Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das! Cagiva Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

monstermania

Fortgeschrittener

  • »monstermania« ist männlich
  • »monstermania« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Motorrad: Ducati 750SS, Ducati 900 Monster, Cagiva Gran Canyon 900 i.e.

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 11. Juni 2014, 08:29

Tank leckt (die x'te)

Moin,
im April habe ich im Rahmen eine großen Inspektion auch die CPC-Tankkupplungen gegen Metallkupplungen getauscht.
War auch Alles in Ordnung. Bis letzten Freitag. Morgens fand ich eine Benzinlache unter der Granny. Bei der Analyse stellte sich dann heraus, dass das Benzin an einer der in den Tank eingelassenen Gewindebuchsen vorbei heraus tropfte. Eine der Buchsen war wohl auch schon mal gegen eine von außen aufgesetzte Buchse getauscht worden.
Beim Versuch die CPC-Kupplung wieder heraus zu schrauben ließ sich die Buchse im Tank dann mitdrehen. Ich habe jetzt einfach die Buchse mit einem Dremel freigelegt und neu mit benzinfestem 2K-Kleber neu verklebt.

Soweit OK. Allerdings finde ich diese Konstruktion bescheiden. Optimal wäre eine Lösung, bei der sich die CPC-Kupplung beim verschrauben kontern ließe.
Bei ebay bin ich dann auf folgende Teile gestoßen (siehe Bild).
Kann es ein, dass diese Fittinge bei den Grannys original verbaut wurden? Damit könnte man die Kupplungen bei einschrauben ja wunderbar kontern. Bei meiner Granny waren/sind die Kupplungen direkt in den Gewindebuchsen im Tank verschraubt.

Gruß
Dirk
»monstermania« hat folgende Datei angehängt:

eetarga

Profi

  • »eetarga« ist männlich

Beiträge: 752

Motorrad: Cagiva Gran Canyon

Hobbys: Küche, Kochen, Essen, BMW Cabrios und Gaffelsegeln, klar auch meine Cagiva GC :-)

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 11. Juni 2014, 09:25

Wenn die Maße passen, die Idee ist sicherlich nicht schlecht. Also die ganze Verschraubung ein Stück in die originale Gewindebuchse reindrehen (dabei ist die Kontermutter ganz auf Anschlag) und dann, wenn die Verschraubung sitzt, die Kontermutter zurückdrehen und verspannen.

Warum nicht?! :daumen: ....wenn ich das richtig verstanden habe...
Heilige Mutter von der gesegneten Beschleunigung, verlaß' uns jetzt nicht!

andreaskarl

Fortgeschrittener

  • »andreaskarl« ist männlich

Beiträge: 515

Motorrad: Nur noch ne Navi, man wird ruhiger ...

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 11. Juni 2014, 11:44

Also bei meiner Navi sind diese Kontermuttern verbaut,
bei der Granny weiß ich es ehrlich gesagt nicht, da musste ich mir das noch nicht so genau ansehen ...
Ich dachte eigentlich dass dies original so wäre ...
Andreas :winke:

Fahren, nicht putzen ...

eetarga

Profi

  • »eetarga« ist männlich

Beiträge: 752

Motorrad: Cagiva Gran Canyon

Hobbys: Küche, Kochen, Essen, BMW Cabrios und Gaffelsegeln, klar auch meine Cagiva GC :-)

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 11. Juni 2014, 13:50

Also ohne das jetzt allgemeingültig behaupten zu wollen, bei mir sah das vor dem Umbau auf Metallkupplungen so aus, siehe Bild.

Wenn man das jetzt als original ansieht, dann deckt sich das mit der ET Liste, allerdings warum ist dann eine Kupplung schwarz und ein weiß?

Lt. ET Liste sind ja 2 Anschüsse in den Tank eingeschraubt - und werden/wurden von innen gekontert?! Und der mittlere Anschluß dann mit Kontermutter von außen?

Da meine GC aber im Grunde von 1999 bis 2013 nur 6500 km abgespult hat glaube ich nicht das da schon jemand seine Finger dran hatte.
»eetarga« hat folgende Dateien angehängt:
Heilige Mutter von der gesegneten Beschleunigung, verlaß' uns jetzt nicht!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »eetarga« (11. Juni 2014, 17:24)


monstermania

Fortgeschrittener

  • »monstermania« ist männlich
  • »monstermania« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Motorrad: Ducati 750SS, Ducati 900 Monster, Cagiva Gran Canyon 900 i.e.

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 11. Juni 2014, 15:04

Moin,
das sah bei mir auch so aus, wie auf dem Bild von eetarga.
Scheint es ja doch im Original so zu sein, dass die CPC-Kupplungen direkt in den Tank geschraubt werden. Warum die eine CPC nun schwarz ist???
Ich hoffe, dass ich nun dauerhaft Ruhe habe und der Sprit im Tank bleibt. Dank der CPC-Metallkupplungen sollte von der Seite her für die nächsten Jahre Ruhe sein!
Gruß
Dirk

monstermania

Fortgeschrittener

  • »monstermania« ist männlich
  • »monstermania« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Motorrad: Ducati 750SS, Ducati 900 Monster, Cagiva Gran Canyon 900 i.e.

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 6. August 2014, 08:19

Moin,
nachdem ich schon die Hoffnung hatte bis zum ende der Saison einfach nur noch fahren zu können fand ich vor einigen Tagen wieder eine ganz kleine Tropfstelle unter meiner Gran Canyon!
War allerdings im Bereich links der Vorderradgabel. Konnte mir da erst keinen Reim drauf machen.
Vorgestern habe ich dann gesucht und habe folgendes gefunden. (siehe Bilder).
Die rechte Tankhälfte muss irgendwo im Bereich der vorderen Befestigung leicht undicht sein. Das Benzin tropft dann von innen auf das Verkleidungsteil. Echt toll auch, das Cagiva ganz offensichtlich keinen benzinfesten Kunststoff verwendet hat! Ergebnis siehe Bilder.
Nur wie finde ich die genaue Stelle wo es am Tank leckt!? Ist eben nicht so, dass da große Mengen rauskommen. Tank ausbauen ist klar. Gibt es so eine Art Makierungsfarbe wo man nach 1-2 Tagen die Tropfspur des Benzins verfolgen kann?

Gruß
Dirk
»monstermania« hat folgende Dateien angehängt:
  • tank_01.jpg (59,35 kB - 44 mal heruntergeladen - zuletzt: 28. Januar 2018, 17:38)
  • tank_02.jpg (47,05 kB - 37 mal heruntergeladen - zuletzt: 28. Januar 2018, 17:38)
  • Tank_03.jpg (57,89 kB - 39 mal heruntergeladen - zuletzt: 28. Januar 2018, 17:38)

7

Mittwoch, 6. August 2014, 09:51

Echt toll auch, das Cagiva ganz offensichtlich keinen benzinfesten Kunststoff verwendet hat!
Hallo Dirk,

schade dass deine Maschine Probleme macht.
Aber ich vermute das der neue Sprit den Ärger verursacht. Tankst du E10, beschleunigt es das Ganze.
Selbst im normalen Super E5 sind die 5% Bioethanol (seit 2005 in D) nicht zu unterschätzen...

Gruß
McRaptor

andreaskarl

Fortgeschrittener

  • »andreaskarl« ist männlich

Beiträge: 515

Motorrad: Nur noch ne Navi, man wird ruhiger ...

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 6. August 2014, 12:06

Hm, gerade bei dieser Stelle des sichtbaren Tropfens wäre ich fast davon ausgegangen dass die Stelle des Benzinverlusts auch ganz genau in dieser Region zu suchen ist?
Ich hab mir beim Zusammenziehen der beiden Hälften jedenfalls auch schon so meine Gedanken gemacht wie fest das jetzt sinnvoll anzuziehen ist ohne da für Chaos zu sorgen ... :umfall:
Ansonsten: Kupplung unten verschließen, oben einen passenden Korken mit Druckluftanschluss versehen und dann vooorsiiiiiichtiiiiig ......?

:winke:
Andreas :winke:

Fahren, nicht putzen ...

andreaskarl

Fortgeschrittener

  • »andreaskarl« ist männlich

Beiträge: 515

Motorrad: Nur noch ne Navi, man wird ruhiger ...

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 19. August 2014, 17:56

Und, bist du da schon weiter gekommen?

:winke:
Andreas :winke:

Fahren, nicht putzen ...

pejo

Fortgeschrittener

  • »pejo« ist männlich

Beiträge: 347

Motorrad: NAVI + Ktmnavi+ bIMOTA DB3 + YB 11+SB6+SB6r+zx10r für Kringel + Honda F6 +Fj1200 mit Stützrad +Guzi GT+Ktm 620+DR650r für´s Grobe+Diverse

Hobbys: Moped +Reiten+fliegen

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 19. August 2014, 21:11

Hi Dirk,
war bei meiner Navi das selbe.Das ist ein sogenanter Brenner der entsteht beim spritzen der Tankhälfte in der Spritzform.Ist ziemlich sicher unter dem aufgelöstem Verkleidungsstück,an der Spitze der linken tankhälfte.Vielleicht auch an der Rechten.Mach an der tankhälfte an der Spitze unter der Verschraubung den Lack ab,dann siehst du schon das leck.Saubermachen etwas von außen anschleifen und mit 2 k epoxykleber flicken.Ist dann wieder dicht.
hat nichts mi E10 zutun sondern mit mangelhafter Qualitätskontrolle von Seiten Cagive.Eben Typisch Italienisch.

Gruß pejo

eetarga

Profi

  • »eetarga« ist männlich

Beiträge: 752

Motorrad: Cagiva Gran Canyon

Hobbys: Küche, Kochen, Essen, BMW Cabrios und Gaffelsegeln, klar auch meine Cagiva GC :-)

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 19. August 2014, 21:42

Bei dem ganzen Zirkus mit den Tanks stellt sich mir die Frage ob schon mal jemand mit Acerbis über diese Sache gesprochen hat? Im Grunde sollten die Formen doch noch existent sein? Fragen über Fragen.....

Vielleicht sollte ich im Hotel mal eben Richtung Italien beten damit am WE keine Benzintropfen unter meinem bike finde :silly:
Heilige Mutter von der gesegneten Beschleunigung, verlaß' uns jetzt nicht!

monstermania

Fortgeschrittener

  • »monstermania« ist männlich
  • »monstermania« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Motorrad: Ducati 750SS, Ducati 900 Monster, Cagiva Gran Canyon 900 i.e.

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 21. August 2014, 13:03

Moin,
danke für die Hinweise. Im Augenblick kümmere ich mich nicht weiter drum. Ich habe den Tank fast leergefahren und dann die rechte Tankhälfte abgeklemmt! :spuint: Fahre jetzt also sozusagen nur mit der linken Tankhälfte.
An das Flicken des Tanks werde ich mich in den nächsten Wochen mal ran machen.

Gruß
Dirk

monstermania

Fortgeschrittener

  • »monstermania« ist männlich
  • »monstermania« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Motorrad: Ducati 750SS, Ducati 900 Monster, Cagiva Gran Canyon 900 i.e.

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 13. April 2015, 08:19

Moin,
ich habe die Reparatur des meiner beiden Tankhälften dann doch erst in der Winterzeit durchgeführt.
Die zwischenzeitlich wieder leckende Buchse am Schnellverschluss der linken Tankhälfte wurde mit einem speziellen Kunstoffkleber neu verklebt. Die leckende Spitze der rechten Tankhälfte wurde zunächst von Innen mit 2K-Epoxy ausgegossen (ca. 50 ml). Anschließend wurde die Leckstelle von außen aufgefräßt und ebenfalls mit Kunstoffkleber verklebt.

Hier mal der Link zum detailierten Ablauf der Reparatur:
http://blog.monstermania.de/?x=entry:entry150410-134222

Z.Zt. ist Alles dicht! :)

Gruß
Dirk
»monstermania« hat folgende Dateien angehängt:
  • 042015_02.jpg (79,18 kB - 18 mal heruntergeladen - zuletzt: 29. November 2017, 16:51)
  • 042015_06.jpg (65,75 kB - 13 mal heruntergeladen - zuletzt: 29. November 2017, 16:51)