W12 Treiber oder BST34 Auskenner

#1
Hallo,
ist hier noch ein W12 Fahrer im Forum aktiv?
Oder kennt sich jemand mit dem Mikuni BST34 Anschlüssen aus ?
An dem Vergaser sind 3 große und zwei kleine Anschlüsse für Schlauch.
Die zwei kleinen sind denke ich Überläufe, das ist soweit klar.
Anschluss 1 ist an Benzinhan
Anschluss 2 ??? bei mir ohne schlauch drauf
Anschluss 3 ??? Schlauch drauf, wofür?

Frage deshalb, da mein Moped einfach nicht anspringt, bzw kein Benzin bekommt.
Anschieben geht und dann läuft sie auch gut. Nimmt Gas einwandfrei an.
Selbst mit Superanlasser springt sie nur mit Startpilot oder Bremsenreiniger an.
Vergaser war auch schon im Ultraschallbad.
Will ihn am WE aber noch einmal komplett zerlegen.
Gruß
Ha-Jü


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       
  Zitieren

#2
So, dank eines freundlichen W12 Verkäufers bei ebläh Kleinanzeigen habe ih mir meine Frage
selbst beantwortet.
Die Anschlüsse 2 und 3 sind tatsächlich Über/Abläufe und verlaufen nach unten ins Nichts.
Also ist da schon mal nix mit zweiten Benzinanschluß oder Unterdruckanschluß.
Gruß
Ha-Jü

Vergaser gestern ausgebaut und zerlegt. Man man man, was einige Händler Vergaser reinigen nennen :wuetend:
Hab auf einer SR500 Seite (haben auch z.T. den BST34 drauf) gelesen das man den Vergaser
auch sehr gut mit Kukident Tabletten reinigen kann.
Zerlegt und dann schön über Nacht drin gelassen.
Und siehe da, Messing funkelt wie am ersten Tag und auch sonst sieht er echt sauber von drinnen aus,
werde ihn heute Nachmittag wieder zusammenbauen, Dichtungen und Membranen bekommen noch
schön Silikonöl und dann schauen wir mal. Confusedilly:
  Zitieren

#3
So, am Samstag Vergaser eingebaut, geflutet und nach langem orgeln mit
Choke rein oder raus, ohne Gas, mit Gas sprang sie dann irgendwann an.
Danach dann keine Probleme, auch beim fahren, nimmt sauber Gas an.
Springt auch danach an.
Am Sonntag dann, wieder georgel ohne ende. Am
ende sprang sie dann komischer Weise nach etwas Standzeit ohne Gas und
ohne Choke auf erste Knopfdruck an?
Ach ja, wenn sie läuft hebt sie gelegentlich automatisch die drehzahl an,
also im Leerlauf ohne das man etwas macht.

Heute am Montag morgen wieder kein Willen zum starten.

Kann mir irgendwer helfen?

Wie kann ich prüfen ob Zündung ausreichend stark genug ist, bzw. kann es ann der Zündanlage liegen,
Lima/ Lima-Regler/CDI ???
Wir/ich habe ja einen Canyon 500 Motor in die W12 eingebaut, kann es damit zusammenhängen?
Muss ich eine Canyon CDI/Lima/Limaregler haben?

Anlasser/Batterie/Zündkerze/Zündkerzenstecker sind neu.

Verzweifle langsam.
Gruß
Ha-Jü
  Zitieren

#4
Hallo Ha-Jü,

den Fotos nach zu urteilen, möchte ich bezweifeln, daß das der original Vergaser ist. Deiner hat nämlich ein Drosselklappenpoti für ein Sekundärluftsystem. Aber egal, auch damit müsste die Kiste laufen. Beim Vergaser zerlegen, reinigen und zusammenbauen ist die BST-Bibel auf dieser Website sehr hilfreich.

Wie hast Du Schwimmerstand, Standgasschraube und vor allem Leerlaufgemischschraube eingestellt? Diese Einstellungen sind sehr wichtig für einen Mikuni BST.

Grüße
Lennox
  Zitieren

#5
lennox,'index.php?page=Thread&postID=110453#post110453 schrieb:Hallo Ha-Jü,
Hallo Lennox,

den Fotos nach zu urteilen, möchte ich bezweifeln, daß das der original Vergaser ist.
Ist es auch nicht, als ich den Beitrag geschrieben habe, war mein Vergaser ja eingebaut. Er entspricht aber meinem meine ich. Da ich das Moped gebraucht gekauft habe, kann ich nicht sagen ob alles Original ist.

Deiner hat nämlich ein Drosselklappenpoti für ein Sekundärluftsystem.
??Welcher?? der auf dem Foto, oder der Original ins Moped gehört? Wo ist der oder wie sieht der aus?
Aber egal, auch damit müsste die Kiste laufen. Beim Vergaser zerlegen, reinigen und zusammenbauen ist die BST-Bibel auf dieser Website sehr hilfreich.

Wie hast Du Schwimmerstand, Standgasschraube und vor allem Leerlaufgemischschraube eingestellt? Diese Einstellungen sind sehr wichtig für einen Mikuni BST.
Hab mir beim Ausbau alles notiert, Schwimmernadel hab ich so gelassen wie sie war, in der Hoffnung das es richtig war. Standgasschraube ist die außerhalb/unterhalb des Gaszuges richtig. So dass die Drehzahl nicht zu hoch ist. Leerlaufgemischraube war 2 3/4 Umdrehungen raus, und laut Einstelldaten meiner Werksattthandbuch CD ist dies auch richtig.

Grüße
Lennox
Grüße
Ha-Jü
Anbei Bilder des hilfreichen W12 Fahrers.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       
  Zitieren

#6
Enduroeinsteiger,'index.php?page=Thread&postID=110451#post110451 schrieb:Ach ja, wenn sie läuft hebt sie gelegentlich automatisch die drehzahl an,
also im Leerlauf ohne das man etwas macht.
Definitv Schwimmerstand zu niedrig. Schwimmer gemäß der BST-Bibel einstellen.

Grüße
Lennox
  Zitieren

#7
Der freundliche Super-Anlasser-Verkäufer meinte, das ich auf jedenfall Limaregler/Stromversorgung und Ventilspiel überprüfen soll.
Er meint wenn Ventilspiel bei 1 Zylindern nicht 100% stimmt, springen die kalt ganz bescheiden an.
Da ich nur W12 Handbuch habe, meine Frage, Ventilspiel ala Louis Datenbank für Canyon 500 richtig?
Ventilspiel (Ein):
KALT 0,05-0,10 MMVentilspiel (Aus):
KALT 0,05-0,10 MM

PS.: Mit Schwimmerstand meinst du den Schwimmer unten in der Vergaserwanne, siehe Anhang.
Da ich des Englischen nicht ganz so mächtig bin,
versteh ich das so, das der Schwimmer mit dem Vergaserrand eine Linie haben soll.
Und was bewirke ich durch die Nadel aus Bild 2 ?
Und das ist der BT 40 Vergaser, nicht der BST 34
Gruß
Ha-Jü


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       
  Zitieren

#8
Hallo Ha-Jü,

Ventilspiel ist korrekt. Ich habe es bei meiner Canyon auf 0,10mm eingestellt (auch mangels einer 0,05er Lehre).

BST34 und BST40 sind vom Aufbau gleich. Der BST40 ist etwas größer ( => 40mm Durchmesser) und daher etwas anders bedüst.

Zur Einstellung des Schwimmers muß die Schwimmerkammer abgenommen werden (vorher Vergaser natürlich ausbauen). Der Schwimmer drückt beim Schließen gegen die Schwimmernadel und diese verschließt dadurch die Benzinzufuhr. Da die Schwimmernadel eine eingebaute Feder hat, zum Einstellen den Vergaser nie auf den Kopf stellen. Der Schwimmer drückt die Feder schon etwas und das Niveau in der Schwimmerkammer ist falsch. Besser: Vergaser ungefähr auf 45° kippen. So liegt der Schwimmer gerade an der Nadel an. Wie auf dem Foto müssen nun beide Linien parallel laufen.

Mit der Klipphöhe der Schiebernadel (in welche Raste der Clip gesteckt wird) beeinflusst Du die Gemischzusammensetzung beim Gasgeben. Nadel höher hängen => Gemisch wird fetter, Nadel tiefer hängen => Gemisch wird magerer. Laut Handbuch kommt der Clip in die 3. Kerbe von oben.

Ganz wichtig beim Kaltstart ist: Auf keinen Fall, auf gar keinen Fall, Gas geben !!

Zum besseren Verständnis kannst Du Dir mal noch diese Datei runterladen.


Grüße
Lennox
  Zitieren

#9
Hallo Lennox,

super und danke für die Hilfe.
Hab eben noch mal auf Fotos nachgesehen, ist bei mir in der 4 Kerbe von oben.
Das kann ich ja aber erst am Zündkerzenbild nach etwas längerem fahren sehen,
ob das Gemisch zu fett ist, oder?

Zum Ventile einstellen, hab ja nur ein W12 Handbuch, aber das macht glaube ich kein Unterschied oder?
W12/W16/Canyon500 &600 und River 500 &600 haben doch den gleichen Motor
(Abgesehen von Hub und Kolbendurchmesser)
Hab immo die Handbuch CD nicht hier, aber Ventile werden nicht wie normal af OT eingestellt sondern
irgendwie auf Kerbe daneben, richtig?
Das müsste ja im Handbuch stehen und bei W12 und Canyon 500 Motor gleich sein.

Bringe sie heute Abend noch einmal zu einem altgedienten Schrauber, der sich noch mit so älteren Motorrädern auskennt, der will die Ventile prüfen und Elektrik mal durchmessen.

Wenn das alles okay ist, werd ich den Vergaser noch einmal zerlegen müssen.
Wobei ich mich zu erinnern meine, das der Schwimmer gerade war, aber halt im auf den Kopf gestellten Zustand.

Gruß
Ha-Jü
PS.: Diese Seite finde ich auch sehr gut für Vergaserprobleme, ist auch ein Mikuni. Hier wird auf Deutsch sehr schön verschiedene Probleme und Einstellungen erklärt.

http://www.google.de/imgres?imgurl=http%...CFYQrQMwEg
  Zitieren

#10
Enduroeinsteiger,'index.php?page=Thread&postID=110536#post110536 schrieb:Das kann ich ja aber erst am Zündkerzenbild nach etwas längerem fahren sehen, ob das Gemisch zu fett ist, oder?
Zum Teil. Am Zündkerzenbild siehst Du ob die Größe der Hauptdüse richtig ist.
Enduroeinsteiger,'index.php?page=Thread&postID=110536#post110536 schrieb:Hab immo die Handbuch CD nicht hier, aber Ventile werden nicht wie normal af OT eingestellt sondern
irgendwie auf Kerbe daneben, richtig?
Das müsste ja im Handbuch stehen und bei W12 und Canyon 500 Motor gleich sein.
Ventile werden immer in OT-Stellung eingestellt.

Grüße
Lennox
  Zitieren

#11
Okay, Falsch ausgedrückt,
Es gibt im Schauglas drei Kerben oder so
B, A und T.
Wenn ich das richtig gelesen habe, und A ist die OT-Stellung.
  Zitieren

#12
Am besten mit einem Stück Draht den oberen Totpunkt suchen. Dann weißt Du auch welcher Buchstabe auf dem Polrad dafür in Frage kommt.


Grüße
Lennox
  Zitieren

#13
Hallo mal wieder,
kleine Anekdote nebenbei.
Am Dienstag mittags die Diva rausgestellt, sonnig und warm. Abends kommt Schwager und ich will ihm zeigen das sie nicht anspringt.
Zündung an, Startknoft gedrückt.......da....da...da....brum, Diva springt an. Nimmt gas an, leicht undrunder Leerlauf, aber läuft.
Kurz nachgedacht, da wir seiner Zeit nur nachgekippt hatten, alte Benzin komplett entleert und frisch gezapftes neu rein.
Diva springt ohne murren an HUUUURRRRRAAAAAAAAA, das wars :ablach
Probefahrt gemacht, :gas: alles gut. öfter Motor ausgemacht, sprang sofort wieder an.

Donnerstag, DIVA steht wieder inne Garage, will ich starten, nix. orgel orgel orgel, nix. :wuetend:

Hab nun Vergaser wieder auseinander wegen Schwimmer. Siehe da, ist nicht in einer Linie mit Vergaserkante.

Nur wie bekomme ich diesen ollen Splint raus???????
Der bewegt sich nicht 1mm, sieht aus als ob er von beiden Seiten aufgetrieben ist.
Mit Gewalt???


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
               
  Zitieren

#14
Hallo Ha-Jü,

der Splint kann drin bleiben. Der Schwimmer wird an der kleinen Metallasche, an der die Nadel eingehängt ist, eingestellt. Die Metallasche mit einem kleinen Schraubenzieher vorsichtig biegen, dabei den Schwimmer mit der anderen Hand festhalten. Das ganze muß Du dann so oft wiederholen, bis der Schwimmer den richtigen Stand hat.

Grüße
Lennox
  Zitieren

#15
Zwischenstand!

das mit dem Schwimmer hatte ich Instinktiv auch so gelöst. Spring trotzdem nicht an.

Habe schon einmal versucht den OT mit hilfe eines Drates zu ermitteln.
Bei Stellung A ist er auf jeden Fall oben, aber bis zur nächsten Makierung, weiss i.M. nicht genau
ob das ein O oder ein T war, habe ich das Gefühl das der Kolben sich nicht ein mm bewegt.
Die nächste Makierung war in etwa 3-4 cm weiter wie das A.

werde heute Abend auf jedenfall mal auf A die Ventile einstellen, und dann sind wir wieder einen Schritt weiter.

Gruß
Ha-Jü
  Zitieren

#16
Hallo,
wollte mal wieder einen Zwischenstand abgeben.

Ventile wurden eingestellt, Moped springt nicht an. :koppklopp:

Haben uns dann zwischenzeitlich nagelneuen BST 34 Vergaser gekauft.
Eingebaut, sprang schon besser an, aber nicht so wie es gehört.

Da wir aber auf 500ccm aufgerüstet haben, lag der Verdacht nahe das es mit der Bedüsung nicht Funktionieren kann.
An der Yamaha SR500 orientiert haben wir auf 50er LLD und 162,5 HD aufgerüstet.
Warm springt sie jetzt eigentlich gut an und im kalten Zustand deutlich besser, werden bei nächster Gelegenheit noch mal auf 52,5 oder 55er LLD aufstocken.

Vielleicht hätten wir gleich auf den BS40 Vergaser aus der W16 oder Canyon aufrüsten sollen, hatten uns aber wegen der
Choke Vorrichtung dagegen entschieden. Diese hätten wir auch wieder kaufen und verlegen müssen.
Desweiteren weiss ich bis heute nicht ob die W16 einen anderen, größeren Ansaugstutzen hat, bzw der Vergaser andere Anschlußweiten hat.

Die Cagiva läuft jetzt richtig gut und hat durch den neuen Auspuff auch einen standesgemäßen Klang.

Gruß
Ha-Jü :60:
  Zitieren

#17
Hallo, ich mal wieder.
Hab immer noch das Problem das meine Diva schlecht bis manchmal im kalten gar nicht anspringt.
Nun meinte jemand das es wohl daran liegt, das der Motor von einer 500er Canyon ist,
Lima, Zündanlage und CDI aber von einer 350 W12 sei.
Er meint auf Grund des größeren Hubraums müsse man die Teile alle tauschen.
Kann das hier jemand bestätigen oder wiederlegen?
Kann es sein das der Zündfunke zu schwach ist, der Zündzeitpunkt ein anderer ist?
Zündkerzen habe ich schon beide Versionen getestet(350 und 500)
Bin echt langsam am verzweifeln.
Gruß
Ha-Jü
  Zitieren

#18
Hallo Ha-Jü,

die Zündung kannst Du mal definitiv ausschließen.

Schau Dir lieber mal die Kaltstarteinrichtung (Choke) am Vergaser an. Bowdenzug mit Hebel am Lenker? Oder Chokeknopf direkt am Vergaser? Gurgelt sie vor sich hin und schiesst in den Vergaser, wenn Du den Choke voll aufmachst? Kleinere Chokedüse einbauen.

Manchmal bleibt der Chokekolben auch gerne hängen. Dann säuft sie Dir gnadenlos ab. Alte Chokeeinrichtung in den eine neuen Vergaser eingebaut?

Versuch mal folgendes:
Luftfiltergehäuse (Airbox) ausbauen. Motor ohne Choke starten und den Vergaser am Luftfilteranschluss mal mit der anderen Hand zur Hälfte oder dreiviertel zuhalten. Und vor allem kein Gas geben. Sollte dann normalerweise anspringen. Warmlaufen lassen und dann mal Standgas und CO vernünftig einstellen. Ist dann schon mal die halbe Miete.

Grüße
Lennox
  Zitieren

#19
Hallo Ha-Jü,
Hallo Lennox

die Zündung kannst Du mal definitiv ausschließen.
Das schon mal fein :daumen:

Schau Dir lieber mal die Kaltstarteinrichtung (Choke) am Vergaser an. Bowdenzug mit Hebel am Lenker? Oder Chokeknopf direkt am Vergaser? Gurgelt sie vor sich hin und schiesst in den Vergaser, wenn Du den Choke voll aufmachst? Kleinere Chokedüse einbauen.

Manchmal bleibt der Chokekolben auch gerne hängen. Dann säuft sie Dir gnadenlos ab. Alte Chokeeinrichtung in den eine neuen Vergaser eingebaut?
Chokeknopf direkt am Vergaser und ja, vom alten Vergaser übernommen. Hängt aber nicht, hat eine Stufe wo er rastet und eine Stufe die ich gezogen halten muss.

Versuch mal folgendes:
Luftfiltergehäuse (Airbox) ausbauen. Motor ohne Choke starten und den Vergaser am Luftfilteranschluss mal mit der anderen Hand zur Hälfte oder dreiviertel zuhalten. Und vor allem kein Gas geben. Sollte dann normalerweise anspringen. Warmlaufen lassen und dann mal Standgas und CO vernünftig einstellen. Ist dann schon mal die halbe Miete.
Hab gestern Abend die Cagiva aus dem kalten, ungeheizten und feuchten Schuppen auf die warme, beheitzte und trockene Diele geholt. Heute Mittag wollte ich sie dann starten.
Erst versuchte ich es ohne Gas, Choke gezogen, orgel-orgel-orgel.........nixxxxx :wuetend:
Dann in alter Manier, Coke rein, Standgasschraube ganz raus, starten und kurze Vollgasstöße.
Beim zweiten Gasstoß sprang sie an, Choke gezogen, Drehzal wird höher und Cagi läuft. Standgasschraube einstellen und sie pöttelt vor sich hin.
Die Dame mag es wohl nicht kalt und feucht oder was?? Kann ja nu nicht immer wenn ich mal im Winter fahren will, sie erst reinholen über Nacht.


Grüße
Grüße
Ha-Jü
  Zitieren



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste

User Panel

Welcome guest, not a member yet?

Why not sign up today and start posting on out community forums.


  Register

Navigation


Latest Topics

Forum software by © MyBB Theme © iAndrew 2016