Italienische Diva zickt und will einfach nicht anspringen:-(

#1
Liebe cagivisti,

ich weis, mein Beitrag wurde mehrmals gepostet und einige können es womöglich nicht mehr antun.
Wer doch, wäre ich euch für jede Art von Empfehlung sehr verbunden.

Seit 1er Woche habe ich mir für kleines Geld ein Canyon 600 Bj.96 der jedoch nicht anspringt zugelegt. Also sozusagen die Katze im Sack gekauft.

Die Kiste stand ca. 2 Jahre rum. Folgende Sachen wurden überprüft oder erneuert:
- Neue Iridium Kerze spendiert
- Batterie geladen
- Zundspule OK
- Neue CDI von ignitech (nachdem ich das originale gekillt hatteSad)
Die Kerze funkt nun sehr gut.
- Anlasserfreilauf nach Aussage des Vorbesitzer ausgetauscht. Motor dreht, also müsste wohl stimmen.
- Benzinleitung OK, bzw. der Vergaser bekommt Sprit.
- Den Vergaser ausgebaut und durchgepusstet, Schwimmer, HD soweit ich beurteilen kann i.O.

Symptom:
Die Kiste dreht, aber will einfach nicht anspringen. Die Kerze funkt, aber zündet das Gemisch einfach nicht an.
Kurios ist jedoch, das die Kerze trocken bleibt?! eigentlich sollte diese mit Benzin nass sein, oder?!
Das ganze mit Starthilfe probiert. Zum verrecken wieder nichts Cursing

Vielen vielen Dank im voraus für euere Hilfe.

Beste Grüße und noch ein schönes WE
Lui
  Zitieren

#2
Vergaser mal zerlegt und im Ultraschallbad gereinigt?
  Zitieren

#3
Canyon,'index.php?page=Thread&postID=116295#post116295 schrieb:Vergaser mal zerlegt und im Ultraschallbad gereinigt?
Nein, nur mit Druckluft gereinigt. Ich werde den Vergaser richtig zerlegen und im Ultraschallbad reinigen.

:danke:
  Zitieren

#4
Tach,

hast Du schon den Zündzeitpunkt überprüft ?

http://forum.cagivisti.de/forum/index.ph...post102405

zahny
  Zitieren

#5
Wie schon geschrieben den Vergaser ins Ultraschallbad legen, ihn gegebenenfalls Überholen (Nadel, Düsen, Membrane mal auf Verschleiß Kontrollieren)
Mit dem Kompressor bekommst die Verharzungen nicht weg.


Gehe davon aus das mit Starthilfe so nen Spray aller Startpilot gemeint hast, denke das sie dann aber trotzdem nen "zumindest kleines" Lebenszeichen von sich geben hätte sollen.
ZZR 600 Bj.99 mit ca. 40.000km
Gran Canyon Bj.99 (Gekauft mit 40.436,6km)
FZR 1000 Bj.91 mit ca. 50.000km (zukünftiges Bastelobjekt)
  Zitieren

#6
Kay,'index.php?page=Thread&postID=116302#post116302 schrieb:Wie schon geschrieben den Vergaser ins Ultraschallbad legen, ihn gegebenenfalls Überholen (Nadel, Düsen, Membrane mal auf Verschleiß Kontrollieren)
Mit dem Kompressor bekommst die Verharzungen nicht weg.


Gehe davon aus das mit Starthilfe so nen Spray aller Startpilot gemeint hast, denke das sie dann aber trotzdem nen "zumindest kleines" Lebenszeichen von sich geben hätte sollen.
Korrekt, habs versucht über den Filterkasten, direkt in das Zündkerzenloch und kein Lebensszeichen. Hoffentlich ist die Kompression i.O. Mal sehen was nach eingebautem i.O Vergaser was passiert.
  Zitieren

#7
zahny,'index.php?page=Thread&postID=116301#post116301 schrieb:Tach,

hast Du schon den Zündzeitpunkt überprüft ?

http://forum.cagivisti.de/forum/index.ph...post102405

zahny
Tach,
no. Werde ich es überprüfen.
BG
Lui
  Zitieren

#8
Hallo zusammen,

Nach dem ich wie angekündigt den Vergaser gereinigt und eingebaut habe, wollte ich es nochmal wissen.
Nun, mit Starthilfe ein wenig unterstützt und gestartet.
Für ein Augenblick dachte ich die Kiste möchte angehen,also versuchte ich mehrmals die Kiste zu starten.
Plötzlich ändert sich die Geräuschkulisse und nach dem Bilder zu beurteilen den Anlasserfreilauf zerstört :koppklopp:

Hab den Lima Deckel geöffnet und Späne um das Polrad gesichtet. Siehe Fotos.
Sollte euch was auffallen, bitte um Info.

Ich versuche in einem Werkstatt einen Abziehen zu bekommen um den tatsächlichen Schaden zu bewerkstelligen

Halte euch auf dem laufenden.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
           
  Zitieren

#9
Wenn die Ölpumpe nicht gelaufen ist, hast du vielleicht Glück gehabt. Normalerweise befördert das Öl die Späne durch den ganzen Motor. Das solltest du erst abklären bevor du einen neuen Freilauf montierst!!! Wenn Späne im Motor sind, weißt du was es bedeutet!!! Crying Crying Crying
Mangelnde Leistung wird mit Wahnsinn ausgeglichen!!!!
  Zitieren

#10
Da ist wohl der Freilauf hinüber. Hat die vielen Startversuche nicht verkraftet. Typische Schwachstelle der Canyon. Normalerweise bleiben die Späne am Polrad haften, wegen dessen Magneten.
Trotzdem nach der Reparatur einen Oelwechsel mit Filter machen.
Viel Erfolg bei der Reparatur und vor allem die Nerven dabei behalten.
Grüße
Lennox
  Zitieren

#11
Also..
Das Polrad mit einen 3 armigen Abziehen und Heissluftpistole abgebaut.
Was jetzt folgt habe ich in keinen Forum btw .Internet gesehen. Siehe Fotos.
Die 4 Zylinderschrauben inkl. 1x Zylinderstift sind regelrecht abgetrennt. Ich vermute erst eins, dann Kettenreaktion.
Welches Verbindungselement als erstes versagt hat ist schwierig zu erkennen.
Der Anlasserfreilauf scheint heile geblieben zu sein.
Das Gehäuse , wo das Kurbelwellenlager sitzt hat ein paar strammer bekommen, dürfte jedoch nicht schlimm sein.
An den Magnet sind einige Bruchstücke hängengeblieben.
Das KW-Lager scheint i.O zu sein. Die KW konnte ich zumindest per Hand ohne weiteres drehen.
Natürlich ist nicht ausgeschlossen das weitere Späne und Bruchstücke der abgetrennten Verbindungselemente im Ölkreislauf sich befinden. Eine Spülung denke ich ist das mindestens.

Ich werde nun das Teil mit dem Polrad neu Bohren und mit 2 Zylinderstifte sauber befestigen.
Der Anlasserfreilauf ist nur in einer Richtung gängig.

Vielen Dank im voraus für euer Einschätzung und Kommentare.

@Lennox, ein Magnet hat sich gelöst und würde in gerne wieder ankleben. Kannst du mir den Kleber die du verwendet hast nennen? Danke.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
           
  Zitieren

#12
Übel, die Späne sind ja schon im KW Lager!!! Spühlen wird da wohl nicht mehr langen, da ist wohl komplett zerlegen angesagt!!! Crying
Mangelnde Leistung wird mit Wahnsinn ausgeglichen!!!!
  Zitieren

#13
Boah, sieht übel aus.

Die Verschraubung des Außenrings hat ja schon regelrechte "Langlöcher". Gewinde des Polrades auch. Ich glaube nicht, daß Du das so noch ordentlich zentriert bekommst. Im schlimmsten Fall eiert der Außenring und blockiert dadurch den Freilauf. Kommt auf einen Versuch an.

Falls Du Dich an die Reparatur heranwagen willst: Ich habe die Magneten mit diesem Kleber neu geklebt. Erhältlich hier.


Wird aber ne scheiß Arbeit werden.

Viel Erfolg
Lennox
  Zitieren

#14
So Jungs, die Ursache konnte ich entdecken.
Der Vorgänger hatte mal den freilauf schon mal ausgetauscht, jedoch mit höchster Wahrscheinlichkeit den zweiten Zylinderstift nicht montiert, vergessen odet zu locker eingepasst jedenfalls ist das Loch unversehrt.
Die 4 Schrauben habe ich schon mal etwa 5 grad versetzt verschraubt und nun muss ich die 2 Zylinderstifte vernünftig anbringen. Dann beten das das ding nicht zu sehr eiert.
@lennox, danke für den Tipp.

  Zitieren

#15
Schau mal in der Bucht, vielleicht findest da einen einigermassen brauchbaren Rumpfmotor, sind glaub ich ein paar im Angebot!!!

z.B.: http://www.ebay.de/itm/Rumpf-Motor-engin...SwXshWs1s5
Mangelnde Leistung wird mit Wahnsinn ausgeglichen!!!!
  Zitieren

#16
So. Alles zusammen verschraubt, neues öl eingefüllt und nochmal versucht.
Vorweg, der Motor dreht ohne komische Geräusche.
Beim starten geht der Drehzahlmesser auf etwa 600-800 Umdrehungen.
Die Kerze funkt. Aber die Kiste will einfach nicht anspringen....
Dachte die Batterie sei zu schwach, also mit dem Autobatterie überbrückt und nochmal versucht.
Keine Chance ....
Kerze aufgedreht und erstmal ohne Benzin ein paar Umdrehungen.
Benzin angeschlossen und diesmal mit Starterkit spray direkt in den Luftfilterkasten und wieder gestartet. Dabei Kamm eine Flame aus dem Luftfilterkasten......
Bin kurz vorm verzweifeln....
Fehlzündungen? Wenn ja, wie stelle ich diese ein? Das Signal kommt vom cdi.
Irgend einer eine Idee ????
  Zitieren

#17
Bengelchen48,'index.php?page=Thread&postID=116401#post116401 schrieb:Übel, die Späne sind ja schon im KW Lager!!! Spühlen wird da wohl nicht mehr langen, da ist wohl komplett zerlegen angesagt!!! Crying

Dein Kommentar lässt mir keine Ruhe Rolleyes
Ich hab mir den Ölkreislauf genauer angeschaut.
Wenn ich es richtig deute, fließt das Öl von der Kurbelwelle aus Richtung Freilauf dann direkt in die Ölwanne.
Das heißt, Späne oder dickere Bruchstücke, wenn nicht an den Magneten kleben bleiben, werden in direkt in die Wanne befördert.
Die Ölpumpe zieht das Öl aus der Ölwanne nach oben und dazwischen befindet sich ein Sieb (da hingen ein paar Späne dazwischen), bevor das Öl nach oben überall befördert wird.

Ich hoffe mein Optimismus ist keine Illusion Rolleyes
  Zitieren

#18
lui,'index.php?page=Thread&postID=116446#post116446 schrieb:So. Alles zusammen verschraubt, neues öl eingefüllt und nochmal versucht.
Vorweg, der Motor dreht ohne komische Geräusche.
Beim starten geht der Drehzahlmesser auf etwa 600-800 Umdrehungen.
Die Kerze funkt. Aber die Kiste will einfach nicht anspringen....
Dachte die Batterie sei zu schwach, also mit dem Autobatterie überbrückt und nochmal versucht.
Keine Chance ....
Kerze aufgedreht und erstmal ohne Benzin ein paar Umdrehungen.
Benzin angeschlossen und diesmal mit Starterkit spray direkt in den Luftfilterkasten und wieder gestartet. Dabei Kamm eine Flame aus dem Luftfilterkasten......
Bin kurz vorm verzweifeln....
Fehlzündungen? Wenn ja, wie stelle ich diese ein? Das Signal kommt vom cdi.
Irgend einer eine Idee ????
Symptom:
Die Kiste dreht, aber will einfach nicht anspringen. Die Kerze funkt, aber zündet das Gemisch einfach nicht an.
Kurios ist jedoch, das die Kerze trocken bleibt?! eigentlich sollte diese mit Benzin nass sein, oder?!
Das ganze mit Starthilfe probiert. Zum verrecken wieder nichts Cursing


Schön bzw. nicht schön das auch andere dieses Problem haben.
Selbe Symtome bei mir,
Zündkerze trotz halbe Stunde gas auf und zu trocken,
mit Startpilot Verpuffungen in den Luftfilterkasten
Ventile mit Drahtmethode auf OT vom Fachmann eingestellt,
Neue Gelbatterie/Zündkerze usw
Zündkerze funkt,
wenn sie läuft, läuft sie gut, nimmt sauber Gas an, wenn sie ausgeht springt sie auf Knopdruck an,
steht sie 10 Minuten geht das georgel wieder los.
Als wenn sie beim starten nicht richtig ansaugt.
:wuetend:
Gruß
Ha-Jü
PS.: Starten kann ich sie im Moment nur mit folgendem Startablauf:
Standgasschraube ganz runter drehen,
10-15 gaszug voll durchziehen
starten und mit immer wieder kurze Vollgasstöße geben,
irgenwann kommt sie dann langsam, wenn sie läuft mit Gasstößen am leben erhalten,
Standgasschraube wieder hochdrehen bis Drehzahl hoch genug ist das sie läuft.
  Zitieren

#19
lui,'index.php?page=Thread&postID=116288#post116288 schrieb:Kurios ist jedoch, das die Kerze trocken bleibt?!
lui,'index.php?page=Thread&postID=116446#post116446 schrieb:Benzin angeschlossen und diesmal mit Starterkit spray direkt in den Luftfilterkasten und wieder gestartet. Dabei Kamm eine Flame aus dem Luftfilterkasten......
Hi,


stimmen die Steuerzeiten?
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
  Zitieren

#20
Georgios,'index.php?page=Thread&postID=116489#post116489 schrieb:
lui,'index.php?page=Thread&postID=116288#post116288 schrieb:Kurios ist jedoch, das die Kerze trocken bleibt?!
lui,'index.php?page=Thread&postID=116446#post116446 schrieb:Benzin angeschlossen und diesmal mit Starterkit spray direkt in den Luftfilterkasten und wieder gestartet. Dabei Kamm eine Flame aus dem Luftfilterkasten......
Hi,


stimmen die Steuerzeiten?
Also mit bloßem Auge funkt die Kerze gleichmäßig wenn der Zylinder etwa auf ot steht. Natürlich habe ich keine stroboskopische AugenWink.


Gibt es ein Trick wie ich die Steuerzeiten prüfen kann?
Wie bekommt das Steuergerät das Signal für die Zündspule?

  Zitieren

#21
Ich meinte nicht den Zündzeitpunkt, sondern wann die Ventile öffenen und schließen.
Vielleicht hatte der Vorbesitzer ja die Nockenwelle ausgebaut und um einen Zahn versetzt wieder eingebaut. Oder die Zeiten stimmen aus einem anderen Grund nicht.

Schaden kann die Kontrolle sicher nicht, man braucht auch kein Stroboskop. Wink

Hast Du ein WHB?
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
  Zitieren

#22
Hallo zusammen,

als erstes möchte ich mich an allen bedanken, die mich sinnvoll in meinem Beitrag "italienische diva zickt" geholfen haben.

Inzwischen läuft die Kiste wieder :danke:

In einigen Beiträgen ist zu lesen, dass für die Demontage des Polrads mit Hilfe eines Hammers bzw. Mit leichten Hammerschlägen das abbauen erleichtert. Noch weiter wird die Verwendung eines "Bunsenbrenner" erwähnt.......

Folgenden Ratschlag:
1. BENUTZT KEIN HAMMER UND KLOPFT IN KEINSTER WEISE AN DAS POLRAD.
2. KEINE HEISSLUFTPISTOLE ODER BUNSENBRENNER ETC.

Begründung: die Magneten können sich bei starker Hitze und/oder Hammerschläge lösen oder zerstören, und ihr bekommt die nie wieder vernünftig geklebt. Wer das Gegenteil behauptet hat aufgrund eigener Erfahrung schlicht und einfach Glück gehabt.

Das gute Polrad ist am Markt ehe Mangelware. Und wenn ihr die bekommt, dann kostet euch soviel wie ein ganzer Motor.

An dieser stelle ist eine Überlegung wert, ob die Demontage durch eine Fachwerkstatt durchzuführen ist.

Ich wünsche euch alle schöne Pfingstferien

BG Lui:wheely:
  Zitieren

#23
Hi Lui,

dann erzähl mal, wie Du die Diva wieder zum laufen gebracht hast. Würde mich interessieren.


Grüße
Lennox
  Zitieren

#24
lennox,'index.php?page=Thread&postID=116940#post116940 schrieb:Hi Lui,

dann erzähl mal, wie Du die Diva wieder zum laufen gebracht hast. Würde mich interessieren.


Grüße
Lennox
Hi Lennox,

Gerne.

ich habe erstmal aus Polen eine komplette Lima für knapp 360€ gekauft und mit einer neuen Halbmondfeder eingebaut.
Da der Flansch einiges mitbekommen hatte (siehe Bilder oben) habe ich präventiv gegen ein erneutes abscherens der Zylinderschrauben ein 2ten 6mm Zylinderstift diagonal eingesetzt und gegen wieder rausfallen formschlüssig gesichert. Die 4 Schrauben mit loctite geschmiert. Die Mutter an der KW habe ich auch mit loctite gegen losschrauben gesichert.

(Vor etwa einer Woche habe ich versucht die zwei original gelöste Magnete wieder zu kleben, leider ohne Erfolg. Ein Magnet hat sich so ungünstig gelöst, sodass eine scharfe Spitze aus dem Lima Gehäuse plötzlich zu sehen warSad. Das Gehäuse konnte ich jedoch wieder mit einer 2 Komponenten Aluminium knetmasse wieder abdichten).

Dann den Vergaser nochmal zerlegt, Ultraschall gereinigt, die co schraube komplett eingrdreht und dann 2 1/4 Umdrehungen aufgedreht.
Das Sieb die über die ölwanne zugänglich ist von ein paar Späne befreit, neues ölfilter, frisches öl eingekippt und das wars.

Der Motor ist angesprungen und die Leerlaufdrehzahl eingestellt.

Seit Dienstag hat die Kiste eine neue TÜV Plakette ohne Mängel bekommen und gleich angemeldet.
Damit bin ich knapp 120km gefahren (heute 50km). Vertrauen habe ich noch keins. Ich schätze das wird noch eine weile dauern :morning:

BG
Lui
  Zitieren

#25
Hallo Lui,

diese Lima aus Polen hatte ich damals auch im Visier. Taugen die Dinger was?

Und wie bei allen Diven:
Vertrauen lässt sich nur langsam aufbauen ...... Wink


Grüße
Lennox
  Zitieren

#26
lennox,'index.php?page=Thread&postID=116943#post116943 schrieb:Hallo Lui,

diese Lima aus Polen hatte ich damals auch im Visier. Taugen die Dinger was?

Und wie bei allen Diven:
Vertrauen lässt sich nur langsam aufbauen ...... Wink


Grüße
Lennox
Smile das stimmt, weis nicht wie lange ich treue bleiben kann.

ob die lima was taucht? Naja, bis jetzt scheint sie richtig zu funktionieren. Mal sehen wie lange.

Das einzige was mich jetzt stört ist, dass ich nicht weiß wie ich an die leerlaufgemischschraube im verbauten zustand mit nen Schraubendreher rankomme...
Das heißt, wenn ich gas weg nehme geht die Drehzahl langsam runter und manchmal geht sie an der Ampel aus.
das gemisch scheint zu mager zu sein, also musste die schrauben ein tick raus.

Ich werde am we den Vergaser ausbauen und die schraube 1/4 Umdrehung rausdrehen (aktuell 2 1/4)
BG Lui :winke:
  Zitieren

#27
Du brauchst nur die Schlauchschellen vom Ansaugstutzen und Luftfilter etwas lösen, den Vergaser kippen und mit einem Schrauberbit die Gemischschraube drehen.
Etwas fummelig, aber es geht.
Grüße
Lennox
  Zitieren

#28
lui,'index.php?page=Thread&postID=116984#post116984 schrieb:
lennox,'index.php?page=Thread&postID=116943#post116943 schrieb:Hallo Lui,

diese Lima aus Polen hatte ich damals auch im Visier. Taugen die Dinger was?

Und wie bei allen Diven:
Vertrauen lässt sich nur langsam aufbauen ...... Wink


Grüße
Lennox
Smile das stimmt, weis nicht wie lange ich treue bleiben kann.

ob die lima was taucht? Naja, bis jetzt scheint sie richtig zu funktionieren. Mal sehen wie lange.

Das einzige was mich jetzt stört ist, dass ich nicht weiß wie ich an die leerlaufgemischschraube im verbauten zustand mit nen Schraubendreher rankomme...
Das heißt, wenn ich gas weg nehme geht die Drehzahl langsam runter und manchmal geht sie an der Ampel aus.
das gemisch scheint zu mager zu sein, also musste die schrauben ein tick raus.

Ich werde am we den Vergaser ausbauen und die schraube 1/4 Umdrehung rausdrehen (aktuell 2 1/4)
BG Lui :winke:
Zwischenstatus: 500km und die Lima tut's noch
  Zitieren

#29
Hallo Lui, hallo Lennox, hallo Technikfreaks,

wie schon so oft beschrieben springt meine Diva ja auch soooo schlecht an. Hatte mir ja extra ne neue Gelbatterie geholt, weil ich dachte das die Säurebatterie defekt war. Nun hab ich endlich mal :whistling: die Voltzahl gemessen
12,6-max12,8 Volt kommen an der Batterie an bei laufendem Motor und erhöhter Drehzahl. Das eindeutig zu wenig mein ich.
Durch viel ausschalten und damit bedingtem neuem starten und im Gelände viel untertourig fahren wird so nach und nach die Batterie leer gesaugt. Limaregler wurde schon getauscht und Aschlüsse entoxidiert, brachte nix.
Nu meine Fragen, anscheinend hat bei Lui der einbau einer neuen Lima das Startproblem erledigt.
Kann es sein das eine defekte/zu schwache Lima das Problem ist?
Polrad ist doch nur Schrott wenn die Magneten abgeflogen sind oder?
Anschieben funktioniert im übrigen auch.
Hab ja anfangs auch immer gedacht das das Problem der Vergaser ist, wegen trockener Zündkerze.
Wenn das Moped läuft, läuft es aber einwandfrei, bis eben irgendwann die Batterie den Dienst quittiert.
Wo und wie messe ich den Strom der Lima?
Und wie hoch muss der sein?
Gruß
Ha-Jü
P.S. Kann mir wer erzählen ob der Luftfilter der W8/12/16 eingeölt werden muss, bzw darf(wie bei anderen Enduros)?
So saugt er sich wie am WE geschehen richtig voll Wasser und lässt halt nicht mehr so viel luft durch wie er soll.
.
  Zitieren

#30
Bei laufendem Motor (ca. 1500 - 1800 U/min) sollten schon 13,5 V bis 13,8 V an der Batterie anliegen, damit diese auch ordentlich geladen wird.

Grüße

Lennox
  Zitieren

#31
Moin,
zum richtigen Verständnis, die drei gelben Kabel sind die Stromführenden
von der Lima. WievielVolt sollte dort bei laufendem Motor anliegen?
Meine mal etwas on 16Volt gehört zu haben?
Gruß
Ha-Jü


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
  Zitieren

#32
Ich meine, mal etwas von 70V gelesen zu haben. Kein WHB vorhanden? Ansonsten das einer anderen Maschine nehmen. Die Prüfung der LiMa ist gleich.

Lui? Noch Interesse?
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
  Zitieren



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste

Expand chat

User Panel

Welcome guest, not a member yet?

Why not sign up today and start posting on out community forums.


  Register

Navigation


Latest Topics

Forum software by © MyBB Theme © iAndrew 2016