Du bist nicht angemeldet.

Ähnliche Themen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das! Cagiva Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 20. Juni 2017, 23:28

Netter Bericht

Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

  • »Bengelchen49« ist männlich

Beiträge: 2 333

Motorrad: Raptor 1000, wieder in Betrieb!!! Aprilia Pegaso Strada

Hobbys: Moped fahren, Grillen, meine Glatze Polieren :-)

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 21. Juni 2017, 11:36

Er war vor 19 Jahren begeistert!!!! ;)
Mangelnde Leistung wird mit Wahnsinn ausgeglichen!!!!

monstermania

Fortgeschrittener

  • »monstermania« ist männlich

Beiträge: 165

Motorrad: Ducati 750SS, Ducati 900 Monster, Cagiva Gran Canyon 900 i.e.

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 21. Juni 2017, 16:37

Er war vor 19 Jahren begeistert!!!! ;)
Mich begeistert die Granny auch heute noch!
Klar, gibt inzwischen neuere Motorräder die in jeder Hinsicht besser sind. Aber die Granny braucht sich auch heute nicht zu verstecken. Fahrwerks- und Motorabstimmung sind einfach Top!

4

Mittwoch, 21. Juni 2017, 17:42

Ich denke auch, nur weil es heute stärkere Maschinen gibt, muß ein Motorrad, welches vor 19 Jahren Spaß gemacht hat, nicht langweilig sein.

Es war übrigens eine sie. ;)
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

eetarga

Profi

  • »eetarga« ist männlich

Beiträge: 752

Motorrad: Cagiva Gran Canyon

Hobbys: Küche, Kochen, Essen, BMW Cabrios und Gaffelsegeln, klar auch meine Cagiva GC :-)

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 21. Juni 2017, 21:33

Ich denke, da kommt noch was anderes dazu. Ich fahre ja aktuell die Aprilia, etwas was in Teilbereichen ja mit am Ursprung der Entwicklung beteiligt war.
Sprich wenn man eine Linie zieht, Enduros zum Reisen, Tankvolumen jenseits der 20 Liter, Onroad/offorad ca. 80/20 bis 60/40, und dann die Entwicklung verfolgt, Beispiel

Cagiva 650er Elefant über die 900er zur GC
Guzzi von der TT zur NTX bis zur CapoNord
Aprilia ETX über die Tuareg Wind zur Pegaso

dann kommt man zur Erkenntnis, das die GC von der Sitzposition, vom Handling und von der Agilität fast eine herausragende Alleinstellung hat.
Sicherlich kann ich auch eine Ducati Multistrada Enduro mit ABS, fahrendem Rechenzentrum und voll einstellbarem Fahrwerk kaufen, die kann alles besser und hat doppelt so viele Pferde, aber ist es das?
Aktuell mit 33 PS Aprilia Rotax Power unterwegs sage ich nein - und freue mich schon wieder auf die GC.

Ich habe heute noch bei 150 km Aprilia drüber nachgedacht, warum die schon gute Sitzposition der Aprilia nicht der perfekten ! Sitzposition der GC entspricht.
Für mich ist das die Fazination, man setzt sich drauf - und es paßt einfach.

Genau wie im Artikel beschrieben. Und ich denke, das die GC im Moment gnadenlos im Markt unterbewertet wird.
Heilige Mutter von der gesegneten Beschleunigung, verlaß' uns jetzt nicht!

6

Mittwoch, 21. Juni 2017, 23:01

Und da kommen wir direkt zu der Frage, was den Spaß am Fahren ausmacht. Ich habe mal für den Navigator versucht heraus zu bekommen, wieso sie mir immer noch Freude macht ( wenn sie nicht gerade zerlegt ist :cursing: ). Was gibt den größten Ausschlag?

Für mich ist es zum einen die aktive Sitzposition, die zügiges Fahren erleichtert. Des weiteren der aggressiv ansprechende Motor, der mich am Anfang verzweifeln ließ, was das Fahren in der Großstadt betraf. Nach und nach stellte ich mich jedoch darauf ein und wenn man weiß, wie der Motor reagiert, ist es nur noch die reine Freude. In der Stadt fahre ich inzwischen trotzdem überhaupt nicht mehr, weil ich nicht lebensmüde bin.
Leistung ist für mich ausreichend vorhanden, weil ich fast nur auf Landstraßen 2. und 3. Ordnung unterwegs bin. Da würde mehr Leistung nur behindern. Vor allem, wenn man irgendwie aufnehmen will, wie es dort aussieht, wo man gerade ist.

Ich brauche eigentlich weder verschiedene Fahrmodi, noch ein digitales Cockpit, welches mir den Durchschnittsverbrauch anzeigt (kann ich selber an der Tankstelle im Kopf errechnen). Auch auf eine Möglichkeit, ein Smartphone aufzuladen, kann ich verzichten. Ebenso darauf, das Fahrwerk vom Lenker aus einzustellen.
Einzig ein ABS würde ich haben wollen und ein (semi)aktives Fahrwerk halte ich für keinen Schnick-Schnack, sondern eine der wenigen sinnvollen Entwicklungen.

So, jetzt muß mir nur noch der zündende Einfall für mein Tankproblem kommen. Ich glaube, ich bin der Lösung dicht auf der Spur.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

Tapir1962

Anfänger

  • »Tapir1962« ist männlich

Beiträge: 45

Hobbys: Literatur, Reisen, Wohnmobil

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 22. Juni 2017, 10:23

Erfahrungen nach drei Tagen Südtirol

Vor zwei Wochen war ich mit meinem Sohn drei intensive Tage in Südtirol unterwegs. 720 Kilometer praktisch nur Pässe. Er ist 28 und fährt eine Ducati Monster 821 und ich (54) war mit meiner Gran Canyon unterwegs.
Mal abgesehen davon, dass wir ziemlich gleichschnell unterwegs waren - der größte Unterschied war, dass er die drei Tage als sehr anstregend empfand und - obwohl er körperlich eigentlich fitter ist als ich - sogar ziemlich heftigen Muskelkater hatte. Und obwohl er momentan eine Jahresfahrleistung auf der Monster im fünfstelligen Bereich hat - also eigentlich gar nicht genug kriegen kann - war er nach drei Tagen definitiv reif für einen Tag Pause.
Ich hat nach drei Tagen auch erstmal genug, aber nicht den Eindruck, dass es mich körperlich sehr angestrengt hätte. Eher mental - permanente Konzentration usw.
Und ich kann den Vorrednern nur zustimmen: Die Sitzposition ist optimal, die Bremsen sind - bis auf das fehlende ABS - perfekt und sensationell dosierbar. Der Motor ist nahezu perfekt abgestimmt (Verbrauch: 6,5 Liter) - kann mich nur manchmal nicht entscheiden, ob für Kehren der 1. oder der 2. Gang der richtige ist. All das trägt sicher dazu bei, dass man einfach sehr entspannt bleibt beim Fahren
Und ich genieße auch, dass ich mit 68 PS nie das Gefühl von zu viel Leistung habe - auch verglichen mit der 112 PS-Ducati nicht - und am Kurvenausgang den Hahn einfach voll aufdrehen kann. Das gilt jedenfalls für Straßen, auf denen wir im Verlauf von drei Tagen maximal (laut GPS-Tracker) 115 km/h erreicht haben und ich nicht einmal das Gefühl hatte, da leistungsmäßig im Nachteil zu sein. Allerdings verbraucht die Duc fast 1,5 Liter weniger.
Diesmal hatten wir die Motorräder auf dem Hänger runtergebracht, aber letztes Jahr konnte ich mich mit einer Nonstop-Fahrt Mainz-Genf auch von der Langstreckentauglichkeit meiner GC überzeugen.
Es gibt nicht viele Motorräder, bei denen ich heute schwach werden könnte (und dann einen erheblich höheren finanziellen Einsatz leisten müsste). Die "kleine" Multistrada 950 könnte wohl ein Aspirant sein, aber sicher keine R 1200 GS. Und die einzigen Gründe für einen Abschied von der GC wären wohl die schlechte Teileversorgung, die miserable Wartungsfreundlichkeit - sowie das fehlende ABS.

8

Freitag, 23. Juni 2017, 10:59

Unsere Navi ist inzwischen seit 16 Jahren in Familienbesitz.
10 Jahre mein Vater, dann "weitervererbt" an mich. Insgesamt sinds inzwischen 92.000 km.
Ja, die Kiste macht beim Fahren immer noch Spaß.
Ja, das Handling ist sportlich, wenn auch das Originalfahrwerk eine mittlere Katastrophe war/ist. Hinten habe ich deswegen ein Wilbers nachgerüstet. Auch wegen ständig wechselnder Beladung (allein, mit Sozia, mit Gepäck, in allen Kombinationen) Vorne lebe ich damit.
Die Bremsen... wenn sie korrekt entlüftet sind, packen Sie zu. Die gesammte Hebelei ist jedoch insgesammt ein bisschen schwergängig, was man dann besonder an Tag 4-6 solcher Touren merkt. ABS: wäre hübsch.
Die Leistung: reicht.
Der Sound: gierig!
Langstreckenkomfort: man kann den ganzen Tag drauf sitzen und hat keine bleibenden Schäden. Autobahnfressen gehört allerdings nicht zu ihren Stärken. Der Windschutz lässt stark zu wünschen übrig.

ABER:
die Schrauberei... :koppklopp: In dem Moment wo was ist an der Kiste fängst du innerlich das Fluchen an. Ersatzteile gibts, wenn überhaupt, nur noch second hand. Der Einbau selbiger ist IMMER ein gefummel. Standard Service Arbeiten (Ölwechsel ausgenommen) dauern ewig und drei Jahre. Wer auch immer diese Cockpit/Tank oder Sitzbank Konstruktion erdacht hat gehört am nächsten Baum aufgeknüpft.... 10 Schrauben und 3 (großformatige) Teile abbauen, um die Batterie ausbauen zu können?! Beide Tankhälften + Scheibe + 12 Schrauben für einen Luftfilterwechsel?! Einstellarbeiten nur bei abgebautem Tank möglich?! You must be fucking joking! Leider nein...

Der Vater hat sich vor 6 Jahren eine Multistrada gekauft und ich liebäugle gerade mit der neuen Affen Twin. Punkte wie oben geschrieben auch erfüllt + alles was ich sonst noch brauche.

Grüße

9

Freitag, 23. Juni 2017, 11:38

... wenn auch das Originalfahrwerk eine mittlere Katastrophe war/ist.
Was genau findest Du katastrophal? Vorne habe ich die Ölmenge auf 500ml verringert, wodurch die Gabel endlich die versprochenen 150mm Federweg liefert. Zur Verbesserung des Losbrechmoments benutze ich ein spezielles Mittel. Hilft auch etwas, muß aber regelmäßig angewendet werden.

Hinten habe ich eine Hydraulik nachgerüstet, um die von Dir angesprochenen verschiedenen Beladungszustände schnell und unkompliziert auszugleichen.
Stimmt, gerade vorn könnte es besser sein, aber da geht noch einiges, wenn man den Aufwand treiben will.

Die gesammte Hebelei ist jedoch insgesammt ein bisschen schwergängig, was man dann besonder an Tag 4-6 solcher Touren merkt.
Ein neuer Kupplungszug hat bei mir die Handkraft fast halbiert und ich habe noch eine Hydraulik liegen, die ich einbauen will.
Schmiere doch mal die Hebelgelenke. Das wird oft vernachlässigt.



Wer auch immer diese Cockpit/Tank oder Sitzbank Konstruktion erdacht hat gehört am nächsten Baum aufgeknüpft....
:danke: :daumen:

10 Schrauben und 3 (großformatige) Teile abbauen, um die Batterie ausbauen zu können?! Beide Tankhälften + Scheibe + 12 Schrauben für einen Luftfilterwechsel?! Einstellarbeiten nur bei abgebautem Tank möglich?! You must be fucking joking! Leider nein...
Dieses Schicksal teilen wir leider mit vielen "modernen" Maschinen. Nach dem Motto, Leistung anheben, wartungsfreundlich absenken. Die Werkstatt braucht das Geld.

...und ich liebäugle gerade mit der neuen Affen Twin. Punkte wie oben geschrieben auch erfüllt + alles was ich sonst noch brauche.
Schon mal gefahren?

Grüße
.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

10

Dienstag, 27. Juni 2017, 13:43

... wenn auch das Originalfahrwerk eine mittlere Katastrophe war/ist.
Was genau findest Du katastrophal? Vorne habe ich die Ölmenge auf 500ml verringert, wodurch die Gabel endlich die versprochenen 150mm Federweg liefert. Zur Verbesserung des Losbrechmoments benutze ich ein spezielles Mittel. Hilft auch etwas, muß aber regelmäßig angewendet werden.

Ich gestehe nicht genau zu wissen, wie viel Öl vorne drin ist. Generell müsste die vordere Gabel wahrscheinlich mal wieder überholt werden, bin mir aber nicht sicher, ob ich den Aufwand noch treiben will.

Hinten habe ich eine Hydraulik nachgerüstet, um die von Dir angesprochenen verschiedenen Beladungszustände schnell und unkompliziert auszugleichen.
Stimmt, gerade vorn könnte es besser sein, aber da geht noch einiges, wenn man den Aufwand treiben will.

Hinten hab ich wie gesagt ein Wilbers mit hydraulischer Vorspannungsveränderung montiert. Das hilft ungemein.

Die gesammte Hebelei ist jedoch insgesammt ein bisschen schwergängig, was man dann besonder an Tag 4-6 solcher Touren merkt.
Ein neuer Kupplungszug hat bei mir die Handkraft fast halbiert und ich habe noch eine Hydraulik liegen, die ich einbauen will.
Schmiere doch mal die Hebelgelenke. Das wird oft vernachlässigt.


Ich hatte ein Aha! Erlebnis vor 2 Jahren, als ich die Kupplung unten am Ausrücker mal wieder nach Handbuch eingestellt hatte. Siehe da --> Handkraft hat sich mehr als halbiert. Davor wars echt gach...
Hebelei ist geschmiert, da lege ich persönlich viel Wert drauf. Beim Seilzug wäre wahrscheinlich wie bei der Gabel mal wieder einer fällig für beste Performance, aber s.o. Da es das Ding nicht als Original Ersatzteil gibt und die Sonderanfertigung recht teuer muss ich gestehen, schiebe ich es auf die lange Bank.

Wer auch immer diese Cockpit/Tank oder Sitzbank Konstruktion erdacht hat gehört am nächsten Baum aufgeknüpft....
:danke: :daumen:

10 Schrauben und 3 (großformatige) Teile abbauen, um die Batterie ausbauen zu können?! Beide Tankhälften + Scheibe + 12 Schrauben für einen Luftfilterwechsel?! Einstellarbeiten nur bei abgebautem Tank möglich?! You must be fucking joking! Leider nein...
Dieses Schicksal teilen wir leider mit vielen "modernen" Maschinen. Nach dem Motto, Leistung anheben, wartungsfreundlich absenken. Die Werkstatt braucht das Geld.

Kennen wir ja von den Autos... Sobald Elektronik ins Spiel kommt, wirds hässlich. Meine Hoffnung ist schlicht, dass ich aufgrund einer sauber arbeitenden Elektronik nicht mehr so viel Schrauben muss ;)

...und ich liebäugle gerade mit der neuen Affen Twin. Punkte wie oben geschrieben auch erfüllt + alles was ich sonst noch brauche.
Schon mal gefahren?
Jo. Mir taugts! Bäriger Motor mit Durchzug in allen Lebenslagen, Honda typisches gschmeidiges Getriebe, angenehme Sitzposition, bäriger Klang auch im Serientrimm und vermittelt sofort Vertrauen und fährt sich wie ein Fahrrad. Dazu ein bisschen Elektronik an den richtigen Stellen und gut funktionierend (ABS, Traktionskontrolle). Preis/Leistung passt mMn auch.

Grüße
Dito ;)
.

11

Dienstag, 27. Juni 2017, 15:45

Ich gestehe nicht genau zu wissen, wie viel Öl vorne drin ist. Generell müsste die vordere Gabel wahrscheinlich mal wieder überholt werden, bin mir aber nicht sicher, ob ich den Aufwand noch treiben will.
Ölwechsel reicht ja erstmal, falls die Dichtringe noch o.k. sind.
Falls Du es Dir zutraust, kannst Du 500-550 ml (oder je nachdem, was Du bevorzugst) einfüllen. Ab Werk sollen 680 ml eingefüllt sein, aber mit dieser Menge taucht die Gabel nur gut 100 mm ( also 2/3) ein. Die Verringerung hat die Fahrbahrkeit bei schlechter Straße bei mir sehr verbessert.


Jo. Mir taugts! Bäriger Motor mit Durchzug in allen Lebenslagen, Honda typisches gschmeidiges Getriebe, angenehme Sitzposition, bäriger Klang auch im Serientrimm und vermittelt sofort Vertrauen und fährt sich wie ein Fahrrad. Dazu ein bisschen Elektronik an den richtigen Stellen und gut funktionierend (ABS, Traktionskontrolle). Preis/Leistung passt mMn auch.
Ich möchte sie auch bald mal fahren. Gesessen habe ich schon drauf und mir viel auf, daß der Fahrer sehr viel Platz hat.

Grüße
Dito ;)
..
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."

12

Mittwoch, 28. Juni 2017, 10:00


Jo. Mir taugts! Bäriger Motor mit Durchzug in allen Lebenslagen, Honda typisches gschmeidiges Getriebe, angenehme Sitzposition, bäriger Klang auch im Serientrimm und vermittelt sofort Vertrauen und fährt sich wie ein Fahrrad. Dazu ein bisschen Elektronik an den richtigen Stellen und gut funktionierend (ABS, Traktionskontrolle). Preis/Leistung passt mMn auch.
Ich möchte sie auch bald mal fahren. Gesessen habe ich schon drauf und mir viel auf, daß der Fahrer sehr viel Platz hat.

Ich bin das, was man landläufig als "gstandenes Mannsbild" bezeichnet (193cm, 100kg), deshalb kam mir das sehr entgegen. Sitzbank auf Position "hoch" und ab dafür ;)
Auf der Navi wird mir bei _RICHTIG_ langen Touren (3000 km Passstrasse in 5 Tagen und so Späße) der Kniewinkel irgendwann unangenehm. Die Kombi fängt dann das Zwicken und Drücken an. Würde ich bei der Affen Twin jetzt nicht erwarten ;)

Gruß

Grüße
Dito ;)
..

Axel WL

Prinz Charming

  • »Axel WL« ist männlich

Beiträge: 1 207

Motorrad: Cagiva Navigator + Yamaha MT01, früher mal Hornet 900, Raptor 1000, Honda NTV, XJ 600

Hobbys: Fotografieren, Tischtennis

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 28. Juni 2017, 10:43

Na da haben sich ja zwei Zitierexperten gefunden :whistling:

monstermania

Fortgeschrittener

  • »monstermania« ist männlich

Beiträge: 165

Motorrad: Ducati 750SS, Ducati 900 Monster, Cagiva Gran Canyon 900 i.e.

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 28. Juni 2017, 11:00

@Tapir1962
Jo,
kann ich 100%ig zustimmen. War 2014 auf einer Alpentour unterwegs (2500 KM in einer Woche).
Letztes Jahr eine 800 KM Tagestour (Landstraße).
Die Granny ist einfach traumhaft zu fahren und super bequem.

Gruß
Dirk

15

Mittwoch, 28. Juni 2017, 11:37

Axel, ich gelobe Besserung. Muß mir mal ansehen, was ich da falsch mache.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."