Du bist nicht angemeldet.

Ähnliche Themen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das! Cagiva Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

schredder66

Anfänger

  • »schredder66« ist männlich
  • »schredder66« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Motorrad: Cagiva Raptor 650 (M2)

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 28. April 2017, 14:14

Unterschied Motor 650 Vergaser und 650 i.e.

Hallo Forum,

ich weiss, dass es im Forum einige Einträge / Kommentare bezüglich der beiden Motoren gibt. Auch ist mir das SVRider-Forum als ergiebige Quelle bekannt.

Meine Frage bezüglich des Motors gilt aber der Fahrbarkeit - speziell der Unterschied zwischen Vergaser- und Einspritzer-Modell.

Ich nenne einen 650er Vergaser-Dino mein Eigen. Über den Winter war sie in der Werkstatt für Ventil-, Kupplungs- und Vergaser-Kontrolle bzw. -Einstellung.

Ob es sich gelohnt hat? Ja, die Kupplung trennt jetzt sauberer (sie war viel zu stramm eingestellt, trennte nicht richtig) und der Verbrauch ist von 6,5 auf 6,0 Liter gesunken.

Probleme macht mir die Fahrbarkeit - sie ist gefühlt sehr digital, also 0 oder 1. Dass der Suzuki-V2 kein Ackergaul, sondern eher ein Rennpferd ist, habe ich bereits auch erfahren dürfen. Unter 4.000 U/min tut sich zwar etwas, aber eher verhalten und ziemlich rappelig. Das heisst, dass man unter 4.000 U/min tunlichst das Gas nicht "aufreissen" sollte. Ab 4.000 U/min ist das problemlos möglich. Sanftes Angasen unter 4.000 U/min geht selbstverständlich - ohne Schluckauf, aber eben gemächlich und rappeliger.

So lange es geradeaus geht, ist das kein Problem. Aber in der Eifel (rund um den Rursee, zum Beispiel) bin ich im kurvigen Geläuf am besten im 2. oder 3. Gang unterwegs. Aber das nervt. Denn unter Zug im 2. oder 3. Gang, bei Drehzahlen um die 5.000, 6.000 U/min, mutiert jeder Zehntelmillimeter Bewegung am Gasgriff zum Rodeo. Der nächsthöhere Gang wäre die bessere, weil geschmeidigere Wahl, mit der man aber nicht mehr so schmalzig aus der Kurve rausbeschleunigen kann.

Ich vermute mal, dass das bei einem seilzugbetätigten Vergaser prinzipbedingt so ist bzw. sein muss. Eine Einspritzung kann das besser ausgleichen - so zumindest meine Erfahrung mit einem 750er Guzzi-V2. Andererseits muss ich auch zugeben, dass ich bisher, als Fahrer von 4-Zylindern (Suzuki GSX 600 F mit Vergaser und Honda CBF 1000 mit Einspritzung), sehr verwöhnt bin. Besonders die Honda steckt die falsche Gangwahl dank Hubraum, Drehzahl und (wahrscheinlich recht leichter) Schwungmasse recht locker weg - wie ich letztes Jahr während einer Tour in der Mosel-Hunsrück-Region feststellen konnte.

Langer Schrieb, kurzer Sinn: Fährt sich die 650 i.e. genauso digital, oder sorgt die Einspritzung für mehr Kultur?

2

Freitag, 28. April 2017, 20:42

Ich kann nur von der Vergaser Suzuki sprechen, Ansrechverhalten war absolute Sahne, egal welche Drehzahl! Zur Einspritzung war da kein wirklicher Unteschied. Hatte sie dann extrem kurz übersetzt, dann wurde sie giftig aber keinesfalls zickig.
Meine 1000er Raptor ist sehr zickig, wird aber jetzt neu abgestimmt. Ich befürchte deine kleine ist nicht sauber eingestellt...
Wer später bremst, ist länger schnell.
LOUD PIPES SAVE LIVES! :möppi:

Troodon

Meister

  • »Troodon« ist männlich

Beiträge: 1 825

Motorrad: Selbst & Ständig

Hobbys: Raptoren & Fotofieren

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 28. April 2017, 22:02

allso ich fahre lieber mit der 650er durch die Eifel wenn ich zügiger unterwegs sein will, wenn ich Bummeln will nehme ich die 1000er aber da brauche ich dann auch den 5 und 6 Gang. Ich kann meine 650er Vergaser aus jeder Drehzahl hochdrehen sprich Gasaufdrehen natürlich kommt ab ca 3000 mehr als bei 1500 U/min