einstellbare Gabel, der Umbau
#1
Nachdem Forumsmitglied ducwolobo dieses Thema im Navi-Forum aufgemacht hat, wollte ich klären ob das auch für die Granny  geht. Deshalb habe ich mir eine Husky-Gabel (Husqvarna 610 TE von 1995) gekauft. Und NACHHER recherchiert was ich habe und was ich brauche. Dabei bin ich auf folgenden Link gestoßen, der keine offizielle Seite von Marzocci darstellt, aber gegen Ende der Seite einiges Wissenswertes enthält:

https://marzocchimoto.blogspot.com

Daraus entnehme ich, daß es 3 Generationen der Gabel gibt, die mich interessieren. Mitttlerweile habe ich weitere Links gefunden, die zeigen daß es von dieser Gabel SEHR viele Varianten gab, auch viele ohne Einstellmöglichkeit. Ich gehe nicht näher auf diese anderen Varianten ein sondern bleibe und beschreibe bei dem was ich habe. Und wo die Unterschiede zu der von ducwolobo verwendeten Gabel sind.

Wenn man im WEB sucht, findet man allerhand links auf "Marzocci Magnum 45". Dabei sind auch Zeichnungen über den Aufbau und die Unterschiede der verschiedenen Generationen der Gabel zu finden. So fand ich NACHHER heraus, dass ich eine Gabel aus dem Zeitraum 1995 bis 1997 habe. Ducwolobo  hat eine Gabel ab Baujahr 1998 verwendet. Beiden gemeinsam ist der maximal mögliche Kolbenhub . Unterschiedlich ist die Betätigung und Position der verstellbaren Regelventile. Nach allen was ich gelesen habe, ist die Gabel ab BJ 1998 ein Fortschritt zu "meiner" Gabel, aber die sei auch nicht schlecht. Der äußere Unterschied ist enfach erkennbar:
- die 1995-1997 hat blaue Plastik-Einsteller auf den Gabelstopfen. Die Beschriftung ist erhaben auf den Einstellern angebracht.
- die 1998- ??? hat Schlitzschrauben. Die Beschriftung ist in den Gabelstopfen eingraviert. 
( die 1993 bis 1995 soll Alu-farbene Einsteller auf den Gabelstopfen haben. Hab ich nicht verfolgt)

Ich wollte eigentlich nur die Innereien einer Gabel haben, aber der Verkäufer hat nicht mitgemacht. Deshalb: braucht irgendwer die Tauch- und  Standrohre für eine 610er Husky Baujahr 1995 ? Der Ausbau der Dämpfereinheit ist einfach: die unten verbaute Innen-6-Kant-Schraube lösen und den Gabelstopfen abschrauben. Dann kann man die komplette Dämpfereinheit rausziehen.

Dann habe ich die Gabelholme der Granny  zerlegt und zusammen mit ducwolobo herausgefunden, dass es da einen Unterschied zur Navi gibt: in der Granny-Gabel ist unten  eine Baugruppe aus 3 Teilen eingearbeitet, die es bei der Navi nicht gibt. Das erste vom unteren Gabelende aus sichtbare Teil dieser Baugruppe ist eine Alu-buchse mit Bohrungsdurchmesser vom 26mm und einem Aussendurchmesser von 41mm (das weiß man erst nach Ausbau). Die Bohrung dieses Alubuchse ist kleiner als der Durchmesser der Kartusche aus der Husky-Gabel und steht somit einem einfachen Umbau im Weg. Die Standrohre der Granny sind am unteren Ende umgebördelt, um die Baugruppe im Standrohr zu halten (umgebördelt ist sicher nicht der technisch korrekte Ausdruck, aber beschreibt mein Problem). Ich habe mit der Minikamera vom  Motorenbauer versucht herauszufinden, wie man diese Teile entfernen kann  und keinen Weg gefunden. Deshalb habe ich die Bördelung an einem Standrohr mit dem Dremel vorsichtig entfernt, bis die Alu-Buchse raus ging. Den kannibalisierten Holm und den noch Originalen habe ich dann zu einem Freund mit einer Drehbank gebracht, der beim 2. Standrohr die Bördelung sauber entfernt und beim 1. Standrohr wieder für einen sauberen Abschluss gesorgt hat. Die Standrohre werden damit etwa um  3mm kürzer.

Jetzt passten die Husky-Dämpfer in die Granny-Gabel. ABER:
- die Granny-Gabel hat längere Standrohre
- deshalb tauchen die Dämpferkolben nicht weit genug ein. Es fehlen (gerechnet) 56 mm.

Die Lösung ist einfach. Aus 25mm Alu-Rundmaterial werden Verlängerungsbuchsen vom 53mm Länge hergestellt. Auf eine Seite kommt ein M12x1.25-Innengewinde und auf der anderen Seite eine M12x1.25 Aussengewinde. (Die endgültigen Gewindelängen werden noch nachgeliefert). Damit wird die Dämpferkolbenstange verlängert. Die Feineinstellung erfolgt mit der (original) auf der Kolbenstange vorhandenen Kontermutter.

Um etwa die originale Gesamtlänge der Gabel zu erreichen, habe ich vom schwarzen Plastikrohr  ein Teil mit 11cm Länge abgeschnitten. Dieses Teil und die Originalfeder sind derzeit montiert. Jetzt habe ich eine Gabel die (Feder nicht vorgespannt ) 2cm länger als das Original-Setup ist.


Mit montiertem Kotflügel und ohne Federn+Öl in der Gabel bleibt der notwendige Abstand zum Öhlkühler erhalten. Die Gabel  ist mechanisch ja nur 3mm kürzer geworden.

Soweit zum Tausch der Dämpfereinheiten. In einem weiteren Beitrag werde ich dann schreiben, was ich mit diesem Gabelsetup "erfahren" habe. Das dauert noch, weil Fahrwerk und Motor zur Zeit nebeneinander stehen.

Michi
Zitieren
#2
Bin gespannt wie deine ersten Erfahrungen mit der Gabel sind. Ich hatte zuerst 500ml Gabelöl eingefüllt was definitiv zu wenig war. Dann auf 600ml erhöht und siehe da, kein Durchschlagen mehr jedoch weiterhin sehr sensibles Ansprechverhalten. Damit bin ich jetzt schon ca. 1500km gefahren und bin den Belchen und Schauinsland (Berge im Schwarzwald für die nicht Süddeutschen Biggrin ) hoch und runtergebrettert. Teils miserabler Straßenbelag, und da hat die Gabel hervorragend, auch in ordentlicher Schräglage gearbeitet.
Zitieren
#3
Hier mal Bilderder Verlängerungsbuchse und der Druckstange.            

Ein Dank noch an den Kumpel von Michi der die Buchsen hergestellt hat.
Zitieren
#4
(16.04.2020, 00:44)Schmirgelmichi schrieb: ... So fand ich NACHHER heraus, dass ich eine Gabel aus dem Zeitraum 1995 bis 1997 habe. ... Nach allen was ich gelesen habe, ist die Gabel ab BJ 1998 ein Fortschritt zu "meiner" Gabel, aber die sei auch nicht schlecht.
In dem Artikel ist für den Zeitraum 1995-97 eine Magnum 50 gelistet. Wie das?

Worin besteht der Fortschritt der neueren Gabel genau?
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
Zitieren
#5
Hallo Georgios,

es gab die Magnum45 und die Magnum50

Michi
Zitieren
#6
Ah, danke, stand stand nur etwas von der 50er.

Irgendetwas bekannt über den "Fortschritt" gegenüber der älteren Gabel?
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
Zitieren
#7
Im einleitenden Bericht habe ich die Unterschiede der beiden (bisher) verwendeten Gabelvarianten in Bezug auf die Position Dämpferverstellung beschrieben. Bei weiterem Stöbern im diversen Offroadforen fand ich einen Beitrag, der eine nachvollziehbare Erklärung für die Änderung der Einbauposition der Versteller (neue Gabel = Ducwolobos Gabel unten im Öl, alte Gabel = meine Gabel oben im Gabelstopfen) enthält. Die Erklärung ist etwa so:
die alte gabel muss erst eine Ölsäule aufbauen, bis die Versteller wirksam werden können. Wenn durch Eintauchbewegungen Öl durch die Versteller gedrückt wird, tritt es durch kleine Öffnungen aus, wird verspritzt und sinkt wieder nach unten in die Gabel. Dabei nimmt das Öl Luftbläschen mit. Es bildet sich Ölschaum. Der hat keine konstante hydraulisch Eigenschaft. Bei starker Nutzung verändert/reduziert sich sich die Dämpfung.
Die neue Gabel muss keine Ölsäule aufbauen und die Auslassöffnungen der Versteller liegen im der Ölsäule in der Gabel. Deshalb wird keine (oder weniger) luft eingebracht, die Ölschaumbildung unterbleibt und die Dämpfungseigenschaften bleiben (länger) stabil.

Soweit eine in meinen Worten wiedergegebene Erklärung, die plausibel klingt.

Michi
Zitieren
#8
Also wird bei der Husky-Gabel vor 1998 die Druckstufe oben an der Verschlußschraube, die neueren Modelle unten am Tauchrohr eingestellt? Wo wird dann bei beiden die Zugstufe verstellt?
Oder wird an einem Gebalbein die Druck-und am anderen die Zugstufe verstellt, wie das heutzutage oft üblich ist?
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
Zitieren
#9
Eine Seite ist Druck, die Andere Zugstufe. Verstellt wird oben per Schlitzschraube oder bei Michis per Stellrädchen, aber immer oben.
Zitieren
#10
Das ist schonmal gut. Kein Herumschrauben am Gabelfuß für die Zugstufe.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
Zitieren
#11
Michi und Ducwolobo, könnt ihr mir sagen, was für eine Viskosität und Hersteller ihr an Gabelöl eingefüllt habt?
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
Zitieren
#12
Wenn ich mich richtig erinnere wars SAE 10 Vollsynthetisch von Castrol oder Liqui Moli. Muss mal im Keller schauen ob ich den alten Behälter noch habe. X_036

Hab nachgeschaut, Liqui Moli SAE 10 Vollsynthetisch
Zitieren
#13
Danke.
Das hat eine Viskosität von 28,5 und befindet sich im mittleren Bereich der Skala der SAE 10-Öle ( min 15; max 50 cSt). Nur das Castrol ist mit 15 Cst dünner.

Ich frage deshalb, weil ich gerade die Hyperpro´s eingebaut habe und mit dem 7,5er Öl fahre, das vorher drin war. Hyperpro empfiehlt 15er-Öl und deswegen dachte ich, mein 7,5er wäre unfahrbar. Ist es aber nicht. Bin aber nur kurz gefahren, weil wegen Straßenbauarbeiten überall Rollsplit war.

Ich sehe gerade, daß Dein 10er-Öl fast genauso dick ist wie mein 7,5er von Polo (Hi-Q). 28,5  zu 33,7 cst.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
Zitieren
#14
Ich habe 7,5 von Polo drin. Bisher passts für mich. Ich mag eher Schaukelpferd als bockiges Pony. Ölmenge 550ml pro Seite. Bewegung habe ich inder Gabel, aber bisher noch kein Durchschlagen oder Auf-Block-Gehen.
Grüße vom Pui de Dom. Mit 'em Cabrio, nicht mit der Granny.

Michi
Zitieren
#15
Schöne Gegend, viel Spaß.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste