Kettensatz für Roadster... ein Ding der Unmöglichkeit?!?

#1
Zunächst einmal ein freudiges HALLO in die Runde :winke:

Wie ne Jungfrau zum Kinde bin ich zu ner Cagiva Roadster gekommen...
EZ 03/97, denke ma BJ 96 (hab die Papiere grad nicht zur Hand).

Beim genaueren Begutachten ist mir der schlechte Zustand der Kette und der Ritzel aufgefallen, die gehören ersetzt (kenne mich bissi aus, schraube bereits seit 10Jahren an den großen Brüdern).
Nun scheint es allerdings recht schwierig zu sein, solch einen Kettensatz zu finden!
Meine bisherigen Bezugsquellen für Ketten & Co konnten mir nicht weiter helfen, daher hier mein "Hilferuf" im Forum.

Wer kennt ne Bezugsquelle für nen Kettensatz für ne Cagiva Roadster?!?
Oder aber ne Info über typgleiche Teile... ZB die Ketten und Ritzel vom Fahrzeug XYZ passen auch...

Über ne entsprechende Info würde sich mein Nachwuchs freuen, denn ohne gehts für ihn nicht auffe Piste :tanz:

Viele Grüße
Tomas
  Zitieren

#2
Hallo Thomas,

schick dem Siggi hier aus dem Forum aml eine PN. Er kann dir am ehestens weiterhelfen.

Gruß
Uwe
  Zitieren

#3
NoOne,index.php?page=Thread&postID=74369#post74369 schrieb:Hallo Thomas,

schick dem Siggi hier aus dem Forum aml eine PN. Er kann dir am ehestens weiterhelfen.

Gruß
Uwe
Danke für die schnelle Hilfe, ne PN ist raus...
(daumendrück) :danke:
  Zitieren

#4
Hallo!
Habe das gleiche Problem. Gibt es nun eine Quelle für ein neues Kettenkit?
DANKE und viele Grüße
  Zitieren

#5
Ja, gibt es :respekt: . Bei www.auqumo.de findest Du einen passenden Enuma Kettenkit. Wenn Du dann den Preis siehst wird das lächeln in Deinem Gesicht schnell verschwinden :whistling: . Ich suche weiter nach einer passablen Lösung des Problems zu einem vernünftigen Preis Tease . Liebe Grüße einstweilen an alle Cagiva Roadster Driver vom :wheely: Roady
  Zitieren

#6
Und für alle diejenigen, die den Preis nicht finden:knüppel: füge ich gleich hinzu :





[Bild: kettensatz_th.jpg]





Enuma Kettenkit farbig für Cagiva 125 Roadster
Art.Nr.: 197-XXX




899,10 € inkl.19% MwSt., :ablach
zzgl.
Versandkosten.
  Zitieren

#7
Es gibt Kettenkits für die Supercity. Könnte wenigstens das Ritzel passen?

Ansonsten gibt es Firmen, die Kettenräder/Ritzel aus Rohlingen herstellen. Das kostet gar nicht mal soviel, ich war überrascht. Die kette selbst ist ja kein Problem.
Wenn die Teile der Supercity/Planet, ...andere 125 ccm Zweitakt-Cagivas nicht passen und weiterhin interesse besteht, kann ich ja mal in meinen Unterlagen suchen.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
  Zitieren

#8
Georgios,index.php?page=Thread&postID=83443#post83443 schrieb:Wenn die Teile der Supercity/Planet, ...andere 125 ccm Zweitakt-Cagivas nicht passen und weiterhin interesse besteht, kann ich ja mal in meinen Unterlagen suchen.



:goodpost:
Hallo Georgios,



Sehe doch bitte einmal in Deinen Unterlagen nach, ob Du was passendes findest und gebe mir dann bitte eine Antwort Dafür . Es gibt noch mehrere Roadsterfahrer welche vor dem Problem stehen :regen: : Wo bekomme ich einen Kettenkit für die Maschine her ohne gleich ein Vermögen dafür bezahlen zu müssen :traurig . Warum die Roadster so totgeschwiegen wird ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel :wechwink: . Ist es nur wegen des Ersatzteilversorgungproblemes oder wegen des Zweitakters? Ersatzteile sind noch viele vorhanden (ausgenommen die angesprochenen Kettenräder und -ritzel). Von der Leistung und dem Design her kann man bei dem Niedrigpreismotorrad ja nicht meckern. Woran liegt es dann? Ich kann die Verkaufsstrategie von MV Agusta (denen Cagiva gehört) nicht verstehen.
  Zitieren

#9
Roady,index.php?page=Thread&postID=83494#post83494 schrieb:... Woran liegt es dann? Ich kann die Verkaufsstrategie von MV Agusta (denen Cagiva gehört) nicht verstehen.
Das versteht hier niemand. Für unsere Navigator gab es 6 Jahre nach Produktionsende keinen Kupplungszug mehr zu kaufen.

Hast Du schon nach den anderen Modelle gesucht? Falls es für diese Ritzel und Kettenrad gibt, könnte hier jemand nachsehen, ob die Ersatzteilnummern dieselben sind.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
  Zitieren

#10
So, in der letzten Zeit habe ich versucht mich schlau zu machen, ob in die Roadster ein anderes Kettenrad mit Kettenradträger passt. Dabei bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass dazu nichts aus einer anderen Serie passt ausser dem Originalteil :motz . Wer es besser weiß :winki: , der soll mir das doch bitte hier mitteilen.

Trotzdem bin ich zuversichtlich, eine kostengünstige und vor allem dauerhafte Lösung dieses Problems gefunden zu haben. Ich habe einen Hersteller gefunden welcher offensichtlich ein Kettenrad vertreibt, das die richtige Teilung, Breite und Anzahl der Zähne zum Umbau aufweist. Probehalber hab ich mir jetzt eines bestellt, ebenfalls eine Kette mit Länge und Teilung wie die Serie, um mit der Umrüstung auf ein auswechselbares Kettenrad auf den noch zu überarbeiteten Kettenradträger zu erhalten. Ritzel sind für das Modell weiterhin erhältlich.

Jetzt warte ich also ungeduldig auf die Teile Confusedchmoll , sobald ich nähere Info´s geben kann melde ich mich wieder hier. Roadsterfahrer wollen doch ihre Roadster fahren :gas: !

Roady
  Zitieren

#11
Hi,

ich habe auch mal etwas in meinen Unterlagen gekramt. Es gibt einen Hersteller, der Kettenräder nach Maß herstellt. http://www.ls-motorradteile.de/
Ich meine, dort kann man Dir in jedem Fall helfen.

Viel Erfolg.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
  Zitieren

#12
Nach vielem weiterem suchen und unzähligen Telefonaten habe ich nun festgestellt, dass die Kettenradträger (in die die Kettenräder eingegossen sind) von der tschechischen Firma Ĉescá Zbrojovka, :licht: kurz "CZ" genannt hergestellt worden sind. Diese Firma mit Sitz in Uherský Brod hat für die Cagiva Roadster exclusiv die Kettenräder hergestellt. Nach Aussage des leitenden Ingenieur Vladimír Kovář sind alle Lagerbestände aufgebraucht und eine Neuauflage wird es definitiv von ihnen nicht mehr geben, das sei mit MV Agusta so abgemacht worden :weia: .

Somit fällt die einfachste Lösung des Problems schon mal weg :motz .

Aber: Soo schnell gebe ich nicht auf Confusedchilde: ! Ich habe mir in den Kopf gesetzt eine preisgünstige und akzeptable Alternative dafür zu finden und bin jetzt in Verhandlung mit einer Firma für Sondermaschinenbau, welche in einer Kleinserie auf modernster CNC-Fräsmaschine Kettenräder herstellen soll, die dann auf die vorhandenen und (von denen) umgearbeiteten Kettenradträger geschraubt werden können. Mein Ziel ist es, dass der Umbau des Kettenradträgers 50 Euro nicht übersteigen darf und ein kompletter Kettenkit für unter 100 Euro (mit O-Ringkette max.140Euro) zu haben sein muss 8o .



An dieser Stelle wäre es dann gut, wenn sich noch andere Roadster-:möppi: fahrer mit dem selben Problem bei mir melden, je mehr Interessenten sich finden :king: umso besser wird meine Initiative Gehör finden :diener .

Gruß Roady
  Zitieren

#13
Wäre es nicht am einfachsten, von der von mir Fa. ein Kettenrad nach Muster des alten herstellen zu lassen? Schon mal nach dem Preis gefragt?
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
  Zitieren

#14
Georgios,index.php?page=Thread&postID=83689#post83689 schrieb:Wäre es nicht am einfachsten, von der von mir Fa. ein Kettenrad nach Muster des alten herstellen zu lassen? Schon mal nach dem Preis gefragt?

Hallo Goergios und alle Roadsterfans,



nein, nur das Kettenrad (KR) nach Muster des alten nachfertigen zu lassen bringt leider überhaupt nichts. Im originalem Zustand ist das stählerne KR im Kettenradträger (KRT) aus Aluminium eingegossen, ein Wechsel des KR ist lt. Werksangabe nur über einen neuen, kompletten KRT möglich.

Zur Demontage nur des defekten KR vom KRT muss Aluminium abgetragen werden, was eine erhebliche Schwächung des KRT zur Folge haben würde. Um das neue KR auswechselbar (und somit bezahlbar) zu machen, muss es wesentlich mehr Auflagefläche als das vorherige, eingegossene Originalteil aufweisen, damit die Schwächung des KRT ausgeglichen wirdConfusedilly: und somit keine neuen Probleme zu erwarten sind. Trotzdem :danke: Georgios für deinen Tipp.

Bei dieser Gelegenheit würde ich allen leidgeplagten Roadsterbesitzer/innen empfehlen, das serienmäßig im KRT verbaute, einfache Rillenkugellager 6304 aus der CSSR gegen ein qualitativ besseres 2RSR 6304 Kugellager auszutauschen (oder tauschen zu lassen) da letztere Staub- und Wasserdicht sind. Mein CSSR-Lager hat nicht einmal 8500km gehalten! Rolleyes

Ich werde mich weiter bemühen, eine für alle einvernehmliche Lösung zu finden.

Georgios: Hat schon jemand eine Alternative zum Kupplungszug der Navigator gefunden?

L.G. Roady
  Zitieren

#15
Meinem Interesse wegen habe ich jetzt doch bei der Firma Motorradteile Sieg angerufen und wollte mich erkundigen, wieviel sie für ein passendes Kettenrad und den Umbau des Kettenradträgers haben wollen. Ich habe mich ja schon auf einiges eingestellt :knüppel: , aber eine Stimme vom Band erzählte mir einen von Betriebsferien und so, und dass man am Montag, 10. September wieder für mich das sein werde. Komisch dachte ich, Ferien hatte ich immer nur während der Schulzeit :lachi: , danach gab es lediglich Urlaub:ablach.

Ok, dann versuche ich in der Zwischenzeit weitere günstige Quellen aufzustöbern :flüster: damit mir nicht langweilig wird :morning: .

Es grüßt Roady
  Zitieren

#16
Hallo Roady,

was Cagiva sich da hat einfallen lassen mit dem KRT ist wieder mal typisch. Rolleyes

Zum Kupplungszug unserer Navigator gibt es meines Wissens nach noch kein Pendant. Die einzige Alternative ist der Umbau auf Hydraulik. Aber ich glaube hier gelesen zu haben, daß noch jemand einen orig. Zug bestellt hat.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Sache und halte uns auf dem Laufenden.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
  Zitieren

#17
Hallo Goergios und Roadsterfahrer,

nun habe ich wieder ein paar Neuigkeiten für Euch :daumen: .

Die schlechte Nachricht zuerst:

Über Cagiva wird es definitiv keine Kettenräder für die Roadster mehr geben. Grund dafür ist, dass es da noch eine offene Rechnung von der tschechischen Firma "CZ" in Uherský Brod als Teilehersteller an Cagiva gibt ?( , welche die Italiener offensichtlich vergessen haben zu bezahlen :fuck: . Und MV Agusta (als jetztiger Eigentümer von Cagiva) wird bestimmt nicht alte Schulden bereitwillig begleichen, ohne für sich einen finanziellen Vorteil daraus ziehen zu können :giggelswe: .

Jetzt kommt die gute Nachricht:

Die von Georgios empfohlene Firma http://www.ls-motorradteile.de/, Motorradteile Dipl.-Ing. Leonhard Sieg, Kirchstr. 44 in D-64560 Riedstadt,
Telefon: 06158 73535 baut die Kettenradträger für ihre Kettenräder um :respekt: .

Der Preis ist für diese Arbeit durchaus annehmbar, für die komplette Umrüstung (abfräsen, ausdrehen, bohren und montieren des neuen Kettenrades) möchte man dort bei freier Anlieferung und Vorkasse 130,-- € zzgl. 8,35 € Versandkosten incl. MwSt. 8) .
Das wäre eigentlich schon eine riesen Sache :freui: , der klare Nachteil dabei ist jedoch, dass man dann nur die bei dieser Firma hergestellten Kettenräder verwenden kann (Stückpreis 60,-- €). Alle Preise wurden mir telefonisch mitgeteilt, Stand 10. 09. 2012.
Dann benötigt man dazu trotzdem noch eine neue Kette und ein neues Kettenritzel.

Ich persönlich sähe es ja lieber, wenn man Kettenräder aus einer Großserie (z.B. JT Kettenräder mit 428er Teilung) verwenden könnte, denn bei genügend umgerüsteten Kettenradträgern auf eigene Kettenräder könnte man den Preis bestimmen und dann ... Confusedchildgn: . Hier ---> Enuma Kettenkit farbig für Cagiva 125 Roadster wurde es bereits vorgeführt wie das geht, knappe 900,-- € nur für einen Kettensatz :weia: lassen jeden Motorradfan trotz reichlicher Auswahl an Farben auch richtig blass aussehen :motz .

Ich bleib weiter dran, sobald ich weitere Erkenntnisse habe melde ich mich wieder.

Roady
  Zitieren

#18
Hi Georgios,

den Kupplungszug für die Navigator gibt´s hier:

http://www.gd-motobikeparts.de/kupplungszuege.htm



Liebe Grüße vom Roady
  Zitieren

#19
Hallo Roady,

danke für den Hinweis auf den Zug. Vielleicht eine Option oder ich baue auch auf Hydraulik um. Hat alles Vor-und Nachteile.

Ja, das wäre natürlich optimal gewesen, wenn die Fa. Sieg den Kettenradträger so umarbeiten würde, daß Du ein Kettenrad von einem Allerweltsmotorrad fahren könntest. Vielleicht machen sie es ja doch, wenn Du es ausdrücklich verlangst.
60,- € wären bei mir so an der Grenze.

Ein passendes Ritzel hast Du schon gefunden oder nimmst Du eines von Sieg?
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
  Zitieren

#20
Hallo Georgios, hallo Freunde der Roadster :gas: .

Über 300 Aufrufe Umfall auf dieser Seite haben gezeigt, dass das Thema noch topaktuell ist und mich dazu inspiriert, hier weiterzumachen.

Zuerst muss ich einmal etwas Grundlegendes loswerden 8o :

[size=8](*Anfang klugscheiss*) Als Ritzel oder Kettenritzel bezeichnet man immer das antreibende, (kleine) Zahnrad,[/size]
und als Kettenrad wird immer das angetriebene, (große) Zahnrad bestimmt. [size=8](*Ende klugscheiss*)[/size]



Bei den Kettenritzel sind genügend Nachbauten erhältlich. Diese werden ausser den originalen 15 Zähnen auch mit 14 oder 16 Zähnen angeboten. Ein kleiner Wehmutstropfen: Werksseitig wurden für Cagiva von CZ Gummiauflagen auf die Ritzel aufvulkanisiert, diese "Geräuschdämpfer", welche mehr Laufruhe bringen sollten, fehlen bei allen nachgefertigten Antriebszahnrädern. Darauf ist aber auch leicht verzichtbar, einen weiteren Zweck verfolgen diese Gummis nicht.



Bei den Kettenrädern ist es da schon viel schwieriger. Als weltgrößter Hersteller lässt die Firma JT in Thailand Kettenräder in Großserien produzieren. Das bedeutet, dass man hier eine Menge Auswahl hat und diese zu günstigen Preisen bekommen sollte, für die Serienketten der Roadster (mit 428er Teilung) sind mehrere verschiedene Kettenräder mit 46 Zähnen (dem originalem entsprechend) erhältlich, jedoch passt ohne weitere mechanische Bearbeitung keines davon auf den Kettenradträger :koppklopp: . Ausgeschlossen habe ich dann noch die Kettenräder, die sich wegen der unterschiedlichen Verschraubungspunkte auf dem Kettenradträger nicht montieren lassen und diejenigen, welche die Schraubenlöcher an ungeeigneten Stellen aufweisen (*Was für eine sucherei :prost:* ). Die Anzahl der möglichen, passenden Kettenräder hat sich zwischenzeitlich auf drei reduziert, eines davon sehe ich derzeit als persönlichen Favoriten. Versteht bitte, wenn ich hier und jetzt den genauen Typ (noch) nicht nennen möchte, zuerst erfolgt ein Selbstversuch und bei bestandener Premiere gebe ich die Info´s und Bilder dazu raus. Ausserdem gibt es ja noch mehrere Hersteller für Kettenräder, das möchte auch noch alles durchforscht werden.

Ein wenig Zeit :morning: benötige ich dafür schon noch, aber angesichts dessen, dass sich jahrelang niemand wirklich darum gekümmert hat Kotz kommt es auf die paar Tage hin oder her wohl nicht mehr darauf an.



Einstweilen grüßt Euch :wheely: Roady
  Zitieren

#21
Na da bin ich mal gespannt.
Noch eine kleine Anregung: Wenn Du die Auswahl hast, würde ich als Hersteller Afam und Sunstar den JT und Esjot vorziehen.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
  Zitieren

#22
Bei Afam und JT sind alle technische Daten öffentlich zu bekommen, bei Esjot nur sehr eingeschränkt wenige und bei Sunstar leider gar keine. Daher ziehe ich die beiden Erstgenannten den anderen beiden, wie auch weiteren 22 Herstellern von Kettenrädern in der BRD vor (Kleinserien bringen ja immer die Gefahr einer Preistreiberei mit sich). Es finden sich für meinen Gebrauch sehr viele unsinnigen Angebote im Netz, welche noch aussortiert werden müssen :test , das alles dauert natürlich seine Zeit :emph: .

Aus dem Bayerischen Wald grüßt

Roady
  Zitieren

#23
@ Roady

:respekt: was Du hier innerhalb so kurzer Zeit an Arbeit und Info bringst!!

viele Grüße
  Zitieren

#24
@ petit

:danke: für die Blumen ^^ .

Diese Woche bin ich mit dem Kettenrad und -träger nicht wirklich weitergekommen Drool , die Dreherei hier (in einer Werkzeugmacherei des Maschinenbauers) hatte keine Kapazitäten mehr frei und so wurde ich auf nächste Woche vertröstet :emph: .

Deshalb habe ich mir die original verbaute, stehts gut eingefettete Kette genauer angesehen, und bin der Frage nachgegangen warum die nicht einmal 8.500km durchhielt. Die 428er Rollenkette hat sich dermaßen gelängt, dass sie mich an eine mittelalterliche Streckbank mit garantierter Folterung für Kettenrad und Ritzel erinnerte. Eine plausible Begründung dafür hatte ich schnell gefunden:

Diese verschlissene Confusedchilde: Kette ist eine Standardkette der billigsten Art. Sie hat zwar ein Clipschloss aber natürlich keinen O-Ring oder dergleichen. Das aufgespritzte Kettenfett (kein Öl!) aus dem Zubehörladen in Verbindung mit anhaftenden Strassenstaub bildete sodann einen so gut funktionierenden Schmirgelfilm. Das schnelle Ende der Kettenkomponenten im Verkaufszustand war also absehbar und besiegelt. Ob es sich hierbei um Planungs- oder Wartungsfehler handelt, möglicherweise von Cagiva das sogar beabsichtigt war :fuck: , lässt Spekulationen aufkommen, denen ich mich nicht anschließen möchte :motz . Eine Empfehlung für eine O-Ringkette dagegen gebe ich hier gerne ab. Auch ein automatisches Kettenschmiersystem (z.B. Scottoiler) ist hier meiner Meinung nach sehr empfehlenswert. Die meißten Kettenschmiersysteme benötigen einen Unterdruckanschluss, der Dellorto PHBL 24 der 125er Roadster verfügt im verborgenen über diesen. Dazu erzähle ich Euch später mehr und stelle auch dann Bilder mit ein.

Meinem Forschungsdrang nachgebend kaufte ich mir zwischenzeitlich Ansaugmembranen aus Carbonfaser. Eigentlich sollen sie schneller öffnen und schließen, dadurch eine bessere Füllung des Zylinders bewirken und (auf ganz legalem Weg) etwas an zusätzlicher Leistung bringen. Ob dem dann tatsächlich so ist, werde ich Euch auch später ausführlich berichen.

Vorerst bin ich noch beim Thema Kettenrad für die Roadster und das ist noch nicht abgeschlossen.

Ein schönes Wochenende wünscht :wheely: Roady

P.S. Einer muss ja auf die "Kleinen" aufpassen :lachi: .
  Zitieren

#25
Liebe Roadsterfreunde Peace ,
nun liegen mir nach dem Werkstattbesuch in der Dreherei weitere Erfahrungen vor, die ich Euch natürlich nicht vorenthalten will :diener .

Die anfänglich noch gute Laune des Werkzeugmachers änderte sich schnell, als er den zu bearbeitenden Kettenradträger erst einmal in den Händen hielt. Das Werkstück mit der „kleinen“ Drehmaschine abzudrehen könne er, wie er mir sagte, gleich vergessen da er das wegen der Tiefe des Teiles nicht richtig sicher einspannen könne Rolleyes . Unter „kleiner Drehmaschine“ hatte ich mir keine so große Drehbank vorgestellt wie er mir diese zeigte. Was dann folgte war für meinen Begriff ein Monster an Metallbearbeitungsmaschine, wo er den Kettenradträger zur Zerspanung festgeklemmte. So ein riesiger Drehautomat und mein kleiner Kettenradträger, wenn das nur mal gut geht dachte ich, noch ehrfürchtig vor dem Koloss stehend 8o .

Von den vielen möglichen Kettenrädern waren zum Schluss noch ganze zwei Kandidaten übrig geblieben, die aus der Serienfertigung kommen und für den Einbau in den Träger geeignet sind. Selbstverständlich hatte ich auch die Möglichkeit einer anderen Teilung in Betracht gezogen, hier war jedoch auf die Schnelle kein passendes Ritzel aufzutreiben. Beide sind 428er Kettenräder mit 46 Zähnen (wie sie in die Roadster verbaut sind), eines für die Yamaha TZR 125 und eines für die Kawasaki KMX 125. Da ich ja nur den Kettenradträger und nicht das Kettenrad bearbeiten wollte, entschieden wir uns auf das JT Kettenrad R 463-46 der Kawasaki, die ab Baujahr 1991 bis 2003 bei der KMX 125 verwendet werden können. Es hat einen Innendurchmesser von 134 mm, einen Lochkreis von 150 mm und sechs Schraubenlöcher, also am besten passend für den umzurüstenden Kettenradträger. Der Dreher und ich waren der gleichen Meinung und da war die Welt für uns noch einigermaßen in Ordnung. Er stellte seinen Drehautomaten so ein, dass der Innenrand 134,03 mm haben soll, wenn das Kettenrad dann warm aufgezogen wird, ist eine perfekte Passung garantiert. Als die Maschine ihre zerspanende Arbeit begann sah alles noch gut aus, doch als sich etwas später zu dem abtragenden Aluminium der gehärtete Stahl des alten Kettenrades dazugesellte, war schlagartig Schluss mit lustig. Auf einmal flogen die Funken, ich weiß nicht ob vom Kettenrad, vom Drehmeißel oder von beidem. Und als sich der Drehstahl und die Zähne des Kettenrades langsam begegneten, vibrierte der komplette Boden der Werkshalle Confusedilly: . Kurze Zeit später ein lauter Knall ?( . Ich befürchtete schon, dass der Kettenradträger nur noch in Bruchstücken der Maschine zu entlocken sei, doch es hat sich „nur“ der Drehstahl verabschiedet. Der Maschinist, der den Drehautomaten bediente konnte sich dessen nicht so erfreuen X( . Laut fluchend und geschätzte 20 Heilige herunterzählend Cursing wechselte er den Drehstahl aus und programmierte sein Ungetüm mit einer neuen Strategie. Nun wurde zuerst gaaanz langsam der Zahnkranz bündig mit dem Außendurchmesser des Kettenradträgers abgestochen und danach mit der Bearbeitung des restlichen Teiles des Kettenrades begonnen. Das der zu bearbeitende Stahl so hart ist, damit hat keiner von uns gerechnet.

Das alte, eingegossene 7,2 mm breite Stahlkettenrad wurde dann bis zur Hälfte seiner Breite und exakt bis zu einem Durchmesser von 134,03 mm abgedreht, der übrig gebliebene 3,7 mm breite Rest dient jetzt als Verstärkung des Kettenradträgers und zur Aufnahme des neuen Kettenrades. Doch der gute Mann wollte partout das neue Kettenrad ebenfalls so abdrehen, damit es in der gleichen Flucht wie das alte lief. Und genau hier unterschieden sich dann die Meinungen von uns zwei Perfektionisten. Ich dagegen hatte mir das Ziel gesetzt, ein neues Kettenrad ohne weitere Bearbeitung „so wie es ist“ zu verwenden und nicht abdrehen zu lassen. In einem Punkt muss ich dem Werkzeugmacher aber Recht geben: Die einfachere Lösung wäre seine Version schon gewesen :daumen: . Die Mehrarbeit nach meiner Variante ist nun die, dass ich die in Fahrtrichtung gesehen rechte Hinterradseitenhülse um 3,7 mm kürzen muss und dafür die linke Hülse mit dem gleichen Maß zu verlängern habe. Damit das Hinterrad ebenfalls wieder in der richtigen Flucht zum Vorderrad läuft muss ich danach die Felge etwas nach links umzentrieren, wegen des eingespeichten Rades sollte das ohne Probleme machbar sein. Perfektionisten (wie ich) sollten das, alle andere Leute merken die 3,7 mm versetzte Spur ohne ausgerichteter Felge im praktischen Fahrbetrieb wohl nicht und brauchen das auch nicht zu berücksichtigen, die Fertigungstoleranzen des Rahmens und der Schwinge haben noch mehr Spiel aufzuweisen :whistling: .

Mein Fazit: Einfach nur den Kettenradträger auswechseln geht nicht. Die von Georgios vorgeschlagene Lösung, den Kettenradträger von Motorradteile Dipl.-Ing. Leonhard Sieg, Kirchstr. 44, 64560 Riedstadt bzw. http://www.ls-motorradteile.de ist eine sehr gute Alternative solange der Preis für die Bearbeitung des Radträgers und des Kettenrades nicht in schwindelerregende Höhen klettert. Die zweite Variante mit dem bearbeiteten Serienkettenrad und Radträger ist preislich gesehen noch interessanter als die vorhergehende Lösung, der klare Nachteil ist die jeweilige Nachbearbeitung des neuen Kettenrades vor dem Auswechseln. Hierbei muss man sich im Vorfeld jedoch eine Dreherei suchen, die diese Aufträge übernimmt. Die dritte Option ist erst einmal die aufwändigste und langwierigste. Dafür kann man dann aber ein Kettenrad aus der Serie ohne weitere Bearbeitung verwenden.

Der Preis. Ein richtiges Schnäppchen ist nirgends zu machen. Das Ritzel kostet etwa 25 Euro, passende 428er Standardketten gibt es bereits für knapp über 20 Euro (nicht zu empfehlen) bis über 100 Euro (X-Ring). Ein gutes Ergebnis sollte eine Marken O-Ringkette mit sich bringen, das Preissegment bewegt sich um die 65 Euro bis 80 Euro. Für das Kettenrad muss man mit knapp 30 Euro rechnen. Ein guter Kettensatz kostet folglich etwa 120.-- Euro zzgl. Kosten für die Arbeit von der Dreherei (vorher erfragen!). Alles in allem ist für den ersten Wechsel des kompletten Kettensatzes ab etwa 200 Euro zu rechnen, danach wird´s günstiger :freui: . Wem das zu wenig ist, kann sich ja immer noch den Enuma Kettenkit farbig für Cagiva 125 Roadster bestellen.

Ich hoffe, brauchbare Informationen zum Thema Kettenrad für Cagiva Roadster geliefert zu haben. Für weitere Infos bin ich immer offen und dankbar. Wer Rechtschreib- oder Grammatikfehler findet, der darf sie behalten.

Für heute hab ich erstmal genug :morning: .

Confusedchildn: wünscht :wheely: Roady
  Zitieren

#26
Hallo Roady,

da hast Du für alle Roadsterfahrer gute Vorarbeit geleistet. :daumen:

Ich selbst wäre auch für die Variante, bei der ein neues Kettenrad ohne weitere Bearbeitung verwendet werden kann.

Du schreibst, das Kettenrad muß warm aufgezugen werden? Ich kann mir das so schwer vorstellen. Hast Du Fotos gemacht?
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
  Zitieren

#27
Hi, ja ich habe Fotos davon und wollte diese auch mit einstellen damit der Text alleine nicht so trocken wird. Leider kann ich hier keine eigenen Bilder zum Text hinzufügen bzw. weiß nicht wie dies geht :traurig . Es heißt immer, ich soll die URL des Bildes eingeben??? Vielleicht erklärt es mir noch jemand :winke: .

Das "wie und warum warm aufziehen" des Kettenrades erkläre ich noch eben mal schnell. Das Kettenrad warm (bei etwa 200°C - 250°C) zu montieren hat den entscheidenden Vorteil gegenüber der Montage im kalten Zustand, dass sich das Material durch die Hitze etwas ausdehnt und beim Erkalten wieder schrumpft. Somit lässt sich das KR leicht auf dem bearbeiteten, kalten KRT aufsetzen und ausrichten, wenn z.B. die Schraubenlöcher noch nicht richtig auf einander passen. Im erkalteten Zustand sitzt das KR nun bombenfest auf dem KRT, auf die Schrauben kommt fast keine seitliche Belastung mehr und drohen daher nicht abzuscheren.

Ich habe das KR mit einem Gasbrenner erwärmt, wer so etwas nicht hat, kann es auch im Backofen erhitzen. Vorher ist aber die Frau zu fragen... :whistling: !

Gruß Roady
  Zitieren

#28
Hallo Roady,

so etwas habe ich mir gedacht mit dem Erhitzen.

Wegen der Bilder, versuche es unten mal mit Dateianhänge.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
  Zitieren

#29
Hallo zusammen,

bei uns in der Garage steht eine Roadster mit einem umgebauten Kettenrad, die leider kurze Zeit nach dem Umbau durch einem Frontschaden nicht mehr fahrtüchtig ist. Wer interesse an Teilen oder der ganzen Machine hat kann sich ja mal melden. Wäre zu schade die Kiste auf den Schrott zu werfen.

Viele Grüße
Michael
  Zitieren

#30
Hallo Michael_aus_Duisburg,
wieviel willst Du für die komplette, kaputte Roadster haben?
MfG. Roady
  Zitieren

#31
Hallo Roady,

ich kenne mich bei den Gebrauchtpreisen für die Roadster nicht aus.
Wenn man bei ebay die Preise für einzelne Ersatzteile zusammenrechnet müsste man viel Geld bekommen,
aber mehr als 100€ wird man wohl nicht für die ganze Maschine bekommen.

Viele Grüße
Michael
  Zitieren

#32
Hallo Michael Kappe ,
gestern ging eine Roadster bei ebay für 71 Euronen über den Tisch (eBay-Artikelnummer: 251306809621). Da klingen deine angepeilten 100 € dagegen schon sehr optimistisch. Mit dem Teileverkauf ist es ähnlich. Es sind fast alle Ersatzteile im Überfluss vorhanden und erhältlich, der Bedarf dagegen sehr gering. Ein paar Leute versuchen in der Bucht zwar immer wieder mit den Ersatzteilen reich zu werden, wegen fehlender Nachfrage bleiben sie jedoch meißtens auf ihren Angeboten sitzen :test .

Schicke mir doch eine PN mit aussagekräftigen Fotos und einem realistischen Preisvorschlag.
Gruß Roady
  Zitieren

#33
Hallo Roady,

das ich die 300€ für den Umbau des Kettenrades nicht mehr rausbekomme ist mir schon klar.
Fotos mache ich dann heute (Dienstag) Abend.

Muss ich mich am Forum anmelden oder kann ich auch ohne Anmeldung eine PN senden?

Viele Grüße
Michael
  Zitieren

#34
Melde dich doch einfach und unkompliziert hier an und schreib mir eine PN :freui: .
Gruß Roady
  Zitieren

#35
Hallo Michael_aus_Duisburgh,

Du wirst für die Teile sicher mehr Summe bekommen als für Kompletbike (70 Euro?)
Ich warte schon aud fie Photos, weil ich von Dir gerne Teile haben würde
  Zitieren

#36
Hier sind die Bilder:
[gallery]3180[/gallery][gallery]3181[/gallery][gallery]3182[/gallery]
  Zitieren

#37
kann die Bilder leider nicht sehen
vlt kannst Du ja mal Kontakt zu mir aufnehmen - l.florian.1997(at)web.de
  Zitieren

#38
Vielleicht musst Du dich, so wie ich auch, im Forum anmelden um die Bilder zu sehen.
Viele Grüße
Michael
  Zitieren

#39
Hallo aus der verregneten Schweiz

Suche dringend für meine Cagiva Roadstar 125 Kette und Ritzel
Wer kann mir weiter helfen oder ist es hoffnungslos??
Über jeden hinweis dankbar
Liebe Grüsse
Sue
  Zitieren

#40
Zitat:

[Bild: quoteS.png]
Zitat von »Siggi«





Ciao z-man,



frag doch mal beim Zupin (info@zupin.de)
an, der hat sehr gute Kontakte nach Tschechien (die Roadster war
teilweise ein Lizenzbau mit dem ehemaligen, tschechischen
Motorradhersteller CZ), vielleicht kann der helfen. Manchmal hilft auch
Ebay (Deutschland oder Italien) weiter. Ebenfalls gute Adressen sind der
Ottmar Unmüssig (OU@unmuessig-fr.de) oder in Italien die Firma MotoMoro Ricambi (
Tel:
0039 0332 - 284628 Fax: 0039 0332 - 286200 Ansprechpartner Herr
Comolli). Falls mir noch etwas einfallen sollte gebe ich Bescheid.
Übrigens, der reguläre Verkaufspreis für das Kettenblatt inkl. Träger
(Art.-Nr.: 8665612000) beträgt 220,- Euronen inkl. Steuer!



Ciao, ich bin raus

Siggi
Hallo Sue

Das ist zwar schon ein uralter Beitrag, vielleicht hilft dir das aber.

Übrigens ein herzliches Willkommen hier bei uns :diener



LG Irena
Gruß Irena

Everything's Better with Dinosaurs !
Peace
  Zitieren

#41
Hallo Sue,
fertige Kettensätze gibt es für die Rodster nicht mehr, die Kette und das vordere Ritzel bekommt man einzeln zu einem annehmbaren Preis. Das größte Problem gibt es mit dem hinteren Kettenrad, in vorherigen Posts habe ich schon viel darüber geschrieben und in der Zwischenzeit hat sich nicht viel dazu geändert. Verzweifeln braucht man nicht aber man sollte es sich wirklich gut überlegen ob es sich lohnt das alte Kettenrad umzubauen bzw. umbauen zu lassen. Ich kenne nicht den Zustand und den (auch pesönlichen) Wert deiner Roadster, eines ist jedoch sicher: Es gibt nicht mehr viele und es werden immer weniger, der Seltenheitswert steigt. Bei Problemen schreib mir eine PN oder eine eMail an Rudolfschedel@web.de. Es gibt immer eine Lösung. Rudi
  Zitieren

#42
Frag hier mal nach:

http://www.alphatechnik.de/uploads/media...saetze.pdf
Gruß Martin




Wenn du nach Fehlern suchst, benutzte einen Spiegel und kein Fernglas.
  Zitieren

#43
Kettenräder kann man anfertigen lassen kostet ca 60 Euro zb http://www.ls-motorradteile.de/ebene1/info.html
  Zitieren



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste

Expand chat

User Panel

Welcome guest, not a member yet?

Why not sign up today and start posting on out community forums.


  Register

Navigation


Latest Topics

Forum software by © MyBB Theme © iAndrew 2016