Radiale Bremspumpe eintragen lassen
#1
Hallo,

einige von euch haben ja radiale Bremspumpen verbaut und bestimmt auch eintragen lassen.

Ich habe die Nissen 3/4 (19mm) montiert und wollte die heute eintragen lassen. Aber der
TÜV meinte, ohne Gutachten kann er nichts eintragen.

Leider gibt es von Nissin keinerlei Unterlagen. Wie habt eure Pumpen eintragen lassen?

MfG
Zitieren
#2
Hallo
ich verbaue nur Radialpumpen von Motorrädern wofür es eine Zulassung gibt ( Ducati, KTM, Kawasaki oder so) diese Pumpen haben alle eine Zulassung und brauchen auch nicht eingetragen zu werder und wenn Gewünscht ist eine Eintragung auch kein Problem. Die Pumpen sollten aber auch die selbe Größe wie die Serienpumpe haben.
Zitieren
#3
Hallo,

die Pumpe kommt ja von einer GSXR 1000 K6, hat aber wie schon geschrieben einen anderen Kolbendurchmesser.

Der originale Durchmesser ist doch 5/8 Zoll.

mfg
Zitieren
#4
naja GSXR Pumpen habe ich auch verbaut, mein TÜVler meinte ist von einem Serienbike braucht nicht eingetragen zu werden
Zitieren
#5
So kenn ich das auch. Genauso bei Fußrasten etc... Ist allerdings immer einfacher, wenn die Teile im gleichen Konzern verbaut wurden z.B. Suzuki SV und Suzuki GSXR.
Aber fahr mal zu nem anderen Tüvler und erklär ihm genau vom welchem Mopped etc. dann sollte das funktionieren bzw. kann er dir sagen was er sehen will. Von Sereinteilen gibt es ja keine ABE - ist ja Serie!
Wer später bremst, ist länger schnell.
LOUD PIPES SAVE LIVES! :möppi:
Zitieren
#6
Hallo,

ein Teil von einem Serienbike brauch nicht eingetragen zu werden, ist wohl nicht richtig. Sonst könnte
man ja eine Pumpe von einer 125er an das Motorrad bauen.

Die Pumpe wurde jetzt eingetragen. Leider war der originale Hebel zu lang und es mußte einer von ABM
montiert werden. Der Rotz hat mich jetzt mit Pumpe 340,00 Euro gekostet. Dafür hätte ich mir auch eine
Brembo mit ABE holen können.

mfg
Zitieren
#7
Alle prinzipiell eintragungsrelevanten Teile müssen zwingend eingetragen werden. Eine ABE ist immer mitzuführen, da hilft die Eintragung doch sehr. Nicht baugleiche Serienteile von Fremdmotorrädern haben für das Zielmotorrad keine BE und müssen ebenfalls begutachtet werden. "Einfach so" können andere Bremspumpen beispielsweise eben nicht angebaut werden.

@Balues
Nächstes Mal den TÜV wechseln. Es gibt kompententere Prüfer, die sich vor einer tauglichen Begutachtung nicht scheuen. JEDES funktionsfähige Bauteil kann spätestens per Einzelabnahme eingetragen werden, so es denn gesetzeskonform ist.

edit:
Als Nachtrag. Eine Einzeleintragung kostet bei meinem TÜV zwischen 50 und 100€, je nach Aufwand. Es besteht die Möglichkeit, nach Stundensatz abzurechnen, wenn es schnell geht aber trotzdem viele Eintragungen durchzuführen sind.
Viele Grüße aus dem heißen Süden...
Roman
Zitieren
#8
Moin Roman,
wo ihr gerade bei ABE`s seid, was macht eigentlich dein ABS-Projekt?
Gruß Martin




Wenn du nach Fehlern suchst, benutze einen Spiegel und kein Fernglas.
Zitieren
#9
Mal ne bescheidene, vielleicht etwas ketzerisch anmutende Frage :)

Lohnt der Umbau wirklich, oder ist es eher der Anreiz eine radiale Bremspumpe zu haben?
Ist das Handling / Dosierbarkeit und Leistung wirklich um soviel besser als bei der entsprechenden axialen Variante?

Oder ist das Ganze eher für die Renne interessant?

Gruß
McRaptor
Zitieren
#10
Hallo,

jetzt habe ich die Aufschlüsselung des Preises vorliegen.

70,- Euro normaler TÜV
130,- Euro ABM-Hebel
100,- Euro Eintragung
40,- Euro Werkstattkosten für die Vorführung.

Ich hatte bis jetzt eigentlich nur Standardpumpen an meinen Motorrädern. In den letzten Jahren konnte ich aber einige
Mopeds mit Radialpumpe fahren. Aus meiner Sicht sind die Unterschiede in der Dosierung deutlich spürbar. Mit dem
ABM-Hebel hat sich die Dosierbarkeit nochmals verbessert.

Meine Motorräder waren noch nie Show and Shine, sonst hätte ich mir gleich eine neue Pumpe geholt.
Ich setze aber gerne technische Verbesserungen um. Leider wäre in diesem Fall die neue Radialpumpe wohl
die bessere Wahl gewesen.

mfg
Zitieren
#11
Allso da haben Sie Dich schön übers Ohr gehauen
Habe vor paar Wochen Motorrad, Raptor 1000, vorgeführt Hauptuntersuchen mit 2 Eintrahgungen 112.50 Euro,
65,50 Euro für die Hauptuntersuchung und 47 Euro für beide Eintragungen. Bremspumpe braucen nicht eingetragen zu werden da Sie von Serienfahrzeugen stammen und so eine Zulassung haben so die Aussage des Dekra Menschen
vor kurzer Zeit Raptor 650 beim TÜV RHeinland Hauptuntersuchung 40,20 Euro, 2 Eintrgungen 34,80 Euro plus Prüfgebühr 15,90 Euro zusammen 90,90 Euro, Bremspumpe und Fußrastenanlage brauchen nicht eingetragen zu werden das Sie von Serienmotorrädern sind laut Aussage des TÜV Beamten.

Und bei mir kommen nur noch Radialpumpen drauf außer bei den Alten Kisten
Zitieren
#12
Ich möchte meine Radialen Pumpen auch nicht mehr missen. Um so vieles leichter im Handling ;)
Mir san kaane Hooligans - mir san Biene Maja Fans  [Bild: http://www.cosgan.de/images/smilie/tiere/a025.gif]
Zitieren
#13
Troodon,'index.php?page=Thread&postID=118501#post118501 schrieb:Bremspumpe braucen nicht eingetragen zu werden da Sie von Serienfahrzeugen stammen und so eine Zulassung haben so die Aussage des Dekra Menschen. [...] Bremspumpe und Fußrastenanlage brauchen nicht eingetragen zu werden das Sie von Serienmotorrädern sind laut Aussage des TÜV Beamten.
Diese Aussagen sind nicht richtig. Selbst abgenommene Bauteile bedürfen in neuem Kontext (Z.B. Bremspumpe im Zusammenspiel mit Bremszangen/Scheiben) eine erneute Abnahme, egal ob sie vorher auf anderen Motorrädern zugelassen waren. Alles andere ist im Falle des Falles nicht haltbar.
Viele Grüße aus dem heißen Süden...
Roman
Zitieren
#14
Klasse unser NVMD weiß wieder alles besser als Leute die das täglich machen :daumen:
Zitieren
#15
Nö, mein TÜV-Sachverständiger, der das tagtäglich macht.
Viele Grüße aus dem heißen Süden...
Roman
Zitieren
#16
Troodon und ich haben scheinbar kulantere Tüvler. Wenn ich ne Einzelabnahme will muss ich das nur vorher mit dem Tüvler besprechen und der sagt mir dann gleich was er sehen will oder ob er es mir erst gar nicht einträgt. Dann schaut er sich das an, fährt ne Runde kassiert zwischen 50-100Flocken. Umso mehr Eintragungen umso billiger wirds, der macht dann wohl auch Stundenabrechnung.
Wer später bremst, ist länger schnell.
LOUD PIPES SAVE LIVES! :möppi:
Zitieren
#17
meinste die Leute die meine beiden Raptoren abgenommen haben sind von der Würstchenbude
Zitieren
#18
und es gibt sogar noch TÜV oder Dekra Ingenieue die wollen auch noch nee Reifenfreigabe
Zitieren
#19
Ihr könnt euch gerne einiges zusammenreimen. Fakt ist: Baust du mit deiner nicht eingetragenen Bremspumpe einen Unfall, spielt es keine Rolle, ob dein TÜV kulant war. Das sicherheitsrelevante Teil hat dann im vorliegenden Fall keine Betriebserlaubnis. Deswegen: Bitte vorsichtig sein bei Tips wie "Serienteile bauartfremder Motorräder müssen nicht eingetragen werden".
Viele Grüße aus dem heißen Süden...
Roman
Zitieren
#20
Hallo,

bei den Kosten sollte man natürlich zwischen der Eintragung eines Bauteils mit ABE und einer Einzelabnahme unterscheiden.
Die Eintragung meines Lenkers mit ABE hat auch so um die 45,- Euro bei der Dekra gekostet. Eine Einzelabnahme darf in
Baden-Württemberg nur der TÜV machen und deshalb kostet deutlich mehr. Die Eintragung beinhaltet die Bremspumpe und
den Bremshebel (die KBA-Nummer gehört ja zu einer GSXR 1000).

Nach intensiven Gesprächen mit mehreren TÜV-Prüfern gibt es zu der Aussage "Serienteil nicht eintragungspflichtig" eine
deutliche Meinung. Ein Serienteil ist das Bauteil, dass ab Werk am Fahrzeug montiert ist. Dies ergibt sich aus Zulassungsunterlagen
des Herstellers bei der Abnahme des Fahrzeug bzw. aus der Teileliste des Fahrzeugherstellers. Wird ein Bauteil durch ein
Serienbauteil eines anderen Motorrad ersetzt, entspricht dies dann nicht mehr dem serienmäßigen Zustand und müsste
eingetragen werden.

mfg
Zitieren
#21
Hallo Leute,

wieso eine Brembopumpe an einem italienischen Motorrad eintragen?
Welcher Gutachter soll das bei einer Cagiva merken?
Wenn ich da weiter spinne bleibe ich zu Hause und lerne Strickliesel.

Gruß Gerd
Zitieren
#22
Klar.... mit dem Argument "wo kein Kläger, da kein Richter" kann man natürlich jede faktenbasierte Argumentation zerstören. Dann würde ich tatsächlich lieber das konsequente Strickliseln empfehlen...

Danke für deinen Beitrag, balues!
Viele Grüße aus dem heißen Süden...
Roman
Zitieren
#23
jeder Prüfer legt die Dinge aus wie Er will, Beispiele im Netz gibt es genug. Hier beim TÜV habe ich das Glück das der Prüfer sehr genau ist aber was von seinem Handwerk versteht, so entscheidet Er mit Vernunft. Und einfach zu behaupten man darf was nicht nur weil ein Prüfer das gesagt hat ist nicht richtig. Ein anderer Prüfer sagt genau das Gegenteil. Allso was darf man und was nicht? Wer hat Recht oder Unrecht?
Und Versicherungstechnich ist das wieder eine ganz andere Schiene, wenn Du ein Teil eingetragen hast weil der Prüfer großzügig war und dann einen Unfall hast und ein Sachverständiger sagt das Bauteil führte zu dem Unfall stehst Du genau so blöde da als wenn es nicht eingetragen ist.
Zumindes behaupte ich nicht man darf oder man darf nicht, habe nur geschrieben laut Aussage des Prüfers.
Naja jetzt ist die Frage was ist ein Serienteil? Was ist wenn in einer Serie der Hersteller Bauteile ändert wie es zB bei der Xtra war die ersten Modelle sind mit anderen Bremssättel ausgerüstet gewesen als die Nachfolge Modelle? oder überhaupt bei den Raptoren Die ersten Modelle haben eine andere EG Typengenehmigung (ABE) als die Nachfolgemodelle und die Nachfolgemodelle haben alle die Gleiche egal ob 650 oder 1000 oder Xtra (bei der 650Ie weiß ich es nicht) Das hieße ja das ich einen Serienauspuff von der ersten Raptoren nicht an die Raptor von späteren Modellen bauen darf weil ja ander ABE under im Umgekerten das ich einen Auspuff von der 650er an die 1000 bauen darf beil ja Gleiche ABE
Deshalb finde ich es auch immer Witzig das Teile für die 650er nee ABE haben und für die 1000er nicht aber beide haben die gleiche EG Typenbescheinigung.
Die TÜV oder Dekra Beamten sollen sich erst mal schlau machen bevor Sie solche Aussagen treffen, Ein Teil was an einem Motorrad verbaut ist hat immer eine ABE und ist so für jedes Motorrad in der EG zugelassen. Das Teil sollte natürlich passen und der Größe entsprechen. Es ist natürlich klar das eine Bremspumpe die für Einscheibenbetrieb zugelassen ist nicht auf Doppelscheiben zugelassen wird.
Zitieren
#24
ach ja die KBA Nummer deines Bremshebel wird bei allen Bremshebel des Herstellers gleich sein oder meinst Du der wird für jedes Model eine teure TÜV zulassung machen die einige tausend Euro kostet. Das gleiche gild ür die GSXR Pumpe die ist an unzähigen Motorrädern montiert woher will der Prüfer den wissen von welchem Motorrad die ist? Die gleiche Pumpe ist an der GSXR 750, CBR 1000, Kawasaki ZX1000R verbaut, auf den Pumpen ist keine Seriennummer oder KBA nummer eingestanst, ist die Nissin Standartradialpumpe habe noch 2 hier liegen.
Und was machst Du wenn der nächste TÜV Beamter behauptet die ist nicht von der GSXR sonder von der CBR 1000 ???
Nur soviel zu Serienteile.
ach ja und Teile mit KBA Nummern braucht man nicht eintragen zu lassen.
Zitieren
#25
Ich denke wir reden hier über verschiedene Dinge.
Die werden aber eben, und auch gerade wegen der "Kreativität" der italienischen Fahrzeugbauer damals, vermischt.

Wenn ein bike mit Bremsen von x damals vorgestellt und geprüft wurde, dann sind zugelassene Komponenten-Hersteller und Bauteile vermerkt, und jede Änderung ist eintragungspflichtig, sonst erlischt die ABE bzw. Typzulassung.

Wenn nun ein Bauteil mit einer KBA Nummer montiert wird, dann steht in dem hinterlegten Gutachten für welche Fahrzeuge dies begutachtet wurde und zur Verwendung frei gegeben ist.

Realität in Italien (damals), es wurde irgendwas aus dem Regal genommen was gerade da war. Bestes Beispiel ist meine kleine Guzzi mit Speichenrädern, dort ist hiinten die Bremse links montiert, bei Gußfelgen ist die Bremse rechts - und jede Menge Änderungen en detaille. Vermerkt ist davon nichts!

Wenn nun ein Bauteil durch einen Gutachter freigegeben, sprich eingetragen wird, dann übernimmt dieser hierfür auch die Verantwortung.

Kommt es nun zu einem Unfall durch die geänderte Technik, bzw. stellen sich in der Unfallanalyse fragen, dann wird (mit oder ohne Strickliesel) ohne Eintragung dem Führer des Fahrzeuges sofort führen eines Fahrzeuges ohne ABE zur Last gelegt, mit allen Konsequenzen.

Wenn das Bauteil eingetragen ist, dann trifft es den Gutachter, aber nicht den Führer.

Was bei der Prüfung nach Paragraph 29 festgestellt wird, das ist mal eine ganz andere Geschichte. Wenn hier der Prüfer hinsichtlich der Verkehrssicherhiet Bedenken hat, dann kann er den Betrieb des Fahrzeuges aktuell untersagen.

Lustig finde ich aber - EU weit gesehen - die unterschiedlichen Ansprüche der Gutachter, Prüfer bzw. der Zulassungsstellen. Das spottet jeder Beschreibung und in Folge dessen kann ich jedem nur zustimmen der die deutsche Praxis für völlig überzogene Haarspalterei hält.
Heilige Mutter von der gesegneten Beschleunigung, verlaß' uns jetzt nicht!
Zitieren
#26
Goodpost Aber sowas von!

Wenn die Bremspumpe bei CBR und GSXR gleich ist, diese an einem Fremdmotorrad verbaut wird und abgenommen wird, spielt es überhaupt keine Rolle ob CBR oder GSXR als Quelle im Fzg-Schein genannt wird. Wie schon gesagt, wären die Pumpen in diesem Fall baugleich. Wenn also die Raptor (als potentielles Ziel) theoretisch eine Brembo pumpe mit Durchmesser X serienmäßig verbaut hätte, dann könnte man natürlich eine Pumpe z.B. der Tuono mit Durchmesser X verbauen. In diesem Fall ist keine Abnahme erforderlich, da baugleiches Ersatzteil. Im anderen Fall ist die Abnahme zwingend notwendig.

edit:
Die versicherungstechnische Sicht ist übrigens die einzig Wichtige. Du würdst nicht glauben, wieviele vermeintlich legale Eintragungen im Fighters-Forum bei Kontrollen einkassiert wurden, weil die gesetzliche Regelung dagegen spricht. Im Ernstfall (Unfall, evtl. mit Todesfolge) wird das einzelne (relevante) Bauteil auf Zulassung geprüft. Hier spielt es durchaus eine Rolle, ob das betreffende Bauteil für den Versicherungsfall eine Rolle gespielt hätte. Ein nicht eingetragener Lenker ist tatsächlich weniger brisant.
Viele Grüße aus dem heißen Süden...
Roman
Zitieren
#27
Hallo,

das ist doch mal eine schöne und lebhafte Diskussionsrunde ohne Streit.

Offensichtlich gibt es bei den Prüfern große Unterschiede und es sieht auch
so aus als ob es manchmal auf die Region ankommt.

:danke:
Zitieren
#28
Das ist ja bekannt, schon bei einfachen Sachen gibt es große Unterschiede. Mein Prüfer, wie gesagt ein ganz Genauer, ist halt auch Motorradfahrer und weiß was Er verantworten kann, und wenn Er was einträgt macht Er auch davon immer Fotos auch wenn die Teile ABE haben, bei Bremsleitungen und Lenkern nicht aber bei Umbauten von Gabelbrücken oder Gabeln, Fußrastenanlagen usw. Und wenn es zu einem Streit vor Gericht kommt kann Er als Gutachter zeigen das was Er Eingetragen hat Ok war.
Und glaubt ja nicht das der TÜV oder ein Sachverständiger vom TÜV zu Rechenschaft gezogen wird, siehe Silikon Brustimplantate.
Zitieren
#29
Mein Prüfer schaut auch wirklich genau hin :cool:

damit er aus dem Fenster zumindest die Farbe erkennen kann und es wieder für ein Jahr störungsfrei weitergeht :wheely:

Eintragungen? Da müßte ich schon mit was völlig Verrücktem antanzen - und dann macht das die Zulassungsstelle persönlich.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Heilige Mutter von der gesegneten Beschleunigung, verlaß' uns jetzt nicht!
Zitieren
#30
Wie ist die Nissin Raidlpumpe in 3/4 also 19mm in Verbindung mit den originalen Bremssätteln? Ist sie vergleichbar mit der Magura 195-20mm, also ne Einfingerbremse? Könnte gerade günstig an eine noch nie benutzte ran kommen. Müsste von ner Suzuki K5/6 sein, zumindest ist sie schwarz und Spiegelhalter ist dran. Verkäufer weis nur noch, das sie von ner Suzuki ist. Achja und kauft ihr die Bremsleitung bei Brems-Spur mit der Skizze aus dem Archiv oder woher bekommt ihr die mit den richtigen Maßen?
:danke:
Wer später bremst, ist länger schnell.
LOUD PIPES SAVE LIVES! :möppi:
Zitieren
#31
Hallo,

eine Einfingerbremse ist es nicht, aber mit zwei Fingern kann man schön dosieren.
Kein Vergleich zum Original. Zur Magura kann ich nichts sagen, aber in
diversen Foren wird diese gelobt.

Gibt es ein Gutachten?

mfg
Zitieren
#32
Die Magura durft ich auf ner Duc testen, die war genial. Aber das ist mir zu teuer. Hmm, ich denke dann werd ich das über den Winter mal testen. Falls es mir nicht gefällt verkauf ich sie halt wieder und hol mir irgendwann die Magura mit ABE.
Wie ist das mit den Bremsleitungen, wo hast du die gekauft - Bremsspur? Oder hast du selbst die Länge etc. angegeben?
Gutachten nein, aber ich hab schon mit meinem Tüvler gesprochen. Den interessiert das nicht, hatten wir ja oben schon mal (Oem Teil etc.) :whistling: . Aber wenn ich unbedingt will, dann trägt er sie mir ein.
Was ich nicht verstehe, warum war dein Hebel zu lang?
Gruß Marcel
Wer später bremst, ist länger schnell.
LOUD PIPES SAVE LIVES! :möppi:
Zitieren
#33
Als ich meinen Dino auf hydr. Kupplung umgebaut habe, habe ich mir die Leitung bei Spiegler bestellt, und damit´s gut aussieht gleich die vorderen Bremsleitungen mit.
Habe einfach angegeben, das es für die Cagiva Raptor ist. Das einzige was ich zusätzlich angeben mußte, waren die Winkel der Fittinge, da ich jetzt ja Duc-Amaturen dran hab.
OK, und natürlich die Maße für die Kupplungsleitung, da es die ja nicht serienmäßig gibt.

ich kann nur sagen : Spiegler :thumbsup:
Gruß Sven

Überholt mich ruhig, jagen macht mehr Spaß  :D
Zitieren
#34
Ja, an Fabian Spiegler hab ich auch schon gedacht - der hat gute Preise. Aber die letzte Bremsleitung für ne Suzuki hinten war 5cm zu lang. Das sah etwas beschissen aus...
Aber danke, dann werd ich im Winter einfach mal bei Melvin, Spiegler, ProBrake anfragen. Sollte ja kein Hexenwerk sein :gas:
Aber der Tipp ist gut, da bestell ich mir dann die hintere Leitung auch mit - hätte ich ganz vergessen :peace:
Wer später bremst, ist länger schnell.
LOUD PIPES SAVE LIVES! :möppi:
Zitieren
#35
@Marcellus, hast ne PN
Zitieren
#36
Hallo,

die Leitungen sind von probrake. Es sind die Alternativleitungen (Doppelhohlschraube) mit geraden Anschlüssen
und 5 cm verlängert (anderer Lenker).

mfg
Zitieren
#37
Danke.
Ist die Doppelhohlschraube an der Bremspumpe oder wie original eine Leitung bis zur Gabelbrücke, dann ein T-Stück (Doppelhohlschraube) und dann zwei Leitungen an die Bremssättel?
Wer später bremst, ist länger schnell.
LOUD PIPES SAVE LIVES! :möppi:
Zitieren
#38
Hallo,

zwei getrennte Leitungen mit Doppelhohlschraube an der Pumpe.

mfg
Zitieren
#39
Jetzt hab ich es auch gelesen. Inhalt: 2xBremsleitungen + 1xDoppelhohlschraube+Dichtringe :weia:
:danke:
Gruß Marcellus
Wer später bremst, ist länger schnell.
LOUD PIPES SAVE LIVES! :möppi:
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste