Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das! Cagiva Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 7. September 2015, 17:32

Anschluss Tankverbindung

Hallo zusammen,

mir ist aufgefallen, dass die eine Tankhälfte tropfte. Es ist aber kein Loch im Tank sondern die Schnellkupplung aus Plastik ist abgebrochen - das Stück an dem Verbindungsschlauch zwischen den beiden Tankhälften. Wo bekomme ich dieses Teil wohl als Ersatz her? Und zwar wirklich das Plastikding und nicht die Version aus Metall, bei der man noch was am Tank umbauen muss.

In der Bucht wird gerade ein Benzindruckregler mit Schlauch und Schnellkupplung gebracht angeboten, aber ich bin mir nicht sicher, ob die Schnellkupplung an beiden Seiten die gleiche ist. Da das Mopped aber verkauft werden soll, möchte ich das vorher noch erledigen - nicht dass es hinterher Klagen gibt...

Wer kann mir einen Tipp geben.

NoOne

Fortgeschrittener

  • »NoOne« ist männlich

Beiträge: 383

Motorrad: Unruheständler

Hobbys: ???

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 7. September 2015, 17:52

Geh zum Ducati Dealer...aber setz dich hin bevor dir den Preis nennt :P

eetarga

Profi

  • »eetarga« ist männlich

Beiträge: 752

Motorrad: Cagiva Gran Canyon

Hobbys: Küche, Kochen, Essen, BMW Cabrios und Gaffelsegeln, klar auch meine Cagiva GC :-)

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 7. September 2015, 18:20

Also tu dir das (und dem eventuellen Käufer) bitte nicht an! :motz

Mach das ordentlich, setz eine neue Metallkupplung ein, V und M Teil zusammen kriegst du u.a. bei (google) first attack Ducati.

Wenn alle Stricke reißen, Oma dich enterbt hat, die Kinder schon im U-Bahnhof betteln, deine LAG Pfandflaschen aus Mülleimern sammelt - nur dann
würde ich in meine Restekiste greifen und für lau dir eine gebrauchte Kupplung zuschicken, aus der Demontage von meiner GC - und sei versichert, ich wette drauf das Ding leckt exakt eine Woche nach der Monatage - nur aus Gehässigkeit :fuck:

Also noch mal - machs nich (bitte) :cool:
Heilige Mutter von der gesegneten Beschleunigung, verlaß' uns jetzt nicht!

andreaskarl

Fortgeschrittener

  • »andreaskarl« ist männlich

Beiträge: 515

Motorrad: Nur noch ne Navi, man wird ruhiger ...

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 7. September 2015, 20:50

Über die Suchfunktion findest Du zu diesem Thema Lesestoff für mind. 1 Woche ... :diener
Andreas :winke:

Fahren, nicht putzen ...

5

Mittwoch, 9. September 2015, 13:00

Danke für die deutlichen Worte. Ich habe verstanden, dass die richtige Lösung Metallkupplung heißt. Aber da ich dem Käufer eine funktionierende und dichte GC verkaufen will, ohne für die Ewigkeit zu sorgen, werde ich ein gebrauchtes Kunststoffteil verwenden. Hat ja auch die letzten 15 Jahre gehalten.

Ein Anbieter hat sich hier im Forum bereits gefunden. Dem Käufer werde ich aber den Hinweis auf die Metallkupplung ebenso mitgeben, wie den Link zu diesem klasse Forum und das Reparaturhandbuch als PDf, dass ich im Netz gekauft hatte. Die GC ist, das weiß ich spätestens seit der Probefahrt, ein tolles Motorrad - aber es ist nicht für mich. Wer auch immer das Mopped kauft und wieder richtig alltagstauglich macht, wird aber sicher viel Freude daran habe.

Grüße aus Münster
Thomas

eetarga

Profi

  • »eetarga« ist männlich

Beiträge: 752

Motorrad: Cagiva Gran Canyon

Hobbys: Küche, Kochen, Essen, BMW Cabrios und Gaffelsegeln, klar auch meine Cagiva GC :-)

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 10. September 2015, 12:14

Zum Verständnis, die vorhandenen Plastik-Kupplungen fangen "irgendwann" einfach an zu lecken...
Stell dir vor, die werden genau an dem Abend inkontinent, wenn dich ein "Käufer" anruft und für den nächsten Morgen seinen Besuch ankündigt...

Du hast da 3 mögliche Übeltäter, du flickst jetzt einen Kandidaten, bewegst dabei die beiden anderen, und nach Murphys Gesetz fängt jetzt garantiert nach kompletter Montage eine an zu lecken.... :no1friend:

Da wäre ich als Kunde dankbar, wenn der Verkäufe rmir sagt: Alles o.k., Luftfilter gewechselt, CRC-Kupplungen neu, Kraftstoffleitungen und Filter erledigt - also ein Null-problemo Angebot..., die ganze Sache s.o. kostet doch keine 150,-E an Teilen.
Heilige Mutter von der gesegneten Beschleunigung, verlaß' uns jetzt nicht!

monstermania

Fortgeschrittener

  • »monstermania« ist männlich

Beiträge: 165

Motorrad: Ducati 750SS, Ducati 900 Monster, Cagiva Gran Canyon 900 i.e.

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 10. September 2015, 14:20

Na ja,
kann ich schon verstehen, dass man etwas Geld sparen will, wenn die Kiste eh verkauft werden soll!
Und wenn Du alle Kupplungen gegen Metall tauscht und noch Loctite Dichtmasse dazunimmst liegst Du schon nahe dran an 150€! Würde ich ehrlicherweise auch nicht investieren wollen.
Zahlt Dir im Endeffekt eh keiner! Hab das schon ein einige Male mit diversen Fahrzeugen erlebt. Manchmal bringt es mehr eine Maschine in Einzelteilen zu verkaufen!

Außerdem besteht auch die Gefahr, dass beim Tausch der Kupplungen etwas schiefgeht. Mir ist eine der Kunstoffkupplungen beim Herausdrehen am Gewinde abgerissen. Mußte dann mit einem Linksausdreher ran. Spätfolge war dann, dass die Gewindebuchse im Tank angefangen hat zu lecken!!! Das war dann auch wieder einige Stunden gebastel...

So was lohnt sich nur, wenn man eine Granny selbst noch einen längeren Zeitraum fahren will.

Gruß
Dirk

andreaskarl

Fortgeschrittener

  • »andreaskarl« ist männlich

Beiträge: 515

Motorrad: Nur noch ne Navi, man wird ruhiger ...

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 10. September 2015, 20:54

@ Dirk: :goodpost:
Ist nämlich leider ganz genau so!
NIEMAND, wirklich NIEMAND löst Dir auch nur IRGENDWAS an Investitionen ab,
ganz im Gegenteil, sogar ein neuer Trail Attack 2 hinten wird als "ohnehin unbrauchbar" bekrittelt ...
Neuer Kettensatz, neue Lager, Ventilservice mit Zahnriemen "kostet alles ja nix" ...
Ich merks grade selbst beim Verkauf meiner Granny ... :thumbdown:
Fazit: In Zukunft verkaufe ich meine Fahrzeuge nur noch wenn sie völlig runtergeritten sind ...
Oder wenn Investitionen anstehen ...
Aber investieren und dann verkaufen wollen ist ganz offensichtlich der falsche Weg ...
Wobei es bei einem Metall-Kupplungs-Männchen um 20,- Eumels geht ...
Das würde ich unter "was solls" einordnen ...
Andreas :winke:

Fahren, nicht putzen ...

  • »Bengelchen47« ist männlich

Beiträge: 2 308

Motorrad: Raptor 1000, wieder in Betrieb!!! Aprilia Pegaso Strada

Hobbys: Moped fahren, Grillen, meine Glatze Polieren :-)

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 10. September 2015, 21:31

Das kann ich jetzt aber nicht behaupten. Hab letztes Jahr ne Pegaso verkauft, die stand erst rum wie n Stück Blei. Kette, Hinterreifen Schwingenschleifschutz, Kettenspanner, Stahlflex und K&N neu rein. Den Preis um 500 € erhöht und schon ging das Telefon. Ok Ok, zwei Idioten waren auch dabei denen ich dringend empfohlen hab das Gartentor von aussen zu schliessen. 14 Tage später wars dann auch weg und die Investition hat sich gelohnt! Im Endeffekt hats nicht mehr gebracht, aber "sofort Startklar" "viele Neuteile", hat den Verkauf beschleunigt!!!
Mangelnde Leistung wird mit Wahnsinn ausgeglichen!!!!

monstermania

Fortgeschrittener

  • »monstermania« ist männlich

Beiträge: 165

Motorrad: Ducati 750SS, Ducati 900 Monster, Cagiva Gran Canyon 900 i.e.

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 11. September 2015, 08:49

Na ja, kommt darauf an. Neue Reifen/Kettensatz und TÜV kommt immer gut beim Verkauf, weil Jeder nachzollziehen kann, was Ihn die Sachen kosten.
Bei technischen Verbesserungen (z.B. CPC-Metallkupplungen, geänderter Kupplungsnehmerzylinder, 48Z-Kupplung, usw.) hört es dann aber auf. Selbst wenn Du den Leuten die Rechnungen für die Teile zeigts (Reine Teilekosten ohne Anbaukosten) wirst Du das bei einem Verkauf fast nie herausbekommen! Da muss schon wirklich ein Kenner kommen, der weiß was er daran hat!
Selbst eine komplette Inspektion beim Fachhändler bekommst Du beim Verkauf nicht wieder raus!

Hab das jetzt mehrach bei Ducatis's (Vergaser SS/Monster) erlebt.
Flachschieber, Öhlins-Federbein oder auch komplette Sportauspuffanlagen bringen beim Verkauf am Motorrad fast nix! Als Einzelteil bekommst Du für die Flachi's min 600€, das Öhlins wirst Du locker für 300€ los und eine komplete Sportauspuffanlage bringt auch 600€. Sind mal eben 1500€ nur für die gebrauchten Teile!

Dazu kommt dann noch, dass es ohnehin schwierig ist/wird eine Cagiva zu verkaufen.
Dazu muss man schon einen etwas 'bescheuerten' Menschen :doodl: finden. Weil, wer rational denkt kauft sich 100%ig keine Cagiva! :D

Gruß
Dirk

  • »Bengelchen47« ist männlich

Beiträge: 2 308

Motorrad: Raptor 1000, wieder in Betrieb!!! Aprilia Pegaso Strada

Hobbys: Moped fahren, Grillen, meine Glatze Polieren :-)

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 11. September 2015, 09:31

Ja klar, Tuningteile zahlt einem kein Mensch, den Akra und das Wilbers Federbein hab ich auch vorher raus geholt, gegen Orginal getauscht und dann in der Bucht verscheuert.
Verbesserungen an der Grundsubstanz des Motorrads sollte man beim Verkauf ordentlich anpreisen, dann wird auch das honoriert! zB: "Die allgemein bekannte Schwachstelle der alternden Kunststoff Tankkupplungen, wurde durch hochwertige Markenteile aus Metall beseitigt." Schon überlegen sich die potentiellen Käufer "Oha, warum machen das die Anderen nicht" Schon hat man einen Vorteil! Ok, daß es ne Cagiva Gran Canyon ist, ist wohl ein anderes Problem!!!
Mangelnde Leistung wird mit Wahnsinn ausgeglichen!!!!

zermot0815

Anfänger

  • »zermot0815« ist männlich

Beiträge: 45

Motorrad: Cagiva Gran Canyon 900, BMW K75 S, EML Gespann BMW R100 RS, Honda CM400 T

Hobbys: Arbeiten und Schrauben

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 20. September 2015, 22:02

Moin Leute,

ich denke darüber etwas anders.
Fast jeder der sich heute ein anderes Möp kaufen möchte erkundigt sich heute im Net über das neue Gerät
und erfährt dort schon die Stärken, aber auch die Macken mit denen man rechnen sollte. Ich würde mein
Motorrad immer in einem ordentlichen Zustand aber nicht als topumgebaut verkaufen. Wer eine Granny kauft muss
schon eine Menge Liebe empfinden und bereit sein sich auf das ITALIENISCHE einzustellen. Ich fahre sonst noch
eine BMW K 75 und da prallen konstruktions-und versorgungstechnische Welten aufeinander.
Ich habe gelernt : eine Maschine die immer funktioniert,immer zuverlässig ist beginnt man zu vernachlässige. Dies
sollte man bei einer Italienerin tunlichst vermeiden. Sie ist schön,sie ist gut aber sie braucht Liebe.
Meine BMW hat gerade einen Schaden an Antrieb,weil ich mich an die Wartungsarmut gewöhnt habe.
Mach das nötigste aber mach es !

Schraubertgrüsse von Rainer

eetarga

Profi

  • »eetarga« ist männlich

Beiträge: 752

Motorrad: Cagiva Gran Canyon

Hobbys: Küche, Kochen, Essen, BMW Cabrios und Gaffelsegeln, klar auch meine Cagiva GC :-)

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 21. September 2015, 06:57

offtopic - ich habe gerade einen BMW Youngtimer verkauft, komplett fertiggemacht - und der Käufer war froh und willig ohne Feilschen ein Auto ohne Reparaturanstau übernehmen zu können. Allerdings sind auch, wie von "bengelchen" angesprochen, die wertvollen Zubehörteile vorher einen separaten Weg gegangen.

Ich halte es da mit der Devise - man trifft sich immer 2 *, also verkauft man was Ordentliches - oder eben mit Ansage: nimm den Müll mit, leg ein paar Scheine auf den Tisch und werde glücklich.

Reifen und Kette bzw. Kettenräder sind für mich beim bike kein Kriterium, 1 min im Netz und der (Rest)-wert ist definierbar.
Heilige Mutter von der gesegneten Beschleunigung, verlaß' uns jetzt nicht!