Antriebskette spannen

#1
Moin Gemeinde,

ich habe dem Raptor eine neue Kette (D.I.D) gegönnt. Selbstverständlich samt Ritzel und Kettenblatt.
Danach habe ich das Ganze so eingestellt, dass die Kette in der Mitte ca.30mm Spiel hat (Laut WHB 25-35mm).

Vorgegangen bin ich dabei wie im WHB beschrieben:

1. Raptor auf Seitenständer
2. Kettenspannung und Radflucht über die Stellschrauben einstellen.
3. Achsmutter mit 100Nm anziehen.

Nach der Probefahrt weist die Kette aber nun deutlich mehr Spiel auf als vorher eingestellt.
Kann das überhaupt sein? Normalerweise wird das Ganze doch durch die Einstellvorrichtung in der Schwinge gehalten und kann nicht nach vorne wandern um die Kette zu entspannen?
Das Gewinde der Achse und das der Mutter habe ich peinlichst gereinigt und auch ansonsten alles von Dreck befreit damit es sauber klemmen kann.

Vielleicht habt Ihr ja eine Idee.

Gruß
Jan
  Zitieren

#2
"deutlich" - in Zahlen?
"Kann das überhaupt sein?" - Ja.  Big Grin 
Spann noch Mal nach und schau dir ganz genau an, wie die Skala steht.
Wieder 10 km fahren.

-> Steht die Achse noch an genau derselben Stelle?
    -> Ja - Kette hat sich gelängt
    -> Nein - Achse hat sich bewegt

Ach und miss mal die Abstände der Kettenglieder nach. Du kennst ja vielleicht die 323 mm Grenze.
Schau nach, was der Hersteller dir als "neu"-Maß garantiert und guck, ob wie viel deine Kette tatsächlich jetzt hat.
  Zitieren

#3
(07.08.2018, 14:15)Æxel schrieb: "deutlich" - in Zahlen?

konnte noch nicht genau nachmessen aber gefühlt ca.5mm

"Kann das überhaupt sein?" - Ja.  Big Grin 

Ja aber wie?

Spann noch Mal nach und schau dir ganz genau an, wie die Skala steht.
Wieder 10 km fahren.

So mach ich das Wink

-> Steht die Achse noch an genau derselben Stelle?
    -> Ja - Kette hat sich gelängt -> nach 10 Kilometern ?
    -> Nein - Achse hat sich bewegt -> Das geht m.E. konstruktiv nicht. Damit die Achse nach vorne schieben kann müssten sich die Schrauben der Spannbuchsen losdrehen?!

Ach und miss mal die Abstände der Kettenglieder nach. Du kennst ja vielleicht die 323 mm Grenze.
Schau nach, was der Hersteller dir als "neu"-Maß garantiert und guck, ob wie viel deine Kette tatsächlich jetzt hat.

Das kann ich ja mal machen. Würde aber nicht für D.I.D sprechen wenn es so wäre...
  Zitieren

#4
"Kann das überhaupt sein?" - Ja.  Big Grin 

Ja aber wie?

Kette hat sich gelängt.

Spann noch Mal nach und schau dir ganz genau an, wie die Skala steht.
Wieder 100 km fahren.
So mach ich das Wink

-> Steht die Achse noch an genau derselben Stelle?
    -> Ja - Kette hat sich gelängt -> nach 10 Kilometern? Häng eben noch ne 0 dran. Wie weit war denn deine erste Probefahrt mit der neuen Kette?

    -> Nein - Achse hat sich bewegt -> Das geht m.E. konstruktiv nicht. Damit die Achse nach vorne schieben kann müssten sich die Schrauben der Spannbuchsen losdrehen?! Ist richtig, aber: Schon eine Vierteldrehung macht ja einen erheblichen Unterschied in der Kettenspannung. Nachdem die Achsmutter festgezogen ist, kannst du ja diese Inbusschrauben trotzdem noch drehen. Aber eben nur lose. Hast du die mit genau 6 Nm links und rechts angezogen? Ich muss dazusagen: Diese Variante ist aus genau dem von dir genannten Grund unwahrscheinlich und hat geringere Toleranzbereiche als 5 mm Kettendurchhang. Ist nur so ein Gedanke! 

Ach und miss mal die Abstände der Kettenglieder nach. Du kennst ja vielleicht die 323 mm Grenze.
Schau nach, was der Hersteller dir als "neu"-Maß garantiert und guck, ob wie viel deine Kette tatsächlich jetzt hat.

Das kann ich ja mal machen. Würde aber nicht für D.I.D sprechen wenn es so wäre...
Ehrlich gesagt keine Ahnung, von welchen Maßen man da sprechen kann. Dass sich die Kette auf den ersten Kilometern längt, erscheint mir sehr logisch. Aber eine Größenordnung kann ich da nicht einschätzen.
Spielst du zufällig Gitarre und hast mal neue Saiten aufgezogen? Dann weißt du genau, was ich meine.
  Zitieren

#5
Das liegt wahrscheinlich daran, dass du die Kiste auf den Seitenständer gehievt hast; Folge: Schwinge ganz entspannt, also Kette gelängt
Stellst du das Möpp wieder auf die Räder -> Kette normale Länge, da Schwinge auf normaler Vorspannung...

Achso und du musst nachdem du die Achsmutter angezogen hast die Inbusschrauben (Kettenspanner) nachziehen -> die sind bei mir nämlich immer locker, sobald ich die Achse festziehe, vorallem der rechte!
Wer später bremst, ist länger schnell.
LOUD PIPES SAVE LIVES! :möppi:
  Zitieren

#6
Kette nie auf dm Seitenständer spannen das wird nix, entweder auf einem Montageständer oder gerade auf den Rädern
  Zitieren

#7
(07.08.2018, 18:24)Marcellus schrieb: Das liegt wahrscheinlich daran, dass du die Kiste auf den Seitenständer gehievt hast; Folge: Schwinge ganz entspannt, also Kette gelängt
Stellst du das Möpp wieder auf die Räder -> Kette normale Länge, da Schwinge auf normaler Vorspannung...

Achso und du musst nachdem du die Achsmutter angezogen hast die Inbusschrauben (Kettenspanner) nachziehen -> die sind bei mir nämlich immer locker, sobald ich die Achse festziehe, vorallem der rechte!

Dem ersten Absatz muss ich widersprechen.
a) Die Kettenspannung ist auf dem Seitenständer einzustellen
b) Wenn nach der Probefahrt wieder auf dem Seitenständer stehend gemessen wird, sollte das Ergebnis (fast) dasselbe sein - vorausgesetzt die Neigung ist dieselbe

dein zweiter Absatz: Läuft dein Hinterrad auch wirklich geradeaus?



@Troodon: auf den Rädern stehend (wenn man einen Kumpel dabei hat, der die Bude gerade hält) geh ich mit, aber mit Montageständer meinst du so einen, der die Hinterachse aufnimmt? Denn auf der Ölwanne aufgebockt hängt die Schwinge doch nach unten durch.
  Zitieren

#8
Ist doch ganz logisch und normal das sich die Kette am Anfang etwas "längt". Das hängt damit zusammen das die Kette und die Kettenräder sich einlaufen müssen (die Spaltmaße sind nie 100% gleich), außerdem ist die neue Kette (im inneren) und teilweise auch die Kettenräder mit Fett voll gekleistert das sich erst mal verteilen bzw. verschwinden muss.
 
 
Ich habe bisher nach jedem Radausbau immer eine kleine Probefahrt gemacht (1-2Km), anschließend nochmal die Kettenspannung überprüft und meistens korrigiert, danach haste erstmal Ruhe bis der normale Verschleiß eine erneute Korrektur erfordert.
Gruß Martin




Wenn du nach Fehlern suchst, benutzte einen Spiegel und kein Fernglas.
  Zitieren

#9
(07.08.2018, 20:51)Æxel schrieb: dein zweiter Absatz: Läuft dein Hinterrad auch wirklich geradeaus?

Logisch, wird mit D-Cat Laser eingestellt. Die Skala an den Kettenspannern kannst den Hasen geben.

Æxel
@Troodon: aber mit Montageständer meinst du so einen, der die Hinterachse aufnimmt? Denn auf der Ölwanne aufgebockt hängt die Schwinge doch nach unten durch.

Wer bockt denn sein Mopped an der Ölwanne auf??
Beim MX verläuft unterm Motor der Rahmen, sonst kenne ich keinen Montageständer der in der Nähe von der Ölwanne angesetzt wird.
Wer später bremst, ist länger schnell.
LOUD PIPES SAVE LIVES! :möppi:
  Zitieren

#10
[Bild: maxresdefault.jpg]
[Bild: 729325_Wallpaper2.jpg]
[Bild: 1477460848_hqdefault.jpg]

Scheiß auf Montageständer.
  Zitieren

#11
Was mir beim Einstellen der Kette auch schon aufgefallen ist: Manchmal sind die Kettenräder nicht 100% rund. Ich habe aktuell auch je nach Stand des Hinterrad eine andere Kettenspannung.
Nach meinen Recherchen im Internert scheint das relativ häufig vorzukommen.

Bei mir ist das mit dem Ketten spannen auch so ne Sache: Klappert manchmal auf dem Auspuff, wegen der Höherlegung.


Gruß Stefan
  Zitieren

#12
Ich hätte das jetzt eher auf die unterschiedliche Längung der Kette zurück geführt...
Wenn die Kette ganz neu ist, ist die Spannung überall gleich und mit der Zeit "hängt" sie an manchen Stellen mehr durch.
Bei mir, mit Heck höher, schleift die Kette nur am Auspuff wenn ich das Moped ohne drauf zu sitzen schiebe.
Sobald ich drauf sitze schleift nix mehr.
seit 2002 im Forum Big Grin
  Zitieren

#13
Hallo.

Ich hab mal ne frage zu den anzugsmomenten der achsen.

wie viel nm sind die vorder- und hinterachse??

danke im vorraus
  Zitieren

#14
vorne: Radachse 95-100Nm, Befestigungsschrauben Achse 23-25Nm
hinten: Achsmutter 100Nm
seit 2002 im Forum Big Grin
  Zitieren

#15
Thumbs Up 
Danke schön
  Zitieren

#16
(15.08.2018, 19:34)badner schrieb: vorne: Radachse 95-100Nm, Befestigungsschrauben Achse 23-25Nm
hinten: Achsmutter 100Nm

Wobei ich mich Frage, wie man bei der Achse vorne das Drehmoment bestimmen will. Ich meine, wer von euch hat tatsächlich einen Drehmomentschlüssel mit 22er Gabelkopf ?
  Zitieren

#17
Ich Big Grin
  Zitieren

#18
ich nicht Big Grin

Deshalb:
hinten hät ich das Drehmoment gewusst, vorne musste ich nachschauen... Rolleyes
ging auch so die letzten 18 Jahre Cool
seit 2002 im Forum Big Grin
  Zitieren

#19
(15.08.2018, 21:06)Troodon schrieb: Ich Big Grin

Einer von ?
Der Rest macht es nach Gefühl ?
  Zitieren

#20
Also ich ziehe die aller meisten Schrauben und Muttern mit der rechten Hand an, das reicht.  Floet 
Gruß Martin




Wenn du nach Fehlern suchst, benutzte einen Spiegel und kein Fernglas.
  Zitieren



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste

User Panel

Welcome guest, not a member yet?

Why not sign up today and start posting on out community forums.


  Register

Navigation


Latest Topics

Forum software by © MyBB Theme © iAndrew 2016