[gelöst] Zündaussetzer?
#1
Die Diva macht zicken.
Nachdem ich ja bei strömendem Regen nach hause kam am letzten mittwoch, wollte ich heute eine kurze runde drehen. Und was soll ich sagen? nach 200m ging die Navi im Standgas aus. Hab mir nix dabei gedacht und wollte wieder starten. Hat nach etlichen Versuchen auch gekllappt, und ich fuhr wieder zurück nach hause. Hab dann mal ne kurzdiagnose gemacht, und bin drauf gekommen, dass wohl der hintere Zylinder zündaussetzer hat. Will heissen, wenn ich die Mühle bei konstanter Gasstellung halte, geht die drehzahl hoch und runter wie es ihr grad passt. Wenn ich den hinteren zylinder abklemme läuft sie fast rund (naja so rund es halt geht auf einem zylinder). Wenn ich nur den vorderen abhänge, krieg ich sie fast nicht an. Hab dann mal die kerze rausgeschraubt, gereinigt und elektrodenabstände kontrolliert (hat gepasst). Zünden tut sie eigentlich auch, nur finde ich, dass der zündfunke ein bisschen klein ausfällt zwischendurch.
Ich weiss nicht, ob das mit der feuchtigkeit zu tun hatte, oder an was es sonst so liegen könnte. Hat jemand gleiche erfahrungen und vielleicht einen tip für mich auf lager?

Bin froh über jeden hinweis

Gruss

Roland

P.S. irgendwie lob ich mir da meine Transalp...die läuft auch unter wasser und mit sand im Zylinder :D
Zitieren
#2
Hallo Roland,
das der Zündfunken klein aussieht ist normal. Wenn der Zündfunke an einem anderen Ort überspringt kann man das im Dunkeln häufig gut sehen. Auch auf einen dunklen Fleck am Isolator der Zündkerze unter dem Stecker achten.
Wie springt die Navi im kalten Zustand an?
Ich rate dir dringend bei der Laufleistung mal einen Kommpressionstest zu machen.
Du hast die Maschine ja bei einem Händler gekauft und hast von daher Gewährleistung.
Bei Luise gibt es sehr günstig Kommpressinstester mit flexibelem Schlauch.
Gruß
Wolfgang
Zitieren
#3
Gewährleistung ist hier nicht. Das ist bei dem Preis auch nicht verwunderlich. Angesprungen ist sie mit choke (?) eigentlich problemlos.
Kompressionstest kann ich dann mal beim sohn machen lassen, der macht ne lehre als töffmech. Komisch ist nur, dass sie letzte woche einwandfrei lief, und heute hat die so zicken gemacht. Darum hab ich auch auf irgendwelche wassereinbrüche getippt. Was ich auch festgestellt habe: zwischendurch röhrt die ganz schön beim lenker rauf, wie wenn irgendwie der luftfilter ein echo geben würde. vielleicht stimmt ja was mit der ventilsteuerung nicht? Hab halt keine erfahrung mit einspritzung, weil meine 89er honda noch so oldscool vergaser draufhat (da weiss man wenigstens wies funzt :D )
Aber ich denke ich werde die olle mal inne werkstatt bringen,
Ach ja, zündkerzenstecker hab ich auch neu montiert, sprich:kabel etwas gekürzt und neu aufgedreht. Zündkerzen ersetzen wäre auch noch ne option. Allerdings habe ich da das gefühl, dass ich den tank runterbauen muss, damit ich den kühler wegkrieg, um die vordere zündkerze ausbauen zu können.
Naja, vielleicht hat ja noch jemand eine idee. ich warte einfach mal. das wetter ist ja sowieso nicht zum fahren geeignet :D

Gruss

Roland
Zitieren
#4
Der Luftfilterkasten der Navi ist nicht sehr präzisie. Ich habe meinen Luftfilter an den Rändern mit Sekundenkleber festgeklebt, damit er dicht ist. Ohne diese Maßnahme hat sich Oben ein Luftspalt gebildet. Das war beim Beschleunigen deutlich zu höhren.
Um die vordere Zünkerze auszubauen muß der Tank nicht demontiert werden.
Die Schraube links in Fahrtrichtung vom Kühler lösen. Den Kühler nach Oben drücken, aus den Halterungen unter dem Tank. Ich nehme dann einen Spanngurt und spanne den Kühler schräg zur Gabel. So dass an der linken Seite etwas mehr Platz ist. Rechts ist der Kühlerschlauch. Da nicht zuviel ziehen . Wird schnell undicht. Danach ist genug Platz zum Zünkerzenwechsel. Der Pfeil auf der Gummidichtung vom Kerzenstecker muss an beiden Zylindern zum Auslaß zeigen.
Wenn der Zündfunke durch Feuchtigkeit an einer anderen Stelle als der Elektrode springt dann nur im Hochspannungsbereich. Also von den Zündspulen bis zu Kerze. Bis zum Stecker kann man das im Dunkeln sehen. Unter dem Stecker gibt es schwarze Rußflecke.
Gruß
Wolfgang
Gruß
Wolfgang
Zitieren
#5
Bei hoher drehzahl ist das problem nicht ganz so akut...merken tut man das bis etwa 4000 umdrehungen.
Ich hab jetzt vorher grad überlegt, was denn passiert, wenn mit der steuerkette was nicht in ordnung ist, d.h. wenn die ventile zu einem falschen zeitpunkt öffnen oder schliessen. Das würde dann nach meiner Meinung so ziemlich das Ergebnis geben, das ich jetzt habe. Warum das allerdings so plöttzlich auftaucht ist mir schleierhaft (vielleicht in kaltem zustand zu hoch gedreht, oder ich weiss es nicht) Allerdings würde das nicht erklären, warum es nach der Regenfahrt angefangen hat (was ja vielleicht auch total irrelevant ist.)
Wir werden das schon noch rauskriegen :D

Gruss

Roland

P.S. Warum ist der pfeil auf dem Kerzenstecker so wichtig?
Zitieren
#6
Hatte das Problem auch schon, nach ner Regenfahrt ging nix mehr, einfach nicht mehr angesprungen .
Hab damals Kerzen und a gleich Zündkabel erneuert, gelaufen ist sie schon mit neuen Kerzen wieder, aber da ein Kabel etwas angescheuet war hab ich die dann a gewechselt. Seit dem ist Ruhe :spuint:
Zitieren
#7
Der Pfeil ist wichtig weil der Dichtring am Secker nur in der Position richtig passt.
Der Ring sitzt nicht mittig.
Christian hat schon recht. Zündkabel erneuern kann nicht schaden. Irgendwann ist die Isolation die Kabel defekt.
Der Funke springt dann an einer anderen Stelle als der Elektrode über.
Nach der Regenfahrt tippe ich auch auf die Kabel. Ventile sind ein schleichender Prozess. Verbranntes Öl setzt sich auf den Ventilen ab. Das Spiel wird dadurch geringer. Irgendwann kann das Ventil seine Wärme nicht mehr an den Zylinderkopf abgeben. Das Ventil verbrennt und die Kommpression geht gegen Null.
Du hast die Navi doch auch in der Schweiz gekauft. Was muss man da beachten?
Gruß
Wolfgang
Zitieren
#8
Das mit dem schleichenden prozess der Ventile ist mir bewusst. Was ist aber wenn wir mal annehmen, dass die steuerkette einfach einmal einen Zahn übersprungen hat? Dann würden doch die öffnungs und schliesszeiten nicht mehr stimmen? oder?

Ja ich hab meine navi in der schweiz gekauft. Fürn Export weiss ich nicht auf was manachten soll. Für mich war einfach wichtig, dass service gemacht ist, und dass sie vorgeführt ist. Dann ist man da schon mal auf der sicheren seite, dass von der verkehrssicherheit alles in ordnung ist. Und dann halt noch je nach KM und Preis eine Garantie aushandeln.
Zitieren
#9
Roland,

fange bei der Fehlersuche mit den einfachen Dingen an und mache Dir nicht schon Gedanken um Steuerzeiten. Als erste Maßnahme machst Du neue Zündkerzen rein. Wahrscheinlich ist das Problem dann behoben.
dipswitch,'index.php?page=Thread&postID=92485#post92485 schrieb:Ach ja, zündkerzenstecker hab ich auch neu montiert, sprich:kabel etwas gekürzt und neu aufgedreht.
Am hinteren Zylinder?
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
Zitieren
#10
an beiden
Zitieren
#11
Muahahaa....es war nicht der hintere sondern der vordere Zylinder.
Hab neue Kerzen reingemacht und jetzt läufts wieder.
Hab allerdings beim montieren der Tankdekel gepfuscht, und mir ist eine schraube in den tank gefallen. Echt übel. War gute 1 1/2 Stunden dran, die da wieder rauszufummeln, und hab bei dieser gelegenheit noch eine schnellkupplung der tanküberläufe geschrottet, und musste das behelfsmässig mal reparieren. Sieht echt geil aus, mit so einigen teilen, die noch in der werkstatt rumlagen (wie: Kompressorschlauch, luftanschlüsse, reduktionen und so weiter) aber es funktionniert.
Beim montieren des tanks, hats dann wieder gescheppert, und ich hab gemerkt, dass die selbe schraube schn einmal einem in den tank gefallen ist, und der die da einfach nicht rausgeholt hat :D

aber die mühle läuft :peace:
Zitieren
#12
Hab seit 6 Jahren ne Schraube im Tank, hab ne halbe Ewigkeit rumgedoktert um sie rauszubekommen, vergebens :crying:
Aber die Diva läuft trotzdem :D
Zitieren
#13
wenn du den tank wieder mal leer und runter hast, schüttelst du so lange, bis die schraube hinter dem einfüllstutzen in der vertiefung liegt. dann hätst du sie mit einem finger fest und ziehst sie gegen den einfüllstutzen hoch, bis kurz vor die rundung. dann klemmst du sie mit dem finger fest, drehst den tank so, dass die schraube über deinem finger ist. dann löst du den finger langsam sodass die schraube auf deinem finger zu liegen kommt, und so kannst du sie dann durchs loch rausziehen. Ich wollts ja mit nem magneten probieren, hab dann aber zu meinem leidwesen festgestellt dass das chromstahl schrauben sind :(
Zitieren
#14
und wenn ihr wieder mal die Deckel demontieren wollt, steckt vorher nen kleinen Lappen in die Löcher. Hilft super gegen im Tank verschwindende Schrauben. ;)
Zitieren
#15
Es war mir ein Vergnügen.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
Zitieren
#16
Oder man hat eine Raptor. :wechwink:

Gruß Gerd
DieZwei
Zitieren
#17
Schraube im Raptortank, wäre echt schlecht! Da passt ja gar kein Sprit mehr rein :giggelswe:
Gruß aus dem Wilden Süden /Abteilung Nordschwarzwald

Andy

www.cagiva-navigator.de
Zitieren
#18
dipswitch,'index.php?page=Thread&postID=92665#post92665 schrieb:Muahahaa....es war nicht der hintere sondern der vordere Zylinder.
Hab neue Kerzen reingemacht und jetzt läufts wieder.
Hab allerdings beim montieren der Tankdekel gepfuscht, und mir ist eine schraube in den tank gefallen. Echt übel. War gute 1 1/2 Stunden dran, die da wieder rauszufummeln, und hab bei dieser gelegenheit noch eine schnellkupplung der tanküberläufe geschrottet, und musste das behelfsmässig mal reparieren. Sieht echt geil aus, mit so einigen teilen, die noch in der werkstatt rumlagen (wie: Kompressorschlauch, luftanschlüsse, reduktionen und so weiter) aber es funktionniert.
Beim montieren des tanks, hats dann wieder gescheppert, und ich hab gemerkt, dass die selbe schraube schn einmal einem in den tank gefallen ist, und der die da einfach nicht rausgeholt hat :D

aber die mühle läuft :peace:
Zitieren
#19
MACH DIR DIE MÜHE UND HOLE die Schraube lieber raus mir ist die navi auf der Autobahn wegen so was liegen geblieben(hatte ne Tankschraube im rechten Tank)
Zitieren
#20
bei mir wars im linken. Sind aber beide raus, nach ca. 2 stunden schütteln und fummeln und fluchen :D
Zitieren
#21
Christian/Obb,'index.php?page=Thread&postID=92666#post92666 schrieb:Hab seit 6 Jahren ne Schraube im Tank, hab ne halbe Ewigkeit rumgedoktert um sie rauszubekommen, vergebens :crying:
Aber die Diva läuft trotzdem :D
Hallo mir ist auch ne Schraube in den rechten tank gefallen,ist lange gut gegangen,bis zur Vatertagsausfahrt nach Italien.
Mitten in der Autobahnbaustelle bei Ulm (190 km von Zuhause) bin ich stehen geblieben,kein Benzin mehr im linken Tank,rechter Tank fast voll,daher keine Reserveanzeige.
Mach die Schraube raus.
Gruß geba :)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste