Reifenfreigabe Gran Canyon !!!
#1

Hallo nochmal an alle GC-Fahrer!<br /><br />
Meine Verwirrung ist groß. Vor allem nach Lajos Fürst Beitrag:<br /><br />
"hallo!<br />
würde auch sehr gerne einen anderen reifen als pirellis oder co fahren aber leider sind für die granny nur 3 reifen freigegeben...<br />
hier der link zur freigabe: http://www.cagiva.de/uploads/media/GRAN_...008.pdf<br />
und des ist ziemlich neu...<br />
leider keinen versicherungsschutz wenn man andere fährt..."<br /><br />
Das würde ja bedeuten, dass man auf der Gran Canyon nur die angegebenen beiden Pirellis und einen Avon fahren darf, wenn man Versicherungsschutz haben möchte - und dass alle, die hier im Forum auf meinen ersten Beitrag geantwortet haben, ohne Versicherungsschutz rumfahren - mich eingeschlossen mit meinen Michelin Anakee. Kann das denn wirklich wahr sein? <br />
In meinen Fahrzeugschein zur GC stehen nur die Grössen 100/90-19 und 150/70-17 drin - ohne irgendwelche Markenangaben. <br />
Einige von Euch fahren aber auch einen 110/80-19 vorne, da man den 100er ja für Strassenreifen meist nicht bekommt. Muss man dieses Format beim TÜV eintragen lassen? Trägt der TÜV auch einen 160/60-17 hinten ein? Was ist dann mit Versicherungsschutz?<br />
Bitte um Eure Hilfe!<br />
LG,<br />
Jürgen
Zitieren
#2

Wenn keine Marke eingetragen ist, dann hast du auch keine Markenbindung. <br /><br />
Meines Erachtens kann die Versicherung ohne kausalen Zusammenhang auch die Zahlung nicht verweigern, selbst wenn Markenbindung bestehen sollte. <br /><br />
Bollergruss,<br />
Andy<br /><br />
>Hallo nochmal an alle GC-Fahrer!<br />
>Meine Verwirrung ist groß. Vor allem nach Lajos Fürst Beitrag:<br />
>"hallo!<br />
>würde auch sehr gerne einen anderen reifen als pirellis oder co fahren aber leider sind für die granny nur 3 reifen freigegeben...<br />
>hier der link zur freigabe: http://www.cagiva.de/uploads/media/GRAN_...008.pdf<br />
>und des ist ziemlich neu...<br />
>leider keinen versicherungsschutz wenn man andere fährt..."<br />
>Das würde ja bedeuten, dass man auf der Gran Canyon nur die angegebenen beiden Pirellis und einen Avon fahren darf, wenn man Versicherungsschutz haben möchte - und dass alle, die hier im Forum auf meinen ersten Beitrag geantwortet haben, ohne Versicherungsschutz rumfahren - mich eingeschlossen mit meinen Michelin Anakee. Kann das denn wirklich wahr sein? <br />
>In meinen Fahrzeugschein zur GC stehen nur die Grössen 100/90-19 und 150/70-17 drin - ohne irgendwelche Markenangaben. <br />
>Einige von Euch fahren aber auch einen 110/80-19 vorne, da man den 100er ja für Strassenreifen meist nicht bekommt. Muss man dieses Format beim TÜV eintragen lassen? Trägt der TÜV auch einen 160/60-17 hinten ein? Was ist dann mit Versicherungsschutz?<br />
>Bitte um Eure Hilfe!<br />
>LG,<br />
>Jürgen<br />

Zitieren
#3

hallo!<br /><br />
soweit ich weiß darf man nur freigegebene reifen fahren und meine versicherung meinte das wenn man dies nicht tut, man keinen versicherungsschutz mehr hat, also lass ich es...<br />
und wozu sollte es denn sonst reifenFREIGABEN geben wenn man eh alle fahren dürfte?<br />
mfg<br /><br />
>Wenn keine Marke eingetragen ist, dann hast du auch keine Markenbindung. <br />
>Meines Erachtens kann die Versicherung ohne kausalen Zusammenhang auch die Zahlung nicht verweigern, selbst wenn Markenbindung bestehen sollte. <br />
>Bollergruss,<br />
>Andy<br />
>>Hallo nochmal an alle GC-Fahrer!<br />
>>Meine Verwirrung ist groß. Vor allem nach Lajos Fürst Beitrag:<br />
>>"hallo!<br />
>>würde auch sehr gerne einen anderen reifen als pirellis oder co fahren aber leider sind für die granny nur 3 reifen freigegeben...<br />
>>hier der link zur freigabe: http://www.cagiva.de/uploads/media/GRAN_...008.pdf<br />
>>und des ist ziemlich neu...<br />
>>leider keinen versicherungsschutz wenn man andere fährt..."<br />
>>Das würde ja bedeuten, dass man auf der Gran Canyon nur die angegebenen beiden Pirellis und einen Avon fahren darf, wenn man Versicherungsschutz haben möchte - und dass alle, die hier im Forum auf meinen ersten Beitrag geantwortet haben, ohne Versicherungsschutz rumfahren - mich eingeschlossen mit meinen Michelin Anakee. Kann das denn wirklich wahr sein? <br />
>>In meinen Fahrzeugschein zur GC stehen nur die Grössen 100/90-19 und 150/70-17 drin - ohne irgendwelche Markenangaben. <br />
>>Einige von Euch fahren aber auch einen 110/80-19 vorne, da man den 100er ja für Strassenreifen meist nicht bekommt. Muss man dieses Format beim TÜV eintragen lassen? Trägt der TÜV auch einen 160/60-17 hinten ein? Was ist dann mit Versicherungsschutz?<br />
>>Bitte um Eure Hilfe!<br />
>>LG,<br />
>>Jürgen<br />

Zitieren
#4

so hier von motorrad:<br /><br />
Die europaweite Aufhebung der Reifenbindung bei neuen Pkw hat keinen Einfluss auf die in Deutschland geltende Rechtslage für zwei- und dreirädrige Fahrzeuge. Auch weiterhin müssen Motorräder mit einer deutschen ABE auf den in den Fahrzeugpapieren eingetragenen Reifen rollen. Das heißt: Dimension, Hersteller und die exakte Typenbezeichnung sind verbindlich. Ausnahmen gibt es nur, wenn der Hersteller auf eine Markenbindung verzichtet und lediglich Dimension und Bauart festgelegt sind. Gültig bleibt auch die Anerkennung einer vom Fahrzeughersteller genehmigten, erweiterten Freigabebescheinigung, die mit den Fahrzeugpapieren mitgeführt werden muss. Für Reifen mit EG- oder ECE-Genehmigung braucht´s in Deutschland laut Bundesverkehrsministerium ebenfalls »Unbedenklichkeits-, Hersteller- oder Übereinstimmungsbescheinigungen«, die für jedes Motorrad passende Pneus mit Markenbezeichnungen auflisten. Mit einer solchen Bescheinigung bekommt man eine Prüf-Plakette und ist bei Verkehrskontrollen fein raus.<br /><br />
denke das klärt es und macht einige traurig... <br /><br />
mfg<br /><br />
>hallo!<br />
>soweit ich weiß darf man nur freigegebene reifen fahren und meine versicherung meinte das wenn man dies nicht tut, man keinen versicherungsschutz mehr hat, also lass ich es...<br />
>und wozu sollte es denn sonst reifenFREIGABEN geben wenn man eh alle fahren dürfte?<br />
>mfg<br />
>>Wenn keine Marke eingetragen ist, dann hast du auch keine Markenbindung. <br />
>>Meines Erachtens kann die Versicherung ohne kausalen Zusammenhang auch die Zahlung nicht verweigern, selbst wenn Markenbindung bestehen sollte. <br />
>>Bollergruss,<br />
>>Andy<br />
>>>Hallo nochmal an alle GC-Fahrer!<br />
>>>Meine Verwirrung ist groß. Vor allem nach Lajos Fürst Beitrag:<br />
>>>"hallo!<br />
>>>würde auch sehr gerne einen anderen reifen als pirellis oder co fahren aber leider sind für die granny nur 3 reifen freigegeben...<br />
>>>hier der link zur freigabe: http://www.cagiva.de/uploads/media/GRAN_...008.pdf<br />
>>>und des ist ziemlich neu...<br />
>>>leider keinen versicherungsschutz wenn man andere fährt..."<br />
>>>Das würde ja bedeuten, dass man auf der Gran Canyon nur die angegebenen beiden Pirellis und einen Avon fahren darf, wenn man Versicherungsschutz haben möchte - und dass alle, die hier im Forum auf meinen ersten Beitrag geantwortet haben, ohne Versicherungsschutz rumfahren - mich eingeschlossen mit meinen Michelin Anakee. Kann das denn wirklich wahr sein? <br />
>>>In meinen Fahrzeugschein zur GC stehen nur die Grössen 100/90-19 und 150/70-17 drin - ohne irgendwelche Markenangaben. <br />
>>>Einige von Euch fahren aber auch einen 110/80-19 vorne, da man den 100er ja für Strassenreifen meist nicht bekommt. Muss man dieses Format beim TÜV eintragen lassen? Trägt der TÜV auch einen 160/60-17 hinten ein? Was ist dann mit Versicherungsschutz?<br />
>>>Bitte um Eure Hilfe!<br />
>>>LG,<br />
>>>Jürgen<br />

Zitieren
#5

Ja, das ist traurig!<br />
Aber dennoch kein Grund für den Verlust des Versicherungsschutzes - unabhängig davon, was irgendein Versicherungsfuzzi daherbrabbelt. <br />
Ohne kausalen Zusammenhang kann die Versicherung die Zahlung nicht verweigern, und tut sie es doch, dann wird dies vor Gericht sicher abgeschmettert. <br /><br />
Bollergruss,<br />
Andy<br /><br />
.<br /><br />
<br />
>so hier von motorrad:<br />
>Die europaweite Aufhebung der Reifenbindung bei neuen Pkw hat keinen Einfluss auf die in Deutschland geltende Rechtslage für zwei- und dreirädrige Fahrzeuge. Auch weiterhin müssen Motorräder mit einer deutschen ABE auf den in den Fahrzeugpapieren eingetragenen Reifen rollen. Das heißt: Dimension, Hersteller und die exakte Typenbezeichnung sind verbindlich. Ausnahmen gibt es nur, wenn der Hersteller auf eine Markenbindung verzichtet und lediglich Dimension und Bauart festgelegt sind. Gültig bleibt auch die Anerkennung einer vom Fahrzeughersteller genehmigten, erweiterten Freigabebescheinigung, die mit den Fahrzeugpapieren mitgeführt werden muss. Für Reifen mit EG- oder ECE-Genehmigung braucht´s in Deutschland laut Bundesverkehrsministerium ebenfalls »Unbedenklichkeits-, Hersteller- oder Übereinstimmungsbescheinigungen«, die für jedes Motorrad passende Pneus mit Markenbezeichnungen auflisten. Mit einer solchen Bescheinigung bekommt man eine Prüf-Plakette und ist bei Verkehrskontrollen fein raus.<br />
>denke das klärt es und macht einige traurig... <br />
>mfg<br />
>>hallo!<br />
>>soweit ich weiß darf man nur freigegebene reifen fahren und meine versicherung meinte das wenn man dies nicht tut, man keinen versicherungsschutz mehr hat, also lass ich es...<br />
>>und wozu sollte es denn sonst reifenFREIGABEN geben wenn man eh alle fahren dürfte?<br />
>>mfg<br />
>>>Wenn keine Marke eingetragen ist, dann hast du auch keine Markenbindung. <br />
>>>Meines Erachtens kann die Versicherung ohne kausalen Zusammenhang auch die Zahlung nicht verweigern, selbst wenn Markenbindung bestehen sollte. <br />
>>>Bollergruss,<br />
>>>Andy<br />
>>>>Hallo nochmal an alle GC-Fahrer!<br />
>>>>Meine Verwirrung ist groß. Vor allem nach Lajos Fürst Beitrag:<br />
>>>>"hallo!<br />
>>>>würde auch sehr gerne einen anderen reifen als pirellis oder co fahren aber leider sind für die granny nur 3 reifen freigegeben...<br />
>>>>hier der link zur freigabe: http://www.cagiva.de/uploads/media/GRAN_...008.pdf<br />
>>>>und des ist ziemlich neu...<br />
>>>>leider keinen versicherungsschutz wenn man andere fährt..."<br />
>>>>Das würde ja bedeuten, dass man auf der Gran Canyon nur die angegebenen beiden Pirellis und einen Avon fahren darf, wenn man Versicherungsschutz haben möchte - und dass alle, die hier im Forum auf meinen ersten Beitrag geantwortet haben, ohne Versicherungsschutz rumfahren - mich eingeschlossen mit meinen Michelin Anakee. Kann das denn wirklich wahr sein? <br />
>>>>In meinen Fahrzeugschein zur GC stehen nur die Grössen 100/90-19 und 150/70-17 drin - ohne irgendwelche Markenangaben. <br />
>>>>Einige von Euch fahren aber auch einen 110/80-19 vorne, da man den 100er ja für Strassenreifen meist nicht bekommt. Muss man dieses Format beim TÜV eintragen lassen? Trägt der TÜV auch einen 160/60-17 hinten ein? Was ist dann mit Versicherungsschutz?<br />
>>>>Bitte um Eure Hilfe!<br />
>>>>LG,<br />
>>>>Jürgen<br />

Zitieren
#6

hmmm also die reifen haben dann, wenn man im schein die klausel"reifenfabrikatsbindung beachten"(oder so) stehen hat, nichts an der maschine verloren.<br />
ist wie wenn du zb mit wave scheiben ohne ABE oder mit anderem licht und co fährst, eben was keine ABE hat(oder e nummer) dann ist die versicherung nicht gezwungen zu bezahlen, weil das fahrzeug dann offiziell nicht mehr auf der straße fahren darf(laut stvo)...<br />
und somit bezahlt diese ziemlich sicher nicht, gericht hilft da nicht, tatsache ist das die reifen dann keine freigabe haben!!!--->KEIN versicherungsschutz mehr!!!<br />
mfg<br />
>Ja, das ist traurig!<br />
>Aber dennoch kein Grund für den Verlust des Versicherungsschutzes - unabhängig davon, was irgendein Versicherungsfuzzi daherbrabbelt. <br />
>Ohne kausalen Zusammenhang kann die Versicherung die Zahlung nicht verweigern, und tut sie es doch, dann wird dies vor Gericht sicher abgeschmettert. <br />
>Bollergruss,<br />
>Andy<br />
>.<br />
><br />
>>so hier von motorrad:<br />
>>Die europaweite Aufhebung der Reifenbindung bei neuen Pkw hat keinen Einfluss auf die in Deutschland geltende Rechtslage für zwei- und dreirädrige Fahrzeuge. Auch weiterhin müssen Motorräder mit einer deutschen ABE auf den in den Fahrzeugpapieren eingetragenen Reifen rollen. Das heißt: Dimension, Hersteller und die exakte Typenbezeichnung sind verbindlich. Ausnahmen gibt es nur, wenn der Hersteller auf eine Markenbindung verzichtet und lediglich Dimension und Bauart festgelegt sind. Gültig bleibt auch die Anerkennung einer vom Fahrzeughersteller genehmigten, erweiterten Freigabebescheinigung, die mit den Fahrzeugpapieren mitgeführt werden muss. Für Reifen mit EG- oder ECE-Genehmigung braucht´s in Deutschland laut Bundesverkehrsministerium ebenfalls »Unbedenklichkeits-, Hersteller- oder Übereinstimmungsbescheinigungen«, die für jedes Motorrad passende Pneus mit Markenbezeichnungen auflisten. Mit einer solchen Bescheinigung bekommt man eine Prüf-Plakette und ist bei Verkehrskontrollen fein raus.<br />
>>denke das klärt es und macht einige traurig... <br />
>>mfg<br />
>>>hallo!<br />
>>>soweit ich weiß darf man nur freigegebene reifen fahren und meine versicherung meinte das wenn man dies nicht tut, man keinen versicherungsschutz mehr hat, also lass ich es...<br />
>>>und wozu sollte es denn sonst reifenFREIGABEN geben wenn man eh alle fahren dürfte?<br />
>>>mfg<br />
>>>>Wenn keine Marke eingetragen ist, dann hast du auch keine Markenbindung. <br />
>>>>Meines Erachtens kann die Versicherung ohne kausalen Zusammenhang auch die Zahlung nicht verweigern, selbst wenn Markenbindung bestehen sollte. <br />
>>>>Bollergruss,<br />
>>>>Andy<br />
>>>>>Hallo nochmal an alle GC-Fahrer!<br />
>>>>>Meine Verwirrung ist groß. Vor allem nach Lajos Fürst Beitrag:<br />
>>>>>"hallo!<br />
>>>>>würde auch sehr gerne einen anderen reifen als pirellis oder co fahren aber leider sind für die granny nur 3 reifen freigegeben...<br />
>>>>>hier der link zur freigabe: http://www.cagiva.de/uploads/media/GRAN_...008.pdf<br />
>>>>>und des ist ziemlich neu...<br />
>>>>>leider keinen versicherungsschutz wenn man andere fährt..."<br />
>>>>>Das würde ja bedeuten, dass man auf der Gran Canyon nur die angegebenen beiden Pirellis und einen Avon fahren darf, wenn man Versicherungsschutz haben möchte - und dass alle, die hier im Forum auf meinen ersten Beitrag geantwortet haben, ohne Versicherungsschutz rumfahren - mich eingeschlossen mit meinen Michelin Anakee. Kann das denn wirklich wahr sein? <br />
>>>>>In meinen Fahrzeugschein zur GC stehen nur die Grössen 100/90-19 und 150/70-17 drin - ohne irgendwelche Markenangaben. <br />
>>>>>Einige von Euch fahren aber auch einen 110/80-19 vorne, da man den 100er ja für Strassenreifen meist nicht bekommt. Muss man dieses Format beim TÜV eintragen lassen? Trägt der TÜV auch einen 160/60-17 hinten ein? Was ist dann mit Versicherungsschutz?<br />
>>>>>Bitte um Eure Hilfe!<br />
>>>>>LG,<br />
>>>>>Jürgen<br />

Zitieren
#7

Naja, wenn du meinst ....<br /><br />
<br />
>hmmm also die reifen haben dann, wenn man im schein die klausel"reifenfabrikatsbindung beachten"(oder so) stehen hat, nichts an der maschine verloren.<br />
>ist wie wenn du zb mit wave scheiben ohne ABE oder mit anderem licht und co fährst, eben was keine ABE hat(oder e nummer) dann ist die versicherung nicht gezwungen zu bezahlen, weil das fahrzeug dann offiziell nicht mehr auf der straße fahren darf(laut stvo)...<br />
>und somit bezahlt diese ziemlich sicher nicht, gericht hilft da nicht, tatsache ist das die reifen dann keine freigabe haben!!!--->KEIN versicherungsschutz mehr!!!<br />
>mfg<br />
>>Ja, das ist traurig!<br />
>>Aber dennoch kein Grund für den Verlust des Versicherungsschutzes - unabhängig davon, was irgendein Versicherungsfuzzi daherbrabbelt. <br />
>>Ohne kausalen Zusammenhang kann die Versicherung die Zahlung nicht verweigern, und tut sie es doch, dann wird dies vor Gericht sicher abgeschmettert. <br />
>>Bollergruss,<br />
>>Andy<br />
>>.<br />
>><br />
>>>so hier von motorrad:<br />
>>>Die europaweite Aufhebung der Reifenbindung bei neuen Pkw hat keinen Einfluss auf die in Deutschland geltende Rechtslage für zwei- und dreirädrige Fahrzeuge. Auch weiterhin müssen Motorräder mit einer deutschen ABE auf den in den Fahrzeugpapieren eingetragenen Reifen rollen. Das heißt: Dimension, Hersteller und die exakte Typenbezeichnung sind verbindlich. Ausnahmen gibt es nur, wenn der Hersteller auf eine Markenbindung verzichtet und lediglich Dimension und Bauart festgelegt sind. Gültig bleibt auch die Anerkennung einer vom Fahrzeughersteller genehmigten, erweiterten Freigabebescheinigung, die mit den Fahrzeugpapieren mitgeführt werden muss. Für Reifen mit EG- oder ECE-Genehmigung braucht´s in Deutschland laut Bundesverkehrsministerium ebenfalls »Unbedenklichkeits-, Hersteller- oder Übereinstimmungsbescheinigungen«, die für jedes Motorrad passende Pneus mit Markenbezeichnungen auflisten. Mit einer solchen Bescheinigung bekommt man eine Prüf-Plakette und ist bei Verkehrskontrollen fein raus.<br />
>>>denke das klärt es und macht einige traurig... <br />
>>>mfg<br />
>>>>hallo!<br />
>>>>soweit ich weiß darf man nur freigegebene reifen fahren und meine versicherung meinte das wenn man dies nicht tut, man keinen versicherungsschutz mehr hat, also lass ich es...<br />
>>>>und wozu sollte es denn sonst reifenFREIGABEN geben wenn man eh alle fahren dürfte?<br />
>>>>mfg<br />
>>>>>Wenn keine Marke eingetragen ist, dann hast du auch keine Markenbindung. <br />
>>>>>Meines Erachtens kann die Versicherung ohne kausalen Zusammenhang auch die Zahlung nicht verweigern, selbst wenn Markenbindung bestehen sollte. <br />
>>>>>Bollergruss,<br />
>>>>>Andy<br />
>>>>>>Hallo nochmal an alle GC-Fahrer!<br />
>>>>>>Meine Verwirrung ist groß. Vor allem nach Lajos Fürst Beitrag:<br />
>>>>>>"hallo!<br />
>>>>>>würde auch sehr gerne einen anderen reifen als pirellis oder co fahren aber leider sind für die granny nur 3 reifen freigegeben...<br />
>>>>>>hier der link zur freigabe: http://www.cagiva.de/uploads/media/GRAN_...008.pdf<br />
>>>>>>und des ist ziemlich neu...<br />
>>>>>>leider keinen versicherungsschutz wenn man andere fährt..."<br />
>>>>>>Das würde ja bedeuten, dass man auf der Gran Canyon nur die angegebenen beiden Pirellis und einen Avon fahren darf, wenn man Versicherungsschutz haben möchte - und dass alle, die hier im Forum auf meinen ersten Beitrag geantwortet haben, ohne Versicherungsschutz rumfahren - mich eingeschlossen mit meinen Michelin Anakee. Kann das denn wirklich wahr sein? <br />
>>>>>>In meinen Fahrzeugschein zur GC stehen nur die Grössen 100/90-19 und 150/70-17 drin - ohne irgendwelche Markenangaben. <br />
>>>>>>Einige von Euch fahren aber auch einen 110/80-19 vorne, da man den 100er ja für Strassenreifen meist nicht bekommt. Muss man dieses Format beim TÜV eintragen lassen? Trägt der TÜV auch einen 160/60-17 hinten ein? Was ist dann mit Versicherungsschutz?<br />
>>>>>>Bitte um Eure Hilfe!<br />
>>>>>>LG,<br />
>>>>>>Jürgen<br />

Zitieren
#8

>Naja, wenn du meinst ....<br />
><br />
>>hmmm also die reifen haben dann, wenn man im schein die klausel"reifenfabrikatsbindung beachten"(oder so) stehen hat, nichts an der maschine verloren.<br />
>>ist wie wenn du zb mit wave scheiben ohne ABE oder mit anderem licht und co fährst, eben was keine ABE hat(oder e nummer) dann ist die versicherung nicht gezwungen zu bezahlen, weil das fahrzeug dann offiziell nicht mehr auf der straße fahren darf(laut stvo)...<br />
>>und somit bezahlt diese ziemlich sicher nicht, gericht hilft da nicht, tatsache ist das die reifen dann keine freigabe haben!!!--->KEIN versicherungsschutz mehr!!!<br /><br />
Servus Ihr zwei,<br />
ja Andy, so sehr ich mich darüber a schon geärgert habe, Lajos hat da recht. Selbst wenn du nur ne Größe im Schein eingetragen hast darfst du nicht jeden Reifen dieser Größe fahren. Ausschlaggebend ist das ein Reifenhersteller, oder der Motorradhersteller einen Reifen für ein bestimmtes Motorrad freigeben muß. Das sind dann diese sogenannten Unbedenklichkeitsbescheinigungen. Diese Auskunft habe ich letztes Frühjahr von Versicherung, TÜV, und Polizei bekommen. Es geht da um das Produkthaftungsgesetz (oder so). Entscheidend ist du entweder vom Reifenhesteller oder vom Motorradhersteller ne Freigabe,bzw. ne Unbedenklichkeitsbescheinigung hast. Das mit dem kausalen Zusammenhang kannst du getrost vegessen,Aussage von nem Kumpel von mir, der ist Jurist: bei den meisten Richtern hast du als Biker eh schon den Stempel "selbst schuld" auf der Stirn, wenn du dann noch nachgewisen bekommst das du nen "illegalen" Reifen fährst bist du unten durch.<br />
Aber man kann sich natürlich vieles vom TÜV eintragen lassen, kostet halt was , wie alles in god old Germany ;-).<br />
Gruß ,<br />
Christian!
Zitieren
#9

>>Naja, wenn du meinst ....<br />
>><br />
>>>hmmm also die reifen haben dann, wenn man im schein die klausel"reifenfabrikatsbindung beachten"(oder so) stehen hat, nichts an der maschine verloren.<br />
>>>ist wie wenn du zb mit wave scheiben ohne ABE oder mit anderem licht und co fährst, eben was keine ABE hat(oder e nummer) dann ist die versicherung nicht gezwungen zu bezahlen, weil das fahrzeug dann offiziell nicht mehr auf der straße fahren darf(laut stvo)...<br />
>>>und somit bezahlt diese ziemlich sicher nicht, gericht hilft da nicht, tatsache ist das die reifen dann keine freigabe haben!!!--->KEIN versicherungsschutz mehr!!!<br />
>Servus Ihr zwei,<br />
>ja Andy, so sehr ich mich darüber a schon geärgert habe, Lajos hat da recht. Selbst wenn du nur ne Größe im Schein eingetragen hast darfst du nicht jeden Reifen dieser Größe fahren. Ausschlaggebend ist das ein Reifenhersteller, oder der Motorradhersteller einen Reifen für ein bestimmtes Motorrad freigeben muß. Das sind dann diese sogenannten Unbedenklichkeitsbescheinigungen. Diese Auskunft habe ich letztes Frühjahr von Versicherung, TÜV, und Polizei bekommen. Es geht da um das Produkthaftungsgesetz (oder so). Entscheidend ist du entweder vom Reifenhesteller oder vom Motorradhersteller ne Freigabe,bzw. ne Unbedenklichkeitsbescheinigung hast. Das mit dem kausalen Zusammenhang kannst du getrost vegessen,Aussage von nem Kumpel von mir, der ist Jurist: bei den meisten Richtern hast du als Biker eh schon den Stempel "selbst schuld" auf der Stirn, wenn du dann noch nachgewisen bekommst das du nen "illegalen" Reifen fährst bist du unten durch.<br />
>Aber man kann sich natürlich vieles vom TÜV eintragen lassen, kostet halt was , wie alles in god old Germany ;-).<br />
>Gruß ,<br />
>Christian!<br /><br />
danke christian, genau so kenne ich des ganze, und kandy vll glaubst du es jetzt?...<br />
also kann man sich freuen wenn man nen grauimport hat wo des nicht drinne steht...<br />
mfg
Zitieren
#10

>>>Naja, wenn du meinst ....<br />
>>><br />
>>>>hmmm also die reifen haben dann, wenn man im schein die klausel"reifenfabrikatsbindung beachten"(oder so) stehen hat, nichts an der maschine verloren.<br />
>>>>ist wie wenn du zb mit wave scheiben ohne ABE oder mit anderem licht und co fährst, eben was keine ABE hat(oder e nummer) dann ist die versicherung nicht gezwungen zu bezahlen, weil das fahrzeug dann offiziell nicht mehr auf der straße fahren darf(laut stvo)...<br />
>>>>und somit bezahlt diese ziemlich sicher nicht, gericht hilft da nicht, tatsache ist das die reifen dann keine freigabe haben!!!--->KEIN versicherungsschutz mehr!!!<br />
>>Servus Ihr zwei,<br />
>>ja Andy, so sehr ich mich darüber a schon geärgert habe, Lajos hat da recht. Selbst wenn du nur ne Größe im Schein eingetragen hast darfst du nicht jeden Reifen dieser Größe fahren. Ausschlaggebend ist das ein Reifenhersteller, oder der Motorradhersteller einen Reifen für ein bestimmtes Motorrad freigeben muß. Das sind dann diese sogenannten Unbedenklichkeitsbescheinigungen. Diese Auskunft habe ich letztes Frühjahr von Versicherung, TÜV, und Polizei bekommen. Es geht da um das Produkthaftungsgesetz (oder so). Entscheidend ist du entweder vom Reifenhesteller oder vom Motorradhersteller ne Freigabe,bzw. ne Unbedenklichkeitsbescheinigung hast. Das mit dem kausalen Zusammenhang kannst du getrost vegessen,Aussage von nem Kumpel von mir, der ist Jurist: bei den meisten Richtern hast du als Biker eh schon den Stempel "selbst schuld" auf der Stirn, wenn du dann noch nachgewisen bekommst das du nen "illegalen" Reifen fährst bist du unten durch.<br />
>>Aber man kann sich natürlich vieles vom TÜV eintragen lassen, kostet halt was , wie alles in god old Germany ;-).<br />
>>Gruß ,<br />
>>Christian!<br />
>danke christian, genau so kenne ich des ganze, und kandy vll glaubst du es jetzt?...<br />
>also kann man sich freuen wenn man nen grauimport hat wo des nicht drinne steht...<br />
>mfg<br /><br />
Hallo Christian, <br /><br />
ich bleib' dennoch dabei: wenn ich z.B. einen Unfall verursache, indem ich den Vorrang missachte, dann kann die Versicherung doch nicht wegen der falschen Reifenmarke die Zahlung verweigern. <br />
Aber egal: bei uns in Ö gibt's die bescheuerte Reifenbindung ohnehin nicht - dennoch mein Beileid ...<br /><br />
Bollergruss,<br />
Andy<br /><br />

Zitieren
#11

Hallo zusammen,<br /><br />
ich habe hier von Cagiva bzw. von MV Agusta eine Unbedenklichkeitsbeschienigung in der die Reifenbindung aufgehoben wird. Wenn jemand Interesse daran hat, bitte um eine kurze Email, ich schicke das PDF dann zu.<br /><br />
Gruß<br /><br />
Walter<br /><br />
<br /><br />
<br /><br />
>>>>Naja, wenn du meinst ....<br />
>>>><br />
>>>>>hmmm also die reifen haben dann, wenn man im schein die klausel"reifenfabrikatsbindung beachten"(oder so) stehen hat, nichts an der maschine verloren.<br />
>>>>>ist wie wenn du zb mit wave scheiben ohne ABE oder mit anderem licht und co fährst, eben was keine ABE hat(oder e nummer) dann ist die versicherung nicht gezwungen zu bezahlen, weil das fahrzeug dann offiziell nicht mehr auf der straße fahren darf(laut stvo)...<br />
>>>>>und somit bezahlt diese ziemlich sicher nicht, gericht hilft da nicht, tatsache ist das die reifen dann keine freigabe haben!!!--->KEIN versicherungsschutz mehr!!!<br />
>>>Servus Ihr zwei,<br />
>>>ja Andy, so sehr ich mich darüber a schon geärgert habe, Lajos hat da recht. Selbst wenn du nur ne Größe im Schein eingetragen hast darfst du nicht jeden Reifen dieser Größe fahren. Ausschlaggebend ist das ein Reifenhersteller, oder der Motorradhersteller einen Reifen für ein bestimmtes Motorrad freigeben muß. Das sind dann diese sogenannten Unbedenklichkeitsbescheinigungen. Diese Auskunft habe ich letztes Frühjahr von Versicherung, TÜV, und Polizei bekommen. Es geht da um das Produkthaftungsgesetz (oder so). Entscheidend ist du entweder vom Reifenhesteller oder vom Motorradhersteller ne Freigabe,bzw. ne Unbedenklichkeitsbescheinigung hast. Das mit dem kausalen Zusammenhang kannst du getrost vegessen,Aussage von nem Kumpel von mir, der ist Jurist: bei den meisten Richtern hast du als Biker eh schon den Stempel "selbst schuld" auf der Stirn, wenn du dann noch nachgewisen bekommst das du nen "illegalen" Reifen fährst bist du unten durch.<br />
>>>Aber man kann sich natürlich vieles vom TÜV eintragen lassen, kostet halt was , wie alles in god old Germany ;-).<br />
>>>Gruß ,<br />
>>>Christian!<br />
>>danke christian, genau so kenne ich des ganze, und kandy vll glaubst du es jetzt?...<br />
>>also kann man sich freuen wenn man nen grauimport hat wo des nicht drinne steht...<br />
>>mfg<br />
>Hallo Christian, <br />
>ich bleib' dennoch dabei: wenn ich z.B. einen Unfall verursache, indem ich den Vorrang missachte, dann kann die Versicherung doch nicht wegen der falschen Reifenmarke die Zahlung verweigern. <br />
>Aber egal: bei uns in Ö gibt's die bescheuerte Reifenbindung ohnehin nicht - dennoch mein Beileid ...<br />
>Bollergruss,<br />
>Andy<br />

Zitieren
#12

>ich bleib' dennoch dabei: wenn ich z.B. einen Unfall verursache, indem ich den Vorrang missachte, dann kann die Versicherung doch nicht wegen der falschen Reifenmarke die Zahlung verweigern. <br />
>Aber egal: bei uns in Ö gibt's die bescheuerte Reifenbindung ohnehin nicht - dennoch mein Beileid ...<br />
>Bollergruss,<br />
>Andy<br /><br />
Servus Andy,<br />
da hast du es natürlich gut bei euch im Land der Berge und Täler :-).Auch wenn ich meine Navi mehr auf österreichischer Seite der nahen Grenze bewege gelten für mich die besch..... deutschen Regeln ;-). Es geht dabei nicht darum warum oder weshalb der Unfall passiert ist, sondern ganz einfach darum das du ohne Reifenfreigabe oder Unbedenklichkeitsbescheinigung keine Betriebserlaubnis mehr hast und somit eigentlich nicht auf öffentlichen Strassen fahren darfst.<br /><br />
Gruß,<br />
Christian!
Zitieren
#13

dieses pdf ist genial...<br />
jetzt kann ich beim nächsten wechsel endlich den conti trail attack draufmachen...<br />
leider gibts den für vorne nich in 100-.-<br />
hat jemand nen vorschlag was ich dafür nehmen könnte?<br />
mfg<br /><br />
>Hallo zusammen,<br />
>ich habe hier von Cagiva bzw. von MV Agusta eine Unbedenklichkeitsbeschienigung in der die Reifenbindung aufgehoben wird. Wenn jemand Interesse daran hat, bitte um eine kurze Email, ich schicke das PDF dann zu.<br />
>Gruß<br />
>Walter<br />
> <br />
>>>>>Naja, wenn du meinst ....<br />
>>>>><br />
>>>>>>hmmm also die reifen haben dann, wenn man im schein die klausel"reifenfabrikatsbindung beachten"(oder so) stehen hat, nichts an der maschine verloren.<br />
>>>>>>ist wie wenn du zb mit wave scheiben ohne ABE oder mit anderem licht und co fährst, eben was keine ABE hat(oder e nummer) dann ist die versicherung nicht gezwungen zu bezahlen, weil das fahrzeug dann offiziell nicht mehr auf der straße fahren darf(laut stvo)...<br />
>>>>>>und somit bezahlt diese ziemlich sicher nicht, gericht hilft da nicht, tatsache ist das die reifen dann keine freigabe haben!!!--->KEIN versicherungsschutz mehr!!!<br />
>>>>Servus Ihr zwei,<br />
>>>>ja Andy, so sehr ich mich darüber a schon geärgert habe, Lajos hat da recht. Selbst wenn du nur ne Größe im Schein eingetragen hast darfst du nicht jeden Reifen dieser Größe fahren. Ausschlaggebend ist das ein Reifenhersteller, oder der Motorradhersteller einen Reifen für ein bestimmtes Motorrad freigeben muß. Das sind dann diese sogenannten Unbedenklichkeitsbescheinigungen. Diese Auskunft habe ich letztes Frühjahr von Versicherung, TÜV, und Polizei bekommen. Es geht da um das Produkthaftungsgesetz (oder so). Entscheidend ist du entweder vom Reifenhesteller oder vom Motorradhersteller ne Freigabe,bzw. ne Unbedenklichkeitsbescheinigung hast. Das mit dem kausalen Zusammenhang kannst du getrost vegessen,Aussage von nem Kumpel von mir, der ist Jurist: bei den meisten Richtern hast du als Biker eh schon den Stempel "selbst schuld" auf der Stirn, wenn du dann noch nachgewisen bekommst das du nen "illegalen" Reifen fährst bist du unten durch.<br />
>>>>Aber man kann sich natürlich vieles vom TÜV eintragen lassen, kostet halt was , wie alles in god old Germany ;-).<br />
>>>>Gruß ,<br />
>>>>Christian!<br />
>>>danke christian, genau so kenne ich des ganze, und kandy vll glaubst du es jetzt?...<br />
>>>also kann man sich freuen wenn man nen grauimport hat wo des nicht drinne steht...<br />
>>>mfg<br />
>>Hallo Christian, <br />
>>ich bleib' dennoch dabei: wenn ich z.B. einen Unfall verursache, indem ich den Vorrang missachte, dann kann die Versicherung doch nicht wegen der falschen Reifenmarke die Zahlung verweigern. <br />
>>Aber egal: bei uns in Ö gibt's die bescheuerte Reifenbindung ohnehin nicht - dennoch mein Beileid ...<br />
>>Bollergruss,<br />
>>Andy<br />

Zitieren
#14

Hallo Lajos,<br /><br />
es gibt den Conti Trail Attack in 100/90-19! Schau mal hier: <br /><br />
https://www.mopedreifen.de/V2/splash2/fs2_splash2.html <br /><br />
Danke Euch allen für die fruchtbare Diskussion und die Tipps! Und danke Dir, Walter, für das pdf, das ich gerade per mail von dir erbeten habe!<br /><br />
LG,<br />
Jürgen<br /><br />
<br />
>dieses pdf ist genial...<br />
>jetzt kann ich beim nächsten wechsel endlich den conti trail attack draufmachen...<br />
>leider gibts den für vorne nich in 100-.-<br />
>hat jemand nen vorschlag was ich dafür nehmen könnte?<br />
>mfg<br />
>>Hallo zusammen,<br />
>>ich habe hier von Cagiva bzw. von MV Agusta eine Unbedenklichkeitsbeschienigung in der die Reifenbindung aufgehoben wird. Wenn jemand Interesse daran hat, bitte um eine kurze Email, ich schicke das PDF dann zu.<br />
>>Gruß<br />
>>Walter<br />
>> <br />

Zitieren
#15

Also dieses PDF MUSS natürlich ins Wiki als Download !!<br /><br />
<br /><br />
>Hallo zusammen,<br />
>ich habe hier von Cagiva bzw. von MV Agusta eine Unbedenklichkeitsbeschienigung in der die Reifenbindung aufgehoben wird. Wenn jemand Interesse daran hat, bitte um eine kurze Email, ich schicke das PDF dann zu.<br />
>Gruß<br />
>Walter<br />
> <br />
>>>>>Naja, wenn du meinst ....<br />
>>>>><br />
>>>>>>hmmm also die reifen haben dann, wenn man im schein die klausel"reifenfabrikatsbindung beachten"(oder so) stehen hat, nichts an der maschine verloren.<br />
>>>>>>ist wie wenn du zb mit wave scheiben ohne ABE oder mit anderem licht und co fährst, eben was keine ABE hat(oder e nummer) dann ist die versicherung nicht gezwungen zu bezahlen, weil das fahrzeug dann offiziell nicht mehr auf der straße fahren darf(laut stvo)...<br />
>>>>>>und somit bezahlt diese ziemlich sicher nicht, gericht hilft da nicht, tatsache ist das die reifen dann keine freigabe haben!!!--->KEIN versicherungsschutz mehr!!!<br />
>>>>Servus Ihr zwei,<br />
>>>>ja Andy, so sehr ich mich darüber a schon geärgert habe, Lajos hat da recht. Selbst wenn du nur ne Größe im Schein eingetragen hast darfst du nicht jeden Reifen dieser Größe fahren. Ausschlaggebend ist das ein Reifenhersteller, oder der Motorradhersteller einen Reifen für ein bestimmtes Motorrad freigeben muß. Das sind dann diese sogenannten Unbedenklichkeitsbescheinigungen. Diese Auskunft habe ich letztes Frühjahr von Versicherung, TÜV, und Polizei bekommen. Es geht da um das Produkthaftungsgesetz (oder so). Entscheidend ist du entweder vom Reifenhesteller oder vom Motorradhersteller ne Freigabe,bzw. ne Unbedenklichkeitsbescheinigung hast. Das mit dem kausalen Zusammenhang kannst du getrost vegessen,Aussage von nem Kumpel von mir, der ist Jurist: bei den meisten Richtern hast du als Biker eh schon den Stempel "selbst schuld" auf der Stirn, wenn du dann noch nachgewisen bekommst das du nen "illegalen" Reifen fährst bist du unten durch.<br />
>>>>Aber man kann sich natürlich vieles vom TÜV eintragen lassen, kostet halt was , wie alles in god old Germany ;-).<br />
>>>>Gruß ,<br />
>>>>Christian!<br />
>>>danke christian, genau so kenne ich des ganze, und kandy vll glaubst du es jetzt?...<br />
>>>also kann man sich freuen wenn man nen grauimport hat wo des nicht drinne steht...<br />
>>>mfg<br />
>>Hallo Christian, <br />
>>ich bleib' dennoch dabei: wenn ich z.B. einen Unfall verursache, indem ich den Vorrang missachte, dann kann die Versicherung doch nicht wegen der falschen Reifenmarke die Zahlung verweigern. <br />
>>Aber egal: bei uns in Ö gibt's die bescheuerte Reifenbindung ohnehin nicht - dennoch mein Beileid ...<br />
>>Bollergruss,<br />
>>Andy<br />

Zitieren
#16

Hallo,<br /><br />
ich habe das PDF schon an Lubo geschickt um es in's WIKI aufzunehmen!<br /><br />
Gruß<br /><br />
Walter<br /><br />
>Also dieses PDF MUSS natürlich ins Wiki als Download !!<br />
>>Hallo zusammen,<br />
>>ich habe hier von Cagiva bzw. von MV Agusta eine Unbedenklichkeitsbeschienigung in der die Reifenbindung aufgehoben wird. Wenn jemand Interesse daran hat, bitte um eine kurze Email, ich schicke das PDF dann zu.<br />
>>Gruß<br />
>>Walter<br />
>> <br />
>>>>>>Naja, wenn du meinst ....<br />
>>>>>><br />
>>>>>>>hmmm also die reifen haben dann, wenn man im schein die klausel"reifenfabrikatsbindung beachten"(oder so) stehen hat, nichts an der maschine verloren.<br />
>>>>>>>ist wie wenn du zb mit wave scheiben ohne ABE oder mit anderem licht und co fährst, eben was keine ABE hat(oder e nummer) dann ist die versicherung nicht gezwungen zu bezahlen, weil das fahrzeug dann offiziell nicht mehr auf der straße fahren darf(laut stvo)...<br />
>>>>>>>und somit bezahlt diese ziemlich sicher nicht, gericht hilft da nicht, tatsache ist das die reifen dann keine freigabe haben!!!--->KEIN versicherungsschutz mehr!!!<br />
>>>>>Servus Ihr zwei,<br />
>>>>>ja Andy, so sehr ich mich darüber a schon geärgert habe, Lajos hat da recht. Selbst wenn du nur ne Größe im Schein eingetragen hast darfst du nicht jeden Reifen dieser Größe fahren. Ausschlaggebend ist das ein Reifenhersteller, oder der Motorradhersteller einen Reifen für ein bestimmtes Motorrad freigeben muß. Das sind dann diese sogenannten Unbedenklichkeitsbescheinigungen. Diese Auskunft habe ich letztes Frühjahr von Versicherung, TÜV, und Polizei bekommen. Es geht da um das Produkthaftungsgesetz (oder so). Entscheidend ist du entweder vom Reifenhesteller oder vom Motorradhersteller ne Freigabe,bzw. ne Unbedenklichkeitsbescheinigung hast. Das mit dem kausalen Zusammenhang kannst du getrost vegessen,Aussage von nem Kumpel von mir, der ist Jurist: bei den meisten Richtern hast du als Biker eh schon den Stempel "selbst schuld" auf der Stirn, wenn du dann noch nachgewisen bekommst das du nen "illegalen" Reifen fährst bist du unten durch.<br />
>>>>>Aber man kann sich natürlich vieles vom TÜV eintragen lassen, kostet halt was , wie alles in god old Germany ;-).<br />
>>>>>Gruß ,<br />
>>>>>Christian!<br />
>>>>danke christian, genau so kenne ich des ganze, und kandy vll glaubst du es jetzt?...<br />
>>>>also kann man sich freuen wenn man nen grauimport hat wo des nicht drinne steht...<br />
>>>>mfg<br />
>>>Hallo Christian, <br />
>>>ich bleib' dennoch dabei: wenn ich z.B. einen Unfall verursache, indem ich den Vorrang missachte, dann kann die Versicherung doch nicht wegen der falschen Reifenmarke die Zahlung verweigern. <br />
>>>Aber egal: bei uns in Ö gibt's die bescheuerte Reifenbindung ohnehin nicht - dennoch mein Beileid ...<br />
>>>Bollergruss,<br />
>>>Andy<br />

Zitieren
#17
Hallo Leute,

ich kenn das PDF (hab mir damit letztes Jahr auch Reifen für die GC montiert).
Aktuell ist auf der Website von MV Augusta(Cagiva), eine andere Freigabe mit Markenbindung eingestellt.

Was gilt da jetzt eigentlich??

Gruß

Norbert
Zitieren
#18
Hallo -schaut mal unter Cagiva.de nach, da gibt es -Stand2.Juni 2008 -eine neue Unbedenklichkeitsbescheinigung ohne Fabrikatsbindung.
Ich denke, damit sollte die Aufregung vom Tisch sein.

Gruss
lubo
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste