf unserem Weg nach Granada mit dem Navigator da vorbei gekommen.

Wie ist es denn nun mit der Messung? Lässt sich der obere Bereich irgendwie vom Rest entkoppeln?

Grüße Georgios
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

brmoke

Profi

  • »brmoke« ist männlich
  • »brmoke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 914

Motorrad: Moto Morini Granpasso 1200, Husqvarna TR650 Strada

Hobbys: Navigieren

  • Private Nachricht senden

50

Dienstag, 14. Februar 2012, 12:21

Nöööö, isoliert kannst Du die Feder gar nicht betrachten, da beim komprimieren des weichen Teils auch der Harte zusammen gedrückt wird. Wenn ich Dich aber recht verstehe, hättest Du gerne eine andere Aufteilung zwischen hart und weich, so z.B. 7 N/mm im weichen Bereich und 9 N/mm im harten; damit ergäbe sich bei voller Einfederung eine halbwegs vergleichbare Federkraft. Mit etwas Ruhe könnte ich vielleicht mal eine solche Feder dimensionieren und bei einem Federhersteller, von dem ich bereits ein paar Mal geschäftlich Versuchsteile bezogen habe, nachfragen, was solche Einzelstücke kosten. Dann aber möglichst ohne Distanzring mit 380 mm Basislänge.
Ich mache dir aber erstmal keine Hoffnungen, da ich beruflich gerade total unter Wasser bin und noch nicht mal sichergestellt ist, dass meine Navi rechtzeitig zum Saisonbeginn fertig wird. Ohne meine Fußrastenanlage möchte ich nicht starten und das Treffen in der Ardeche ist bereits an Christi Himmelfahrt (18.05. - 20.05.).

Bollergrüße, brmoke

P.S. Montag in einer Woche ist schon wieder Lappland angesagt :frier: , danach direkt nach Nardo :sonne: und wieder zurück in den Norden :frier: . In der Winterzeit wird mir so schnell nicht langweilig.
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade, die Schönste eine Kurve :cool: